Wohin wird die Champions-League-Reise gehen?

05. Jun. 2007 | Keine Kommentare

Die Bundesliga hat bekanntlich bereits vor zweieinhalb Wochen ihre Tore geschlossen. Mittlerweile haben aber auch nahezu alle anderen Ligen in Europa ihre Saison beendet. Die einzige Ausnahme unter den “Großen” ist Spanien, wo in einem spannenden Titelrennen Real Madrid und der FC Barcelona zwei Spieltage vor Schluss mit 72 Punkten gleichauf liegen. Selbst UEFA-Cup-Sieger FC Sevilla hat als Dritter mit 70 Punkten noch Titelchancen. Doch egal wie das Rennen auf der iberischen Halbinsel ausgeht – die spanischen Teilnehmer an der Champions-League bzw. an der CL-Qualifikation stehen ebenfalls bereits fest. Man darf also träumen, wen Schalke in der kommenden Champions-League-Saison vor die Brust bekommen wird. Ich habe mich ein wenig in den europäischen Ligen umgeschaut.

Fangen wir mit den besagten Spaniern an. Hier steht noch nicht endgültig fest, wer direkt qualifiziert ist und wer in die “Quali” muss. Die einzige Entscheidung ist in Bezug auf den FC Valencia gefallen. Schalkes Viertelfinal-Gegner der UEFA-Cup-Saison 1996/97 startet in der Qualifikation – da geht nichts mehr nach oben oder unten. Die zwei direkten Startplätze werden zwischen dem FC Sevilla, dem FC Barcelona und Real Madrid ausgespielt. Allesamt – so will ich meinen – überaus attraktive Gegner.

Weltmeister Italien hat seine Saison bereits vor einiger Zeit beendet. Meister Inter Mailand und der AS Rom stehen als direkte Teilnehmer der Champions-League fest. Lazio Rom muss in die Qualifikation. Zwar nur Tabellenvierter aber als CL-Titelgewinner wie Inter und die Roma direkt qualifiziert ist der AC Mailand (zu dieser besonderen Konstellation später noch etwas mehr.)

Äußerst interessant sind seit je her Duelle mit englischen Clubs. Die Premier-League schickt im kommenden Jahr Meister Manchester United und den Zweiten FC Chelsea direkt ins Rennen. Mit dem FC Liverpool und Arsenal London folgen die beiden Qualifikanten.

Keine Überraschung gab es in Frankreich: Hier hat sich Serienmeister Olympique Lyon die direkte Qualifikation für die Champions-League ebenso gesichert wie der Tabellenzweite Olympique Marseille. Der FC Toulouse hat über die Qualifikation die Chance zur Teilnahme. Kleine Bemerkung am Rande: Der AS Nancy, Schalke-Bezwinger aus der ersten UEFA-Cup-Runde der abgelaufenen Saison, landete in der französischen 20er-Liga nur auf Platz 13.

In Portugal hat sich der FC Porto in einem knappen Titelrennen gegen Sporting Lissabon durchgesetzt. Benfica Lissabon startet in der Quali.

Nun zu den Ländern, die neben dem fest qualifizierten Meister noch den Vizemeister in die Qualifikation schicken dürfen: die Niederlande, Griechenland, Russland und (eigentlich) Rumänien. Bei den Griechen heißt der Meister Olympiakos Piräus – Vizemeister AEK Athen darf in der Quali ran. Etwas komplizierter ist der Modus in (jetzt sage ich es mal total politisch unkorrekt) Holland. Hier ist über die Liga nur der Meister PSV Eindhoven direkt qualifiziert. Vizemeister Ajax Amsterdam musste hingegen zunächst ein ligainternes Play-Off spielen, um sich letztendlich im Duell mit dem AZ Alkmaar den Qualifikations-Platz zu sichern. Und wo wir gerade schon beim Thema “Andere Länder, andere Sitten” sind: In Russland stehen die CL-Teilnehmer schon seit Ende letzten Jahres fest. Im Gazprom/Putin-Land spielt die Liga von Frühjahr bis Spätherbst. Meister 2006 und damit direkt qualifiziert für die CL-Saison 2007/08 ist ZSKA Moskau. Lokalrivale Spartak Moskau sicherte sich im November 2006 den zweiten Platz und damit die Möglichkeit der Teilnahme an der CL-Quali.

In Rumänien wäre den Statuten gemäß normalerweise Meister Dynamo Bukarest direkt qualifiziert. Doch Dynamo muss ebenso wie Lokalrivale Steaua Bukarst nun doch in die Qualifikation, weil der aktuelle CL-Sieger AC Mailand in der italienischen Liga keinen direkten Startplatz belegt hatte, als Titelverteidiger dennoch direkt qualifiziert ist. Das ist hart, das ist sicherlich auch ungerecht – aber Rumänien beißen in diesem Fall die Hunde der UEFA-Fünf-Jahres-Wertung, in der rumänische Verband derzeit als der schwächste unter jenen rangiert, die einen Platz garantiert haben. Beschwert euch in Mailand, ihr Fans von Dynamo!

Schottland, Belgien, Ukraine, Tschechien und die Türkei haben keinen garantierten CL-Platz. Die jeweiligen Meister sowie die Vizemeister müssen in die Qualifikation. Sie heißen: Celtic Glasgow und Glasgow Rangers, RSC Anderlecht und KRC Genk, Dynamo Kiew und Schachtjor Donezk (Anm.: Die Saison in der Ukraine ist noch nicht beendet, die beiden Führenden haben aber einen rechnerisch nicht mehr einholbaren Vorsprung), Sparta Prag und Slavia Prag sowie Fenerbahce Istanbul und Besiktas Istanbul.

Im Schnelldurchgang nun noch die Länder, die lediglich ihren Meister in die Qualifikation zur Champions-League schicken dürfen:

Schweiz = FC Zürich
Bulgarien = Levski Sofia
Israel = Beitar Jerusalem
Norwegen = Rosenborg Trondheim
Österreich = Red Bull Salzburg
Polen = Zaglebie Lubin
Ungarn = VSC Debrecen
Serbien = Roter Stern Belgrad
Dänemark = FC Kopenhagen
Kroatien = Dinamo Zagreb
Schweden = IF Elfsborg
Slowakei = MSK Zilina
Zypern = APOEL Nikosia
Slowenien = NK Domzale
Bosnien-Herzegowina = FK Sarajevo
Finnland = Tampere United
Lettland = FK Ventspils
Moldawien = Sheriff Tiraspol
Georgien = Olimpi Rustavi
Litauen = FBK Kaunas
Mazedonien = Pobeda Prilep
Island = FH Hafnarfjördur
Weißrussland = BATE Borissow
Irland = Derry City
Albanien = SK Tirana
Armenien = Piunik Erewan
Estland = Levadia Tallinn
Malta = FC Marsaxlokk
Wales = TNS Llansantffraid
Nordirland = FC Linfield
Aserbaidschan = Khazar Lankaran
Luxemburg = F91 Düdelingen
Kasachstan = FK Astana
Färöer = HB Torshavn
Andorra = FC Rànger’s
San Marino = SS Murata
Montenegro = Zeta Golubovci

Sieht man es realistisch, haben Mannschaften aus den letztgenannten Ländern allerdings nur theoretische Chancen, da sie zum Teil bereits zwei Qualifikationsrunden spielen müssen um dann in einer letzten Quali-Runde gegen Teams aus Italien, Spanien, England, Frankreich, Portugal oder auch Deutschland verheizt zu werden. Eine Reise nach Aserbaidschan ist für Schalke somit im kommenden Jahr ähnlich wahrscheinlich wie ein Lottogewinn. Bei den Bayern sieht das ja bekanntlich anders aus…

Wenn du mich nun nach meiner realistischen CL-Traumgruppe fragst, so hätte ich gerne folgende Konstellation:

1. FC Barcelona
2. PSV Eindhoven
3. FC Schalke 04
4. Red Bull Salzburg

Und wie sieht deine realistische Traumgruppe aus? Schreib’ es in die Kommentare!

Abgelegt unter Schalke

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben