Knapp vorbei ist nicht immer daneben

17. Nov. 2007 | Keine Kommentare

In dieser Saison musste Schalke bekanntlich schon einige Male Pfosten- oder Lattentreffer beklagen. Man erinnere sich nur einmal an das Spiel gegen Chelsea, als Peter Lövenkrands in der 89. Minute denkbar knapp scheiterte. Vielleicht liegt es aber gar nicht an unseren Stürmern, dass Schalke zu wenig Tore schießt. Vielleicht sind ja einfach die Tore viel zu klein. Ein abwegiger Gedanke? Nicht wirklich, wie die “Westfälischen Nachrichten” anhand eines Beispieles aus der Oberliga Westfalen beweisen.

Abgelegt unter Fußball allgemein

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben