The same procedure as every year, James!

20. Aug. 2009 | 6 Kommentare

Ivan Rakitic / Quelle: schalkefan.deIch mag ihn nicht. “Nicht mögen” in dem Sinne, als dass ich überhaupt kein gesteigertes Interesse daran habe, mich mit ihm abends auf ein Bier in der Stammkneipe zu treffen. Ich wüsste nicht, was er mir und ich ihm zu sagen hätte – und das liegt nicht nur am Altersunterschied. Eine Mitschrift dieses Gespräches wäre demnach sicherlich ähnlich gehaltvoll wie ein Drehbuch von “Lenßen und Partner”. Aber ich muss ja auch nicht jeden Spieler mögen, um ihn sportlich wertzuschätzen. Doch auch Letzteres fällt mir bei Ivan Rakitic reichlich schwer. Am Sonntag war er zwar an den ersten beiden Toren maßgeblich beteiligt, dennoch empfand nicht nur ich seine Auswechslung zur Pause als durchweg gerechtfertigt. Es ist sicherlich diese klaffende Schlucht zwischen Anspruch und Wirklichkeit, die den Schweiz-Kroaten in meinen Augen nicht gerade zum Schalker des Jahres macht. Dass er vor den Ball treten kann, hat er in den letzten beiden Jahren nur bewiesen, wenn es unter Slaven Bilic um Länderspielpunkte ging. Da ist er dann plötzlich gut – ich konnte mich selbst davon überzeugen, als ich ihn im letzten Sommer beim Spiel in Klagenfurt gegen Deutschland sah. Die Auftritte im Nationalteam schüren den aus Bundesligasicht lächerlichen Mythos, Ivan Rakitic sei ein Star. Nun kann man natürlich anführen, dass die letzten beiden Jahre reichlich unglücklich für Rakitic auf Schalke gelaufen sind: ständig neue Trainer, ständig neue Spielsysteme, ständig der Druck, den riesigen Vorschusslorbeeren nicht gerecht geworden zu sein. Ist ja alles auch OK. Dennoch waren es zwei komplett verschenkte Jahre – für Rakitic und für Schalke. Dass es nun heißt, Juventus Turin habe ein Auge auf ihn geworfen und wolle ihn in der Schlussphase der sommerlichen Transferperiode für 7,5 Millionen ködern, wundert mich nicht mehr. Sobald ein Transferfenster geöffnet ist, lehnen sich Raktitic und sein Berater beinahe schon folkloristisch heraus, um nachher zu verkünden, dass der Spieler auf Schalke “jetzt richtig” angreifen wolle. Allein mir fehlt inzwischen längst der Glaube daran. Mag ja sein, dass ich diese Zeilen in einem Jahr aus dem Archiv krame und mich darüber ärgere, dass ich dem überragenden Mittelfeldstar der abgelaufenen Bundesligasaison an dieser Stelle keine Lobeshymne habe zukommen lassen. Doch diese Taube auf dem Dach würde ich aktuell nur zu gerne gegen einen Spatz in der Hand eintauschen. Zumal der Spatz fetter wäre, als sämtliche Schalker Transferaktivitäten dieses Sommers zusammen.

Abgelegt unter Schalke

6 Kommentare zu “The same procedure as every year, James!”

  1. kurtspaeteram 20. August 2009 um 11:44 1

    Völlig einverstanden. Ich habe schon nach 20 Minuten am Sonntag mit der Auswechselung zur Halbzeit spekuliert, Rakitic war in einer guten Schaker Mannschaft der schlechteste Mann. Kein Pass kam an, seine Standards endeten wiedermal beim ersten Bochumer Verteidiger und schneller ist er auch nicht geworden.
    Vorm Spiel hatten Herr Wieland und ich beim Bier überlegt, ob wir aus dem Stehgreif ein überdurchschnittliches Spiel von Rakitic für Schalke 04 in den letzten zwei Jahren benennen können. Mir fiel keines ein.
    Dies alles zusammen nehmend hätte ich überhaupt nichts gegen einen Abschied, noch dazu für viel Geld (wohl zu viel). Nur das es am Ende wohl wie immer läuft, Du schreibst es, “ich will mich bei Schalke durchsetzen.”.

  2. Christinaam 20. August 2009 um 13:00 2

    Na, wenigestens wird er von Magath regelmäßig ausgewechselt, damit der selbsternannte Weltfußballer der Jahre 2008-2018 keinen größeren Höhenflug bekommt. Bei den anderen Trainern durfte er ja bis zum erbrechen durch spielen.
    Was das Thema ständig neue Spielsysteme, Trainer etc. angeht, das galt doch für die anderen Spieler genauso, oder hab ich was verpaßt? : )
    Im übrigen bin ich Deiner Meinung, Matthias.

  3. PeterPyroam 20. August 2009 um 16:30 3

    Na ja! Rakete hat gegen Bochum beide Tore vorbereitet! Beim kicker bekam er sogar zwei Scorerpunkte. (wenngleich ich auch beim zehnten Ansehen des 1:0 immer noch Farfan sehe, der den Ball für Moritz auflegt) Egal. Das nenne ich effizient! Und gegen Effizienz finde ich wenige Argumente.
    Außerdem kann er gute Freistöße schießen!
    Ich glaube, dass die Abneigung, die er bei uns erfährt, viel mit der Erwartungshaltung der Fans zu tun hat, die nach dem Abgang von Lincoln sehr hoch gewesen ist.
    Ich würde dem jungen Mann gerne eine ganze Saison unter Magath spendieren und erst dann entscheiden!
    pp

  4. leeniam 21. August 2009 um 01:13 4

    7.5 Millionen fände ich voll in Ordnung. Befürchte auch, dass er seine Selbstüberschätzung frühestens bei einem anderen Club ablegt. Wenn Magath ihn trotz Angebot behält, bin ich gespannt auf seine Entwicklung. Bis dahin sollte er bitte keine Ecken mehr schießen ;-)

  5. Blaubaeram 25. August 2009 um 21:49 5

    Wenn die Mannschaft gut spielt, spielt auch er gut (hat sich auch gegen Bochum gezeigt).
    Spielt die Mannschaft schlecht spielt auch er schlecht.
    Wer nicht gegen den Strom schwimmen kann wird nie ein großer Spieler werden.

  6. Flugam 2. September 2009 um 17:31 6

    ach ja raktic ist nen thema für sich. er verliert einfach zu oft den ball und ist nicht kreativ doer gedankenschnell genug, wenns mal schnell nach vorne gehen soll dann ist rakitic leider der falsche anspielpartner

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben