Auswärtsfahrt nach Nürnberg

03. Okt. 2010 | Keine Kommentare

Schalke Fanclub Monasteria

Auswärtsfahrten sind immer etwas Besonderes. Weil ich keine Lust habe, die netten Erfahrungen von unserer Tour nach Nürnberg mit dem erbärmlichen Auftritt der Mannschaft zu versauen, habe ich mich diesmal dazu entschieden, Spielbericht und Fahrten-Impressionen zu trennen.

Los ging es am Samstagmorgen um 7.00 Uhr in Münster. Dass es zu fünft in einem kleinen Skoda Fabia durchaus etwas enger wird, war uns vorher bewusst. Die Hinfahrt war dann ja noch ganz OK und von der Vorfreude geprägt. Die Rücktour gestaltete sich allerdings als echte Ochsentour mit Stau, Autobahn-Vollsperrungen durch Brückenbauarbeiten und fiesen Rückenschmerzen, verursacht durch Haltungsschäden auf der engen Rückbank.

 

Schalke Fanclub Monasteria
Ankunft in Nürnberg – und alle Mann direkt an die erste Würstchenbude. Schließlich will man in der Metropole der Rostbratwürste auch etwas “Kultur” mitnehmen.

 

Schalke Fanclub Monasteria
Sieht vielleicht nicht unbedingt schön aus, war aber wirklich lecker und mit 2 Euro sehr bezahlbar.

 

Schalke Fanclub Monasteria
Vom “Parkstadion” zum “Stadion-Parko” sind es nur knapp 500 Kilometer …

 

Schalke Fanclub Monasteria
Panorama-Shot Nummer 1 …

 

Schalke Fanclub Monasteria
… und hier die Nummer 2. Übrigens lassen sich alle hier gezeigten Fotos durch einen Mausklick vergrößern.

 

Schalke Fanclub Monasteria
In den Kassenhäuschen vor dem Stadion gab es noch ausreichend Tickets für alle Ränge. Zwar wurde das Stadion später als “ausverkauft” deklariert, doch das verbuche ich einfach mal unter “sehr großzügig aufgerundet”.

 

Schalke Fanclub Monasteria
Gruppenbild von vier Fünfteln unserer beengten Fabia-Reisegruppe. Das fünfte Fünftel bedient gerade die Kamera.

 

Schalke Fanclub Monasteria
So, jetzt aber ganz fix ins Stadion. Sarah wird schon ungeduldig.

 

Schalke Fanclub Monasteria
Eingangskontrollen in lockerer Atmosphäre: Man merkt, dass Nürnberg vs. Schalke beim Ordnungsdienst nicht als “Hochsicherheitsspiel” eingestuft wird.

 

Schalke Fanclub Monasteria
Je südlicher das Auswärtsspiel, desto “exotischer” sind auch die anreisenden Fanclubs.

 

Schalke Fanclub Monasteria
Im Stadion trafen Sarah und ich Göz und Willi. Letzterer hatte seinen Schwiegervater mitgebracht. Vor dem “Reisebanner” unseres münsterschen Fanclubs Monasteria ließen wir ein Erinnerungsfoto schießen.

 

Schalke Fanclub Monasteria
Juhu! Es gibt tatsächlich noch Stadien, in denen das Bier teurer ist als auf Schalke!

 

Schalke Fanclub Monasteria

 

Schalke Fanclub Monasteria
Nach dem Gruppenfoto wurde unser Fanclub-Reisebanner der eigentlichen Bestimmung übergeben. Mitarbeiter des Nürnberger Ordnungsdienstes befestigten es im Innenraum und ließen in uns die Überzeugung reifen, dass das nächste Fanclub-Banner eine Nummer größer ausfallen darf.

 

Schalke Fanclub Monasteria
“Na Kleines, wo kommst du denn her?”

 

Schalke Fanclub Monasteria

 

Schalke Fanclub Monasteria

 

Schalke Fanclub Monasteria

 

Schalke Fanclub Monasteria

 

Schalke Fanclub Monasteria
So, warmmachen ist vorbei. Gebracht hat, wie wir später erleben mussten, natürlich nichts. Das Spiel steht in den Startlöchern.

 

Schalke Fanclub Monasteria

 

Schalke Fanclub Monasteria
Das übliche folkloristische Fahnenschwenker-Ballihu. Warum sollte es auch in Nürnberg anders sein als anderswo?

 

Schalke Fanclub Monasteria

 

Schalke Fanclub Monasteria
Sehr schöne Doppel-Choreographie des FCN-Fanblocks.

 

Schalke Fanclub Monasteria
Am Vorabend des 20. Tages der deutschen Wiedervereinigung müssen Gästefans in Nürnberg mit einer trennenden Mauer leben.

 

Schalke Fanclub Monasteria
Die wahrscheinlich spielentscheidende Szene: Der schwache Jermaine Jones sieht sich interessiert an, was er angerichtet hat, und muss das Feld mit Gelb-Rot verlassen.

 

Schalke Fanclub Monasteria
Nach dem Spiel holt sich die Mannschaft nur sehr zögerlich Ihren “Applaus” ab…

 

Schalke Fanclub Monasteria
…und ist sichtlich froh, dass sie sich alsbald in die Kabine verziehen darf. Wirklich traurig war aber auch im Block niemand, dass das Team sich nur pflichtbewusst kurz blicken ließ.

 

Schalke Fanclub Monasteria

Rückfahrt. Noch 400 Kilometer bis Münster und ein Stopp an Europas wahrscheinlich einzigem Autohof, der zwar einen McDonalds beherbergt, dafür aber keine Tankstelle.

Fazit: Die Fahrt war trotz der Enge und der Staus super. Über den Rest decken wir jetzt den Mantel des Schweigens.

Abgelegt unter Schalke

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben