Dem Herrn Magath seine persönliche Tabelle

19. Nov. 2010 | 4 Kommentare

Felix Magath sieht Schalke auf einem guten Weg. Das muss er – es ist Teil seines Jobs. Dass er, um positive Entwicklungen zu belegen, manchmal auch in die rhetorische Trickkiste greift, ist sein gutes Recht. In der gestrigen Pressekonferenz zum Spiel gegen Bremen fragte Uwe Dietz (u.a. für den WDR als Autor zahlreicher “Sport Inside”-Beiträge tätig) den Trainager, was ihn denn so sicher mache, dass in den nächsten Wochen und Monaten alles besser werde. Magath antwortete leicht gereizt: “Weil es ja schon besser geworden ist. Wir haben jetzt ja die größten Schwierigkeiten damit, dass wir mit vier Niederlagen in die Saison gestartet sind.” Ich habe mir daraufhin den Spaß erlaubt und (von Hand – eventuelle Rechenfehler bitte melden) die Tabelle ausgerechnet, wie sie ohne die ersten vier Spieltage aussähe.

Tore Punkte
1. Borussia Dortmund 18 22
2. Bayer Leverkusen 8 19
3. Eintracht Frankfurt 9 17
4. 1. FC Nürnberg -2 15
5. FC Bayern Bayern 6 14
6. FSV Mainz 05 1 12
7. SC Freiburg -1 12
8. Hannover 96 -6 12
9. VfL Wolfsburg 1 11
10. Werder Bremen -5 11
11. FC Schalke 04 2 10
12. Hamburger SV -3 10
13. FC St. Pauli -7 9
14. VfB Stuttgart 1 8
15. TSG Hoffenheim 1899 0 8
16. Borussia Mönchengladbach -4 6
17. 1. FC Kaiserslautern -10 4
18. 1. FC Köln -10 4

.

Das sieht jetzt zwar auch nicht berauschend aus, aber immerhin besser als die Realität. In Herrn Magaths seiner persönlichen Tabelle greift Schalke beim morgigen Spiel gegen Werder Bremen den sechsten Tabellenplatz an. In der Realität geht es einzig und allein darum, endlich von einem Abstiegsplatz zu hüpfen. Es wäre das erste Mal seit dem zweiten Spieltag.

Personell sieht es am Samstag gut aus. Neben den üblichen Langzeitverletzten fehlt einzig Nicolas Plestan. “Der ist noch krank”, so Magath extrem kurz angebunden. Auch wenn die von mir errechnete Magath-Tabelle nicht ganz ernst gemeint ist, denke ich, dass Schalke morgen gegen Bremen durchaus die Chance hat, einen Dreier zu holen. Denn selbst wenn sich Schalkes positive Entwicklung in dieser Aufstellung noch nicht wirklich widerspiegelt, zeigt der aktuelle Trend bei den Werderanern dennoch in eine deutlich negativere Richtung. Leider ist Fußball keine Wahrscheinlichkeitsrechnung.

Die vollständige Pressekonferenz gibt es wie immer wie eyeP.tv. Ich finde es toll, dass man die Möglichkeit hat, sich ungefiltert über die Denke des Trainagers vor einem Spiel informieren zu können. Und ich muss ehrlich zugeben, dass ich nach wie vor von Felix Magaths Medienkompetenz begeistert bin. Denn so wie er die H-Frage (die nach Lewis Holtby) und die Frage nach Jermaine Jones’ extrem unglücklichen (um nicht zu sagen dämlichen) Interview beantwortet, können das nur sehr wenige. Schaut es euch an.

Abgelegt unter Schalke

4 Kommentare zu “Dem Herrn Magath seine persönliche Tabelle”

  1. blogundweiß.deam 19. November 2010 um 07:49 1

    Genau das mit der Tabelle hatte ich mir gestern Abend auch üerlegt, aber als ich dann mit Schalke angefangen habe, wusste ich, dass sie auch “bereinigt” nicht gut aussieht. Dafür haben wir zu viele Punkte liegen lassen gegen Teams, die wir in der letzten Saison “dreckig” besiegt hätte. Zum Beispiel Stuttgart, Gladbach oder Frankfurt.

  2. Ivianaam 19. November 2010 um 22:55 2

    schade, schalke war mal so gut – es ist unverständlich warum es nicht besser geht.
    herzliche grüße aus dresden

  3. Carlitoam 20. November 2010 um 09:59 3

    Naja, in der “bereinigten” Tabelle stehen wir ja wenigstens auf Augenhöhe mit den sonst üblichen Verdächtigen…

  4. tumulderam 20. November 2010 um 16:18 4

    Allet wird guuuuuut!

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben