Schalker Fehleinschätzungen

20. Okt. 2011 | 13 Kommentare

Ehrlich, ich würde ja gerne etwas über den heutigen Schalker Gegner AEK Larnaka schreiben, aber alles was ich weiß, kann man sich in ein paar Minuten zusammengooglen: Jordi Cruyff ist Manager, Kevin Hofland könnte man noch aus Wolfsburg kennen und gespielt wird nicht in Larnaka, sondern in Nikosia. AEK qualifizierte sich als Vierter der zyprischen Liga für die Europa-League-Qualifikation. Das könnte zu der Fehleinschätzung verleiten, dass man heute den Sieg im Vorbeigehen mitnimmt. Aber mit Fehleinschätzungen scheint es unser FC Schalke aktuell ohnehin zu haben.


Ralf Fährmann ist verletzt und fällt mindestens drei Monate aus. Das ist gleichbedeutend mit dem Hinrunden-Aus, mindestens. Dass sich ein Torhüter verletzt, kann vorkommen. Dafür kann keine Vereinsführung der Welt etwas. Dass danach aber das große Außendarstellungs-Chaos ausbricht, ist bedenklich. Semioffiziell hat Manager Horst Heldt eingeräumt, dass er Kontakt zu Timo Hildebrand aufgenommen hat. Hochoffiziell hat Huub Stevens verkündet, dass er sich zu Lars Unnerstalls oder Mathias Schobers heutigen Einsatzchancen noch keine Meinung gebildet hat. Dass die Verletzung von Fährmann Schalke auf derart falschem Fuß erwischt und die Verantwortlichen nun herumeiern lässt, stimmt nachdenklich. Sollte es tatsächlich sein, dass die Kaderplanung in diesem sensiblen Bereich zu sehr auf Kante genäht war? Falls ja, dann wäre das ein grober handwerklicher Schnitzer. Dann muss man sich die Frage stellen, warum der FC Schalke 04 drei Torhüter im Profikader beschäftigt, obwohl man zwei von ihnen die Ausübung ihres Berufes nicht zutraut.

Wäre ich Timo Hildebrand, wüsste ich um meinen Marktwert. Einen stark leistungsbezogenen Vertrag mit einer Laufzeit von unter einem Jahr würde ich mir nicht andrehen lassen. Das Prinzip von Angebot und Nachfrage eben. Wäre ich Horst Heldt, würde ich auch deshalb jetzt auf die Zähne beißen und versuchen, irgendwie in die Winterpause zu kommen. Denn dass Schalke auf der sensiblen Torhüterposition Nachholbedarf hat, steht außer Frage. Die Frage allerdings ist: Will man den Bedarf mit einer weiteren Not-Lösung bedienen oder sollte nicht das nachgeholt werden, was im Sommer offensichtlich versäumt wurde?

Ich würde mich freuen, wenn heute Abend Lars Unnerstall spielen dürfte. Allein schon deshalb, weil ich mir ein Zeichen dafür erhoffe, dass Schalke vielleicht doch nicht so planlos in die Saison gegangen ist, wie es aktuell den Anschein hat.

Abgelegt unter Schalke

13 Kommentare zu “Schalker Fehleinschätzungen”

  1. Herr Wielandam 20. Oktober 2011 um 08:23 1

    Wäre ich Horst Heldt, würde ich auch deshalb jetzt auf die Zähne beißen und versuchen, irgendwie in die Winterpause zu kommen.

    Auch wenn es sich Ende Oktober schon anders anfühlen mag, wir haben gerade erst die Hälfte des Weges bis zur Winterpause geschafft. Schalke hat bislang in dieser Saison 14 Pflichtspiele absolviert. Bis zur Winterpause stehen noch 13 Pflichtspiele an. Dreizehn.

    Furchtbar, das alles.

  2. Henningam 20. Oktober 2011 um 08:51 2

    “Wäre ich Timo Hildebrand, wüsste ich um meinen Marktwert.”

    Der existiert de facto gar nicht, Wahrscheinlich würde er sogar dafür bezahlen, sich bei Schalke auf großer Bühne für einen neuen Vertrag (bei Schalek oder woanders) empfehlen zu dürfen. Pokern kann er dann immer noch im Sommer, wenn er was geleistet hat!

  3. wilboram 20. Oktober 2011 um 08:59 3

    Gebe Henning Recht! Hildebrand hat wohl nie gedacht mal einfach so ohne Job dazustehen und ehrlich gesagt erschließt sich mir das Ganze (noch) nicht. Es ist seine letzte Chance, denn wo fällt schon einmal ein Stammtorwart aus und die Teamleitung traut den Ersatzleuten nichts zu…richtig, Matthias das hier geschlampert wurde!

    Ich denke mal in Karlsruhe am nächsten Mittwoch werde ich seinen ersten Auftritt live verfolgen dürfen. Von Unnerstall halte ich überhaupt nichts, habe mich auch über seine Vertragsverlängerung gewundert.

  4. Matthiasam 20. Oktober 2011 um 09:15 4

    @Torsten
    Ja, stimmt. Wohl ist mir bei dieser Sache auch nicht. Aber jetzt ist die Situation nunmal so und man muss versuchen, die Krise als Chance zu sehen. Wr sagt denn, dass Unnerstall komplett versagen würde? Vielleicht stellt er sich auch als die “Perfekte Nummer 2″ heraus und verdient sich in den kommenden Wochen das Vertrauen der Vereinsführung, das er bislang noch nicht besitzt.

    @Henning
    Kennst du den Film “Der Super-Stau”? Da gibt es eine Szene, in der ein Pärchen aus dem Osten einem schmierigen Wessi, der vorgibt Sammler zu sein, eine Kiste “Club-Cola” für 10 Mark verkauft. Später, als sich herausstellt, dass der Stau noch länger dauert dauert, wollen die durstigen Ostler eine Flasche aus der Kiste zurückkaufen und der Schmierlappen verlang plötzlich 10 Mark für eine 0,33er-Flasche.

    Genau das ist der Marktwert von Timo Hildebrand!

    Ich gehe davon aus, dass er nicht mehr deshalb Fußball spielen muss, um überleben zu können. Irgendetwas wird er zur Seite gelegt haben. Für ihn geht’s jetzt um die kleine Kirsche auf der Sahne auf dem Eisbecher. Es ist 32 Jahre alt und weiß, dass er im Sommer nicht jünger geworden sein wird. An die “ins Schaufenster-Stell-Nummer” glaubt er bestimmt nicht mehr – das hat schon in Hoffenheim nicht geklappt. Nein, jetzt geht es für ihn darum, seinen Marktwert noch einmal, ein letztes Mal, zu versilbern.

    Wenn er’s jetzt unter einem 1,75-Jahres-Vertrag macht, dann hat er sich entweder doch nichts zur Seite gelegt oder sieht seine Lebensaufgabe darin, in Notlage geratenen Vereinen zu helfen, die ihn zuvor nicht mal mit dem A… angeschaut haben.

  5. TobiTatzeam 20. Oktober 2011 um 09:54 5

    Ich halte die Überlegung mit Hildebrand für völlig legitim. Wie ich schon bei mir im Blog geschrieben habe: Unnerstall bekommt die beiden Spiele seine Chance. Diese Abzuwarten und dann erst zu reagieren, wäre einfach zu spät.
    Und Schalke hat sicher nicht mit einer so schweren Verletzung Fährmanns gerechnet. Man hat sich ausgerechnet, dass man mal auf ihn verzichten kann (wenn überhaupt), aber gleich für eine viertel Saison? Man wollte den Kader verkleinern und Geld sparen. Das hat man auf der Torhüterposition getan. Jetzt muss das nachgeholt werden, was man vorher versäumt hat. Ich sehe da kein allzu schlechtes Managementverhalten.

    Zu Hildebrand: Er wird nicht für nen Appel und nen Ei spielen, aber auch nicht überzogene Forderungen haben. Einen Vertrag bis 2013 kann ich mir auch durchaus vorstellen. Schober ist nach der Saison weg und man braucht einen erfahrenen Backup.

    Die Situation kam unerwartet und man hat vor der Saison darauf spekuliert, dass solch eine Situation nicht eintritt. Jetzt ist es nunmal so und man reagiert entsprechend.

  6. Schlackesam 20. Oktober 2011 um 11:25 6

    Mein Favorit ist Rene Adler. Wenn der wieder völlig fit ist, dann haben wir ne richtige Verstärkung.
    Übrigens war der Adler bis zu seiner Verletzung vor der WM für mich der bessere von zwei guten Torhütern. Und Manu verlernt da unten gerade sowieso das Toreverhindern aufgrund Nichtbeschäftigung. Wäre doch echt ein Ding, wenn der Adler bei uns wieder erstarkt und in ein zwei Jahren die neue Nummer 1 eins für Jogi würde. Naja, Träumereien. Aber der Rene ist wirklich die beste Lösung.

  7. Herr Wielandam 20. Oktober 2011 um 12:52 7

    Adler kann jetzt nicht kommen, würde im Winter Ablöse kosten und ist vermutlich deshalb erst nächsten Sommer zu realisieren.

    Und natürlich sind “die Überlegungen zu Hildebrand” legitim. Das ändert aber nichts daran, dass sie nun in einer Drucksituation gedacht werden müssen, die aus Fehlern in der Planung resultieren.

  8. bluesam 20. Oktober 2011 um 13:01 8

    Ich sehe drei mögliche Gründe warum wir torspielermässig in die Bredoullie geraten sind.
    a) der Verein wollte sparen und ist bewusst leicht ins Risiko gegangen (TobiTatze)
    b) das Mangement stümpert tatsächlich in der Torwartfrage
    c) die beiden obigen Varianten erscheinen so, weil es längst eine Absprache mit einem anderen 1. Torwart ab 2012/13 gibt, was man aber noch nicht kommunizieren darf, kann oder will.

  9. Di Ospeoam 20. Oktober 2011 um 13:36 9

    Ich glaube nicht, dass wir schon eine feste Absprache mit einem anderen Torwart für den nächsten Sommer haben.Man hat sich am Ende des Sommers auf Fährmann festgelegt und letztlich auch auf ihn gesetzt. Dass man allerdings 2 Leute im Kader beschäftigt, denen man den Job nicht zutraut ist sehr bedenklich. Aber vllt. wollte man keinen zweiten TW im Sommer vepflichten um Fährmann nicht noch weiter zu verunsichern oder es wollte keiner der gehandelten Kandidaten freiwillig ins zweite Glied rücken

    Was mich persönlich an der ganzen Torwartproblematik ärgert ist die Tatsache, dass wir mit einem anderen Trainer/Manager zu Beginn des Jahres jetzt vollkommen entspannt auf einen jungen Nachwuchskeeper setzen könnten: Patrick Rakovsky …

  10. skAndyam 20. Oktober 2011 um 16:10 10

    [ksm]zypriotische Liga[/ksm]

    EDIT: Okay, geht beides! Man sollte unbedingt vorsichtiger mit dem Klugscheißermodus umgehen!

  11. Matthiasam 20. Oktober 2011 um 16:21 11

    Und im Hause des Klugscheißers ganz besonders, skAndy ;-)

    Hier die Erklärung zu zyprisch/zypriotisch.

    Mir ist es letztendlich egal, wie die Jungs und Mädels da unten heißen. Meinetwegen auch Zypressen. Hauptsache Schalke gewinnt heute.

    Oh, ich sehe gerade, ich muss weg. Die Schlechte-Wortwitz-Polizei rückt an…

  12. holzboy 04am 20. Oktober 2011 um 17:50 12

    Genau das isses Di Ospeo, von dem einen wußte man das er geht ,das man aber das nächste Torwarttalent aus der Jugend auch noch verliert,ist mir Unbegreiflich.(habe nie gelesen warum).Was man jetzt auch macht ,man macht es Wahrscheinlich verkehrt.So wie wir eh schon auf dem Wege zurück in die Zukunft sind.So wie ich bei ALL unseren Torhütern kein gutes Gefühl habe ,habe ich esbei unserem Trainer auch nicht.(kommt es von ungefähr das alle jungen auf einmal neben der Spur sind).

    glück auf

  13. Bernadetteam 20. Oktober 2011 um 18:01 13

    holzboy04: “das man aber das nächste Torwarttalent aus der Jugend auch noch verliert,ist mir Unbegreiflich.(habe nie gelesen warum)”

    Ich habe iwo gelesen, dass der Rakovsky mehrmals um ein Gespräch beim Verein bat weil sein Vertrag als Jugendspieler auslief und er wissen wollte, ob er bei Schalke noch eine Chance hat. Doch damals war noch Magath da und der hat den Termin für das Gespräch immer und immer wieder verschoben. Dann soll der Rakovsky Angst bekommen haben und als das Angebot von Nürnberg kam, hat er ja gesagt. Aber ich weiss nimmer wo ich das gelesen hab. Vielleicht wars auch nur ein Gerücht.

    Grüße aus der Schweiz!

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben