Rezension: “Die besten Fußball-Logen Deutschlands”

08. Dez. 2011 | Ein Kommentar

Man könnte jetzt die große Diskussion starten: Sind Stadionlogen gut oder schlecht für den Fußball? Sind die Mieter dieser Logen wahre Fans, die sich einfach nur das „gewisse etwas mehr“ leisten können, oder Event-Heuschrecken, die vor ihren Kunden einen auf dicke Tasche machen und das gemeine Volk als Kulisse gebrauchen? Subventionieren Logen den Spaß der Stehplatzbesucher, oder wiegt der finanzielle Einsatz, den vier auf einen Quadratmeter gequetschte Kurvenfans leisten, nicht mindestens ebenso viel, wie der des VIP, der sich an einem Freiraum von mehreren Quadratmetern erfreuen kann? Fest steht, dass man Logen heute in nahezu jedem Fußballstadion der höheren Spielklassen findet. Dennoch sind sie nach wie vor eines der großen Mysterien für den „normalen“ Stadiongänger, mindestens ebenso unerreichbar wie der Mittelkreis. Das Buch „Die besten Fussball-Logen Deutschlandsamazon.de erlaubt nun erstmals im größeren Stil einen Einblick in ausgewählte VIP-Reservate.

Beim Blick ins Buch, das die jeweiligen Logen in einem kurzen Text vorstellt und danach ausschließlich Bilder sprechen lässt, wird eines schnell klar: Stadien-Logen scheinen neben Luxusyachten das letzte Refugium zu sein, in dem sich Innenarchitekten austoben können. Einfach nur ein hübsch geschmückter Raum, zwei Bilder an der Wand und ein langer Tisch – das kommt bei den meisten der vorgestellten Logen nicht infrage. Stattdessen staunt man über Räume, die mit viel professioneller Hingabe so hergerichtet wurden, dass sie ganz oft gar nicht mehr wie ein schnöder Besprechungsraum wirken.

Zwei Beispiele: Wer einen Fußball-Partykeller, geschmückt mit den Devotionalien aus jahrzehntelanger Fan-Leidenschaft, sein eigen nennt, wird beim Anblick der „Nordcapital-Loge“ im Millerntor-Stadion sicherlich anerkennend schmunzeln. Das Séparée (so nennt man Logen wohl auf St. Pauli) ist der alten Umkleidekabine am Millerntor nachempfunden. Doch halt – das stimmt nicht ganz, wie der einleitende Text korrigiert: „Nicht so, wie sie war, sondern so, wie sie der Fan gerne gehabt hätte!“ Überputz verlegte, mehrfach grob überstrichene Stromleitungen; eine nur notdürftig mit einem gemusterten Vorhang verdeckte Duschpfanne; grob verfugte, wackelige Wandkacheln; Pin-up-Bildchen aus billigen Magazinen; halb abgerissene Aufkleber; zerschlissene Spielerspinde aus Holz – auch wenn man weiß, dass diese Loge nur eine Scheinwelt ist, würde man doch gerne einen netten Abend mit Freunden hier verbringen. Ein ganz anderes Konzept verfolgte die Firma „CME-Design“ in ihrer Loge im Bremer Weserstadion: Weiße geschwungene Metallmöbel, weiße Wände, selbst die Bilder an der Wand sind mehr weiß als alles andere, abgerundete Ecken, klare Linien, viel mattes Glas – man kommt sich vor wie im Inneren eines iPod der ersten Generation.

Andere Logen erscheinen bodenständiger. Beispielsweise wie ein bayerisches Dorfgasthaus, stilecht mit Hirschgeweihen an der Wand. Oder wie ein Pub nach englischem Vorbild, natürlich mit obligatorischer Steel-Dart-Scheibe. Wieder andere Logen geben sich erst gar nicht die Mühe, ihren Zweck – die Präsentation des gastgebenden Unternehmens – zu verbergen und wirken wie eine bis unter das Dach vollgestellte Hausmesse eines Sanitär- und Heizungsbauers. Und gerade wenn man denkt, dass man sämtliche Vorurteile Logen betreffend über Bord werfen muss, findet man sie doch, die arg nüchternen Konferenzräume mit Besprechungstisch und Firmenlogo an der Wand. Letztendlich bleibt es dem Betrachter überlassen, welche Art von Logen er als „ehrlicher“ empfindet. Die, in denen sich ein Innenarchitekt ausgetobt und keine – manchmal auch unglaublich kitschige und zu bemühte – Querverbindung zum Fußball ausgelassen hat. Oder doch die, die so aussehen, als sei das Interieur von der Frau des Firmenchefs mithilfe eines Büromöbel-Kataloges für gehobene Ansprüche ausgewählt worden.

Die besten Fussball-Logen Deutschlandsamazon.de ist in erster Linie ein tolles 144-seitiges Bilderbuch. Die einleitenden Texte kann man mit Wohlwollen als „Einführung in das Konzept der Loge“ bezeichnen. In der Tat bestehen sie aus viel rechtfertigendem Marketingsprech, doch das hat einen Grund: Das Buch bildet den Auftakt der geplanten Reihe „Marken+“, die – laut Definition des Verlages – „Kreativen und Entscheidern in der Markenkommunikation Anstöße für noch kreativere, intelligentere und relevantere Inszenierungen geben möchte“. Ah ja.

Ob sich der Kauf des großformatigen Buches bei einem Preis von fast 50,- Euro lohnt? Ich weiß es nicht. Als Fußballfan erhalte ich zwar einen spannenden Einblick hinter die Kulissen, fühle mich aber auch, als sei ich aus Versehen in eine Marketing-Fachtagung oder den gedruckten Geschäftsbericht eines börsennotierten Unternehmens geraten. Wer sich für Stillleben-Fotografie interessiert und/oder ein (professionelles) Faible für – zum Teil echt abgefahrene – Inneneinrichtung hat, für den lohnt sich die Investition jedoch sicherlich.

Gerne hätte ich noch etwas zur Verarbeitung, zur Druckqualität und zur Haptik des Buches geschrieben, doch leider knauserte der Verlag in Sachen gedrucktes Rezensionsexemplar. Zum Rezensions-PDF gab es zumindest die Erlaubnis, ein paar Screenshots zu veröffentlichen. Die folgenden drei Bilder lassen sich mit einem Mausklick vergrößern.

.

http://dl.dropbox.com/u/21590533/blog/logen_hilti1.jpg

.

Die besten Fussball-Logen Deutschlands: Alles außer Unentschiedenamazon.de
Autor: Cedric Ebener // Verlag: Gudberg
Art: 144 Seiten, gebundene Ausgabe, Format: 30 x 24 cm
Erscheinungstermin: 1. November 2011
ISBN-10: 3943061035

Hinweise zu den Rezensionen: Im Rahmen einer lockeren Reihe stelle ich Bücher und Filme vor, die sich mit Schalke im Speziellen oder Fußball im Allgemeinen beschäftigen. Dabei erhebe ich weder den Anspruch der Allwissenheit noch der geschmacklichen Wortführerschaft, lege aber Wert darauf, dass die Rezensionen ausschließlich meine Meinung transportieren und nicht “käuflich” sind. Verlage oder Autoren, die ihre Werke hier besprochen sehen möchten, wenden sich bitte an die im Impressum genannte Adresse.

Abgelegt unter Rezensionen

Ein Kommentar zu “Rezension: “Die besten Fußball-Logen Deutschlands””

  1. Misaam 9. Dezember 2011 um 14:05 1

    Auf Pauli sind die Logen den Kabinen nachempfunden? Lol, das wußte ich ja gar nicht. Is das dann inclusive Ergo-Pool (siehe da)? Aber das Spiel vom Whirlpool aus betrachten? Ist das noch Fußball?

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben