Schalke erreicht die Champions-League 2012/2013

30. Apr. 2012 | 7 Kommentare

Schalke 04 schlägt Hertha BSC in einem grotesk einseitigen Spiel in der Höhe verdient mit 4:0, auch wenn die Tore letztendlich recht spät fielen. Durch das zeitgleiche 0:0 zwischen Borussia Mönchengladbach und dem FC Augsburg ziehen die Königsblauen als Tabellendritter in die Champions-League der Saison 2012/2013 ein. Der jetzt noch folgende 34. Bundesligaspieltag wird für Schalke zu einer Butterfahrt nach Bremen. Doch trotz dieser stolzen Bilanz – Wer hätte vor der Saison schon gedacht, dass Schalke sich erneut in die europäische Eliteliga spielen wird? – wird der vergangene Samstag mehr als ein Tag der großen Emotionen denn des großen sportlichen Erfolges in der kollektiven Erinnerung haften bleiben. König Raúl hielt ein letztes Mal Audienz und der Hofstaat hatte sich noch einmal fein herausgeputzt. Inklusive Fahnenschwenker, Paukenschläger, Showbühne, inbrünstiger Ballade und Spalier stehendem Fußvolk. Raúl auf Schalke – das waren zwei Jahre ganz großes Kino. Am Samstag fand diese schöne Episode der 108-jährigen Clubgeschichte mit einer überbordenden Abschiedsgala ein filmreif inszeniertes Ende.

Vor die große Abschiedsfeier hatte der Spieltag noch 90 Minuten gesetzt und schnell wurde deutlich, dass Schalke in diesen 90 Minuten seine Hausaufgaben erledigen will. Vom Start weg wurde Hertha dominiert. Zwar ließ der Gast aus der Hauptstadt erkennen, dass man sehr wohl einen Plan hat, den gegnerischen Torerfolg zu unterbinden, jedoch habe ich selten eine Mannschaft gesehen, die so panisch auf eigenen Ballbesitz reagierte, wie Hertha BSC. Anders ausgedrückt: Hinten standen die Gäste, die ihr Tor mit zwei Viererketten verriegelten, noch ganz ordentlich und es benötigte einen Geniestrich von Joel Matip und einen sicheren Abschluss von Klaas-Jan Huntelaar, um die Berliner Wagenburg nach einer halben Stunde zu knacken. Nach vorne blieben die Herthaner alles schuldig. Oft wurde der Ball aus dem Mittelfeld heraus nur irgendwie in Richtung Schalker Tor geschlagen, um sich dann ganz schnell wieder hinten zu ordnen. Dass Hertha durch einen Sieg eine realistische Chance gehabt hätte, im Abstiegskampf einen „Big Point“ zu landen, konnte man zu keinem Zeitpunkt erahnen.

Dass der Schalker Sieg durch die Tore zwei, drei und vier erst in der Schlussphase sicher eingefahren wurde, lag weniger an der Hertha, sondern an einem Schalker Team, das lange Zeit auch die allerbesten Chancen ungenutzt ließ. Es hätte ein Spiel der Zaubertore werden können. Die tolle Kurzpass-Kombination über Jurado und Holtby auf Huntelaar oder der kurz darauf folgende Zuckerlupfer von Jones auf Raúl hätten bei einem positiven Ausgang in jedem Saisonrückblick einen Platz sicher gehabt. So aber waren es drei eher unspektakuläre Tore von Holtby, Raúl und erneut Huntelaar, die das Endergebnis in den Schlussminuten herstellten.

Die Saison 2011/2012 ist noch nicht Geschichte. Auch Raúl wird noch ein paar Einsätze in Freundschaftsspielen und vor allem in der kommenden Woche in Bremen im königsblauen Trikot bestreiten. Dennoch ist die Luft nun natürlich raus. Platz 3 verschafft dem Management eine sichere Planungsperspektive, die in der unspektakulär hinter den Kulissen geschmiedeten und am Samstag von Horst Heldt in der Arena unter lautem Jubel verkündeten Vertragsverlängerung mit Jefferson Farfán bereits erste Früchte trägt. Wer nun jedoch ein umfassendes Fazit zur Saison und zu Raúl von mir erwartet, den muss ich noch ein paar Tage vertrösten. Lasst uns den wunderbaren Eisbecher doch einfach gemeinsam bis zum letzten Rest auslöffeln. Darüber reden, wie herrlich er geschmeckt hat, können wir danach immer noch.

Mehr zum Spiel und dem Drumherum schreibt das „Handelsblatt“.

Abgelegt unter Schalke

7 Kommentare zu “Schalke erreicht die Champions-League 2012/2013”

  1. Löbbiam 30. April 2012 um 07:36 1

    Hey Matthias,

    danke für den Verweis zum Artikel des Handelsblattes.
    Wusste gar nicht, dass Raul bei Real nicht verabschiedet wurde.
    Ich habe nämlich gestern bei Youtube danach gesucht und nichts gefunden.

    Da sag ich mal ” Peinlich peinlich Real”.

    Löbbi

  2. Diego_04am 30. April 2012 um 08:15 2

    Ich hatte irgendwann mal einen Albtraum, nicht wir, sondern die Zecken hätten Raúl verpflichtet. Neid, Neid, Neid, das war vielleicht ein Scheißgefühl. Es fällt schwer, aber man muss wohl auch sagen: Danke, Felix, so groß zu denken, dass eine Verknüpfung Schalke-Raúl dabei herauskommt, das vermag nicht jeder.

  3. Hütte04am 30. April 2012 um 08:59 3

    Ich muss ehrlich sagen, dass ich nicht glaube, dass Raul gegen Bremen überhaupt noch spielt. Er wurde genial verabschiedet und zudem geht es um nichts mehr. Da sehe ich keinen Grund.

  4. Matthiasam 30. April 2012 um 09:26 4

    Schalke und Raúl ist bei aller Liebe auch eine ganz klare Geschäftsbeziehung, von der beide Seiten profitiert haben. Deshalb wird Schalke sich bis zuletzt den Raúl-Faktor sichern. Er wird natürlich in Bremen spielen, weil das noch einmal weltweit zu versendende Bilder garantiert, ganz besonders bei einer vorzeitigen Auswechslung unter Standing Ovations, die am Samstag ausblieb.

  5. RWDJojoam 30. April 2012 um 09:33 5

    Es wäre dem Bremer Publikum gegenüber ja auch nicht fair, wenn Raúl nicht spielt. Die kommen doch nur für Raúl ins Stadion, denn für die eigene Mannschaft braucht man da ja nicht mehr hingehen ;-)

  6. gerdam 30. April 2012 um 11:21 6

    Danke Matthias für das imposante Photo
    - gibt mir einen Eindruck dabei gewesen zu sein.

    Der “Warsteiner (Soester) Anzeiger” zitiert eine dpa Meldung aus dem spanischen Sportblatt “AS”: “Tausenden von Raul- und Real-Fans blutete das Herz, als sie die Bilder aus Gelsenkirchen sahen”

    Ich bin stolz auf meinen S04 !

  7. Carlito69am 1. Mai 2012 um 12:35 7

    Viele schöne Bilder, die Du in Deinem guten Text untergebracht hat. :-)

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben