Spielerempfang mit Joel Matip

09. Jul. 2012 | 6 Kommentare

Spielerempfänge gehören seit vielen Jahren zu den kleinen Nettigkeiten in der Schalker Vereinsfamilie. Einmal im Jahr machen sich die Spieler, Trainer und sonstigen Vereinsverantwortlichen in die Bezirke des Fanclub-Verbandes auf und stellen sich den Fragen der Anhänger. Bei mehr als 1000 registrierten Fanclubs gleicht es einem netten Lotteriegewinn, wenn man mit der Aufgabe betreut wird, einen derartigen Empfang auszurichten. In diesem Jahr traf es „meinen“ Fanclub aus Münster und wir hatten gleich doppelt Glück, denn uns wurde mit Joel Matip einer der interessantesten Spieler aus dem aktuellen Kader zugelost. Gestern war es soweit.

Zusammen mit Bene kam mir die ehrenvolle Aufgabe zu, Joel Matip im Saal eines Landgasthauses am Rande von Münster vor Publikum zu interviewen. Ein solches Podiumsinterview steht und fällt mit dem Interviewgast und wir hatten ehrlich gesagt ganz schön Bammel davor, dass Joel Matip vielleicht mit dem falschen Bein aufgestanden sein könnte oder den verregneten Sonntag lieber im Bett als an der Fanbasis verbracht hätte. Doch unsere Ängste waren komplett unbegründet. Gut eineinhalb Stunden lang beantwortete er freundlich und zuvorkommend unsere Fragen. Anschließend stand er noch einmal so lange für Foto- und Autogrammwünsche der Besucher zur Verfügung.

Mehr als einmal haben „wir vom Vorstand“ ihm dabei die goldene Brücke zum „Absprung“ bauen wollen und wirklich jeder hätte es verstanden, wenn Joel Matip irgendwann gesagt hätte: So Leute, das war’s jetzt! Aber das Gegenteil war der Fall. Je länger er in der Menge badete, desto lockerer wurde er. Als wir gegen Ende des Nachmittages mit dem Abbau der Bühne beginnen mussten – der Saal wurde vom Gastwirt noch für das Abendgeschäft benötigt – setzte er sich einfach an einen Tisch mitten zwischen die letzten Gäste und suchte von sich aus das persönliche Gespräch.

Mir hat das Auftreten unseres Jungstars unglaublich imponiert: eloquent, kein bisschen schüchtern, im Gegenteil sogar kontaktfreudig, seriös, verbindlich aber auf keinen Fall staubtrocken – das sind seit gestern Attribute, die ich mit ihm in Verbindung bringen kann. Der Tag mit Joel Matip hat den Gästen des Schalke Fanclubs Monasteria viel Freunde bereitet. Und wenn Joel Matip nicht ein ganz großer Schauspieler ist, der selbst die nervigsten Situationen sanft lächelnd überspielt, dann war es auch für ihn kein verschwendeter Tag.
.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.
Vielen Dank an Sarah für die vielen Fotos!

Abgelegt unter Schalke

6 Kommentare zu “Spielerempfang mit Joel Matip”

  1. Benjaminam 9. Juli 2012 um 11:18 1

    Das vorletzte Foto ist ja geil. Matip ist doppelt so groß wie die rechte. :D

  2. Matthiasam 9. Juli 2012 um 11:28 2

    Ja, Matip ist schon eine ziemliche Stange! Es passiert mir mit meinen 191cm Körpergröße recht selten, dass ich beim Gespräch zu jemanden aufblicken muss, aber bei Matip war es gestern so.

    “Die Rechte” ist übrigens Sarah, der wir die Fotos verdanken (nicht zu vewechseln mit meiner Sarah, der besten Schalkefrau von allen). Ich selbst konnte aus verständlichen Gründen keine Bilder machen.

  3. elmonolocoenelojodeltigream 9. Juli 2012 um 16:16 3

    Und das auf dem letzten Bild ist der Kloppo?!

    Spass beiseite: Schreibst Du auch noch was inhaltlich zu dem Interview? Mich würde beispielsweise interessieren, wie er die Fanstimmung in Bezug auf seine Person wahrnimmt und wie er damit umgeht.

  4. Matthiasam 9. Juli 2012 um 20:06 4

    Ich wollte schon noch etwas zum Interview schreiben. Es wird allerdings sicherlich die zweite Wochenhälfte werden. Voher komme ich nicht dazu.

  5. Chrisam 10. Juli 2012 um 20:05 5

    “Kurze Wartezeit. Gleich geht’s weiter.” Mein Browser versucht jetzt seit 12 Stunden, eine Verbindung zum Ticketserver zu bekommen.
    Hätte der Joel doch gleich ein paar Karten mitgebracht…
    Irgendwie fühlt man sich als Fan jedes Jahr erneut verarscht.

  6. derwahrebaresiam 11. Juli 2012 um 06:47 6

    @Irgendwie fühlt man sich als Fan jedes Jahr erneut verarscht.

    hast du ne idee, wie die das besser machen können?

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben