Schalke gewinnt mit Traumergebnis in Sofia

30. Mrz. 2006 | Keine Kommentare

So, damit hätten wir also schon mal geklärt, wie Schalke 04 in Bulgarien geschrieben wird. Direkt weiter zur zweiten Frage: Ja, der Lewski-Mittelfeldspieler Lusio Vagner (oder auch Lucio Wagner) hat tatsächlich eine gewisse Ähnlichkeit zur Scrubs-Figur Chris Turk, wenngleich die Ähnlichkeit auf dem Spielfeld noch etwas größer wirkte als auf diesem Foto. Womit wir dann auch schon bei der dritten Frage wären: Wie hat Schalke denn eigentlich im Viertelfinal-Hinspiel des UEFA-Cups bei Lewski Sofia abgeschnitten? 3:1 gewonnen haben sie und sich damit eine glänzende Ausgangsituation für das Rückspiel in sieben Tagen erarbeitet. Das Tor zum Halbfinale steht jetzt meterweit offen. Dabei hatte das Match vor 40.000 verrückten Zuschauern zunächst mit einem Rückschlag begonnen. Bereits nach sechs Minuten schoss der Ex-1860er Daniel Borimirow den Gastgeber nach einem Abwehrschnitzer von Hamit Altintop in Führung. Das Spiel hätte einen üblen Verlauf nehmen können, wenn nicht Sofias Bardon (nicht Bordon!) nach etwa einer halben Stunde mit Gelb/Rot vom Platz geflogen wäre. In Überzahl bekam Schalke die Partie besser in den Griff, erzielte direkt nach dem Wiederanpfiff das 1:1 (Varela), in der 69. Minute das 2:1 (Lincoln) und schließlich in der 79. Minute sogar noch das 3:1 (Asamoah). Unter dem Strich ein auch in dieser Höhe durchweg verdienter Sieg. Kurzum: Schalke hat den deutschen Fußball wirklich glänzend vertreten. Einen ersten ausführlichen Bericht zum Kick in Sofia findet man im kicker.

Abgelegt unter Schalke

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben