Der Schalkefan unterstützt den akademischen Nachwuchs

11. Apr. 2008 | 4 Kommentare

Boah… wat ‘ne Überschrift. Zur Sache: Sandra Deilmann schreibt gerade an der Uni Duisburg-Essen ihre Diplomarbeit über die Internetseiten der Bundesligisten. Aus diesem Grund hat sie einen Fragebogen entwickelt und bittet darum, dass sich möglichst viele Fußballinteressierte an der Beantwortung beteiligen. Die Teilnahme dauert etwa 10 bis 15 Minuten – anschließend bekommt man bereits ein paar Ergebnisse präsentiert, die durchaus überraschen können. Hier geht es direkt zur Online-Umfrage.

Abgelegt unter Fußball allgemein

4 Kommentare zu “Der Schalkefan unterstützt den akademischen Nachwuchs”

  1. Xylonam 11. April 2008 um 20:15 1

    Interessant.. habs grad auch mal gemacht.

  2. verschwenderam 11. April 2008 um 21:25 2

    Oh Mann, ich habe alle Fragen besten Gewissens beantwortet. Daß der Inhalt einer Hompage mir, der Analyse meiner Antworten folgend, nur zu 33% wichtig erscheint wird meiner Meinung überhaupt nicht gerecht. Ich habe ja selber 2 Semester Marktforschung genießen können, tja und was soll ich sagen, genau vor solche Umfrageanalysen hat uns unser Prof immer wieder gewarnt. Wenn ich nur zwischen Müll entscheiden kann und mich deshalb weder für das eine oder andere entscheide, kann doch nicht das Ergebnis sein, Inhalte wären mir nicht wichtig. Inhalte sind mir extrem wichtig, sonst hätte ich den Müll ja nicht weitestgehend abgelehnt. Ich würde mal sagen, die Umfrage ist für den Popo. Sorry.

  3. Xylonam 11. April 2008 um 22:49 3

    Also bei mir kam raus, das Inhalte mit guten 70% wichtig sind… das passte schon so bei mir.

  4. Matthiasam 12. April 2008 um 07:56 4

    Um ganz ehrlich zu sein: Ich habe mich auch gewundert, warum ich mich im weiteren Verlauf der Umfrage immer nur noch zwischen Pest (Homepage nur für Frauen) und Cholera (Wahl zum sexiesten Spieler des Monats) entscheiden durfte. Kam mir irgendwie vor wie die Wahl zwischen Darmkrebs oder Prostatakrebs. Aber da ich kein Marktforscher bin, nehme ich die Analysemethode einfach mal so hin.

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben