Fred Rutten, Jürgen Klopp, Mirko Slomka

23. Mai. 2008 | 3 Kommentare

Gleich drei Vereine der ersten Bundesliga treten im kommenden Jahr mit einem neuen Trainer an. Bei Schalke übernimmt Fred Rutten das Ruder, bei Dortmund wird es aller Voraussicht nach Jürgen Klopp sein und in Leverkusen deuten die Zeichen auf Mirko Slomka. Der Start mit einem neuen Coach – das war es dann aber auch mit den Gemeinsamkeiten. Denn während auf Schalke mit Rutten ein Trainer einsteigt, der sich unabhängig vom Abschneiden seines alten Vereins für den Wechsel entschied und Twente daraufhin sensationell in die CL-Quali führte, wechselt Klopp nur deshalb zum BVB, weil er sein Saisonziel (Aufstieg) mit Mainz verpasst hat. Slomkas Gang zu Bayer Leverkusen würde stattdessen in die Kategorie “stinknormal” gehören. Ein Trainer sucht einen neuen Job, ein Verein sucht einen neuen Trainer, beide kennen sich gut, da Slomka in den letzten zwei Jahren mindestens 20 Heimspiele von Leverkusen in der BayArena “beobachtet” hat – Bingo! Welches dieser drei Modelle letztendlich das erfolgreichere war, werden wir im Mai 2009 wissen.

Abgelegt unter Fußball allgemein

3 Kommentare zu “Fred Rutten, Jürgen Klopp, Mirko Slomka”

  1. Herr Wieland (Drei Ecken, ein Elfer)am 23. Mai 2008 um 20:50 1

    Ups, Du hast den (zumindest in England) bekanntesten neuen Bundesliga-Trainer vergessen! Es sind nämlich sogar deren vier neue Trainer, am ersten Spieltag der neuen Saison …

  2. Matthiasam 24. Mai 2008 um 01:12 2

    Stimmt. Jol. Habe ich in der Tat vergessen. Die Hamburger haben das vierte Modell gefahren. Ein halbes Jahr suchen und dann am Ende einen aus dem Hut ziehen, der fast über die gesamte Trainersuche hinweg frei war.

  3. das Karlchenam 24. Mai 2008 um 11:16 3

    Ihr vergesst den FC Bayern. Hitzfeld hat doch auch abgedankt!!!!

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben