EM-Tagebuch: Was BILD verschweigt

23. Jun. 2008 | Ein Kommentar

In einer (löblichen) gemeinsamen Kuschelkampagne bereiten BILD und ihr türkisches Pendant Hürriyet die geneigte Leserschaft derzeit auf das “Spiel der Spiele” am kommenden Mittwoch vor. Da bedankt man sich dann auch artig für den “leckeren Döner …  (isst sogar die Kanzlerin)” und “wunderschöne Schauspielerinnen wie Sibel Kekilli”, vergisst dabei aber rein zufällig zu erwähnen, dass man vor knapp vier Jahren eine echt üble Hetzkampagne gegen eben diese “wunderschöne Schauspielerin” gefahren hat. Stichwort: “Medienvergewaltigung“. Und bei aller Harmoniesucht vergisst BILD sogar darauf hinzuweisen, was Deutsche und Türken wirklich elementar unterscheidet. Denn während der Türke an sich sein Gammelfleisch gerne vertikal rotieren lässt, hat sich der Deutsche im Verlauf seiner Genese für die horizontale Variante entschieden. Das wird man ja wohl feststellen dürfen!

Update 1: Der bislang nicht sonderlich als Fußballblogger in Erscheinung getretene “Spielekonsolen-Nerd” Ingo Hinterding hat sich seine Gedanken zu Mittwoch gemacht und präsentiert einen Hymnenvorschlag für das Jahr 2015.

Update 2: Bei der UEFA haben sie augenscheinlich einen Clown gefrühstückt: Schiedsrichter des Halbfinals soll nun ausgerechnet ein Schweizer sein.  Aber warum sollte sich ausgerechnet die UEFA auch Gedanken darüber machen, auf die nicht reizlose Stimmung im Vorfeld des Spiels durch eine Schiedsrichter-Ansetzung mit etwas mehr Fingerspitzengefühl beruhigend hinzuwirken. Dafür müsste man zwischen VIP-Lounge-Häppchen, Spesen verursachen und gemütlichem Schlummern auf der Ehrentribüne ja das Gehirn einschalten.

Abgelegt unter Fußball allgemein,Leben analog

Ein Kommentar zu “EM-Tagebuch: Was BILD verschweigt”

  1. chickenam 24. Juni 2008 um 11:04 1

    Hallo Mathias, Hallo alle die ihr in Deutschland das Spiel sehen werdet. Mich hat es seid 2 Tagen nach Wien verschlagen. Werde morgen am Hüttenplatz unter Türken das Match schauen und euch am Donnerstag Fotos von weinenden Türken überspielen. Appropo Tickets. Für das letzte Spiel der Spanier waren auf dem Schwarzmarkt so viele Tickets vorhanden, das sie teilweise unter Wert weitergegebenworden sind. Ich versuche es mal am Donnerstag ins Stadion zu kommen. Grüsse aus Österreich. Chicken

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben