Slomkaesk an die Tabellenspitze gerumpelt

01. Sep. 2008 | 3 Kommentare

Schalke Fanclub MonasteriaDrei Tage nach der Schande von Madrid kehrt der FC Schalke 04 zumindest in der Bundesliga wieder in die Erfolgsspur zurück. Im kleinen Revierderby gegen Bochum feierte man einen knappen aber verdienten 1:0-Sieg, allerdings weniger, weil man selbst so gut war, sondern weil die Gäste sich phasenweise anstellten, als hätten sie am Samstag zum ersten Mal einen Ball gesehen. An Harmlosigkeit kaum zu überbieten gestattete Bochum es den Schalkern in nahezu slomkaesker Manier über das Feld zu rumpeln und nach einer guten halben Stunde den Treffer des Tages zu erzielen. Heiko Westermann war es, der nach einem feinen, von Marcelo Bordon eingeleiteten Konter über Rafinha den Kopf an der richtigen Stelle hatte und die Flanke aus fünf Metern unhaltbar verwertete. Das Tor des Tages durch den am Samstag im Mittelfeld eingesetzten stürmenden Abwehrspieler bedeutete nicht nur Platz 1 in der Liga – es war zugleich der erste Treffer in der noch jungen Saison, dem keine Standardsituation vorausging.

Schalke Fanclub Monasteria
Trainer Fred Rutten wagte auch im dritten Ligaspiel des Jahres keine Experimente. Erwartungsgemäß vertraute er im Sturm Kevin Kuranyi und Gerald Asamoah, die unterstützt von Ivan Rakitic etwas mehr Torgefahr ausstrahlen sollten, als in den letzten Spielen. Und leider ebenso erwartungsgemäß ging dieser Schuss nach hinten los. Bis zur Auswechslung von Rakitic gelang den Stürmern rein gar nichts, später wurde es durch die Hinzunahme von Vicente Sanchez, der das Spiel wie bereits in Bremen deutlich bereicherte, etwas besser. Allein Kevin Kuranyi scheiterte im letzten “Viertel” des Spiels dreimal in bester Situation, einmal am Pfosten (87. Minute), einmal an der Latte (86. Minute) und einmal am Bochumer Keeper Fernandes (65. Minute). Gerald Asamoah trug sich ebenfalls in die Liste derer ein, die eine 100%ige Chance nicht verwerteten und köpfte in der 66. Minute an die Querlatte. Bochum verzeichnete über 90 Minuten hinweg nur zwei nennenswerte Chancen. Die erste vereitelte der bereits heute wieder nach Brasilien abgereiste Rafinha in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit auf die Linie, die zweite klärte Schalkes Schlussmann Schober nach einem sehenswerten 18-Meter-Drehschuss von Azaouagh. In der Schlussminute der Partie sah der Bochumer Fuchs nach wiederholtem Foulspiel noch eine redlich erarbeitete gelb/rote Karte – das war’s dann aber auch schon, was es zu berichten gibt. Für meinen Fanclub-Kumpel Rainer kam der eigentliche Höhepunkt erst nach dem Schlusspfiff, als er einen ins Publikum geworfenen Schuh von Fabian Ernst fing und als besondere Trophäe einsacken durfte (siehe Foto ganz oben).

Schalke Fanclub Monasteria
Ich will auch gar nicht zu viel mäkeln. Die Tabellenführung ist eine tolle Momentaufnahme, der mittlerweile auf fünf Punkte angewachsene Vorsprung auf den Mitkonkurrenten Werder Bremen ebenso. Schalkes direkte Gegner im Kampf um die Tabellenspitze in den kommenden Wochen heißen Dortmund und die Transferrekordhalter aus Hamburg. Gegen beide muss Schalke in absehbarer Zukunft antreten. Bleibt dann zu hoffen, dass die Verletzten Neuer, Engelaar und Farfán wieder ins Team zurückkehren und Marcelo Bordon seine am Samstag erlittene Blessur auskuriert hat. Dann kann auch Fred Rutten endlich den Fußball spielen lassen, den sich die Fans von ihm erhoffen. Bislang aber rumpelt sich Schalke in bester Mirko-Slomka-Manier durch das Ligageschehen.

Schalke Fanclub Monasteria
Mehr zum Spiel schreibt die “Financial Times Deutschland“. Sollte sich angesichts der nun folgenden 14-tägigen Ligapause bei irgend jemanden ein Schalke-Entzugeinstellen, empfiehlt sich ein Blick ins “Schalke04-TV” auf”Maxdome”, wo es das Spiel gegen den VfL noch einmal in voller Länge bzw. in Ausschnitten zu bewundern gibt.

www.maxdome.de

Abgelegt unter Schalke

3 Kommentare zu “Slomkaesk an die Tabellenspitze gerumpelt”

  1. Dafeldam 1. September 2008 um 13:09 1

    Ist nicht der Vfl Wolfsburg der Transferrekordhalter dieser Saison?

  2. verschwenderam 2. September 2008 um 12:15 2

    Naja, war ja auch nicht zu erwarten, daß Rutten allein durch Handauflegen alle in den letzten zwei Jahren antrainierten slomkaresken Unarten heilen kann. Das wird wohl wirklich noch ein wenig dauern. Ich vertraue ihm da irgendwie, auch wenn die Vorstellung gegen Atletico immer noch an meinem Befinden zerrt. Lassen wir ihm und der Mannschaft wenigstens bis zur Winterpause Zeit.

  3. matthiaßam 3. September 2008 um 09:55 3

    Ich kann slomkaresk und slomkaesk im Duden nicht finden. War das eine Lösung in der Mitmachglotze?

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben