Drei Tage vor 20 Jahren

25. Nov. 2008 | 5 Kommentare

Man hat aus einem kleinen Verein ein riesiges Unternehmen gemacht. Früher kämpften wir immer gegen den Abstieg, heute spielen wir ständig oben mit. Das ist unzweifelhaft ein Erfolg. Aber es gibt auch viele Vereinsfunktionäre, die beratungsresistent sind. Der Verein ist stehen geblieben, es fehlen innovative Ideen, und die Mannschaft symbolisiert dieses Elend Woche für Woche.

Auch wenn man seine Ansichten nicht zu 104 Prozent teilen muss, ist dieses Reviersport-Interview mit dem einstigen “Drei-Tage-Präsidenten” Michael Zylka doch lesenwert.

Abgelegt unter Schalke

5 Kommentare zu “Drei Tage vor 20 Jahren”

  1. Arnoam 27. November 2008 um 22:17 1

    Der Mann hat einfach nur recht und ich habe geweint!
    Ich komme aus dem Schwabenland und bin seit über 40 Jahren Schalke Fan, ich hab mit dem Verein schon alles durchgestanden(Dachte Ich).
    Aber heute kamen mir zum ersten mal Tränen, und mein Sohn fragte mich warum ich weine! Ich habe Ihm keine Antwort gegeben.
    In Hoffnung auf bessere Zeiten
    Arno

  2. Clausam 27. November 2008 um 23:01 2

    Der beste Spruch kam heute beim Spiel gegen ManCity vom Reporter als die Fans mal wieder “Wir schlugen Roda..” anstimmten. “Die Fans leben gerne in ihrer Erinnerung…” Das stimmt leider – der Verein und die Fans sind ersoffen in ihrer Tradition und Vergangenheit, sodass niemand merkt, dass neue Ideen und Innovationen nötig sind. Nur will Veränderungen in solch einem “grossen” Klub ja niemand, das geht in kleinen “Retortenteams” tatsächlich besser…

  3. verschwenderam 27. November 2008 um 23:30 3

    Das stimmt leider – der Verein und die Fans sind ersoffen in ihrer Tradition und Vergangenheit, sodass niemand merkt, dass neue Ideen und Innovationen nötig sind. Nur will Veränderungen in solch einem “grossen” Klub ja niemand, das geht in kleinen “Retortenteams” tatsächlich besser…

    Ja natürlich, auf Schalke hat sich wirklich seit Jahrzehnten nichts getan. Manchmal kann ich es nicht glauben welch ein geistiger Dünnpfiff im Netz so abgelassen wird. Sorry für meine direkte Art.

  4. charakterstärkeam 27. November 2008 um 23:40 4

    jetzt musste ich mir gerade dieses spiel ansehen…… ich habe vor kurzem – nach kevin rücktrit den namen gewählt… irgendwie… ich weiss auch nicht. seid 40 jahren …… gefühlt 80 jahren tue ich mir das an ….. in höhen und in tiefen, ob oben oder unten…….
    aber heute frage ich mich warum ich ausgerechten den namen “charakterstärke” gewählt habe.
    WAS WAR DENN DAS????????? da stellen sich die millionäre hin und sagen tatsächlich, sie würden alles für schalke geben!!!! wer mehr als 40 jahr wartet ( weil er einfach nicht älter ist) hat mehr verdient als das, was diese pseudokicker und möchtegernschalker bieten. ich bin mir sicher, dass das ganze “brot und spiele” keínen anderen sinn hat als “brot und spiele” – aber muss ich mir das antun????
    ich, der sich wirklich überlegen muss, ob er einen fanartikel kaufen kann oder nicht? ich, der schließlich noch mehr verantwortung hat, als nur 90 minuten auf dem platz nicht umzufallen. manchmal frage ich mich wirklich ………. wo ist der charakter?????? oder geht es mirklich danach…….. irgendjemand wird die wichs schon bezahlen…… sorry, aber wirklich!?!?!?!?!!?!

  5. Clausam 28. November 2008 um 15:30 5

    >Ja natürlich, auf Schalke hat sich wirklich seit Jahrzehnten nichts >getan. Manchmal kann ich es nicht glauben welch ein geistiger >Dünnpfiff im Netz so abgelassen wird. Sorry für meine direkte Art.

    Na-es geht ja nicht um Jahrzehnte sondern um die letzten paar jahre und da sehe kaum fortschritt, was die konzepte angeht—-aber bleibt nur weiter in der Vergangenheit haengen…

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben