Jetzt die eigene Fan-Biografie ersteigern!

24. Aug. 2010 | 4 Kommentare

Es gibt Ereignisse in der jüngeren Geschichte des FC Schalke 04, bei denen jeder dabei war. Das legendäre 3:1 bei Union Solingen im März 1989, als Schalke erfolgreich nach dem letzten Strohhalm in Richtung Zweitliga-Klassenerhalt griff. Das historische Match gegen Blau-Weiß 90 Berlin in derselben Saison, als vor 60.000 Besuchern der Klassenerhalt nach einer Horror-Saison auch rechnerisch sichergestellt wurde. Später, in der Spielzeit 1990/91, waren es die wegweisenden letzten Spieltage der Saison, in denen Schalke die Rückkehr in das Oberhaus sicherstellte und bei denen natürlich ausnahmslos jeder mit von der Partie war.

Der erste Bundesliga-Sieg gegen Dortmund nach dem Aufstieg; das Jens-Lehmann-Straßenbahnspiel in Leverkusen; Jenselmanns Kopfballtreffer in Dortmund; Andreas Müllers Tor nach Europa; das Finale in Mailand und – um etwas aktueller zu werden – die “19:04-Aktion” beim Spiel gegen Bayern, das auch gleichzeitig Manuel Neuers erstes Spiel für den S04 war: All’ diese Ereignisse dürfen nicht unerwähnt bleiben, wenn zwei oder mehr Schalker beim abendlichen Bierchen miteinander klönen. Und natürlich hat jeder seine ganz eigenen Erinnerungen an die besagten Tage. Man war ja schließlich dabei.

Fußball-Fans neigen dazu, ihre eigene Fanbiografie zu schönen. Das geschieht nicht immer aus bösem Willen oder Geltungssucht. Ich war beispielsweise jahrelang felsenfest davon überzeugt, dass ich mit meinem großen Bruder damals, 1984, als Zehnjähriger der “Mutter aller Pokalspiele” gegen Bayern München beiwohnte. Ich habe in dieser Zeit als Pimpf auch wirklich einige Spiele im Parkstadion gesehen, zumeist erst ab der zweiten Halbzeit, weil dann die Stadiontore auch für Zuschauer ohne Karten geöffnet wurden. Doch das Pokalspiel in der Nacht eines Wochentags war definitiv nicht dabei, wie ich mir im Nachhinein anhand von Fernsehbildern und Kalenderdaten ausrechnen konnte. Sollte ich jemals jemanden erzählt haben “Ich war beim 6:6 dabei!” möchte ich hiermit Abbitte leisten. Es war dann wohl doch eher ein Spiel gegen Fortuna Köln oder den SC Charlottenburg, das sich als unglaubliches, großes, faszinierendes Ereignis in mein kindliches Hinterstübchen eingenistet hatte.

Da Fan-Biografien nicht immer wasserdicht sind, ist es um so schöner, wenn man die Teilnahme an bestimmten historischen Ereignissen beweisen kann. Ich weiß nicht, ob die “Kleine Gruppe”-Shirt-Aktion vom Wochenende in Hamburg in ein paar Jahren einen ähnlich hohen Stellenwert im kollektiven Fanbewusstsein einnehmen wird, wie beispielsweise die “Aktion 19:04″. Wer für zukünftige Klön-Abende aber noch das eine oder andere belegbare Highlight in der eigenen Fan-Bio benötigt, der sollte jetzt ganz fix zu ebay gehen. Dort werden die in Hamburg ausgegebenen T-Shirts für Preise zwischen 10 und 15 Euro zzgl. Versand gehandelt. Ein vergleichsweise lächerlicher  Preis für den endgültigen Beweis an der Teilnahme einer Aktion, von der (vielleicht) noch in Jahren gesprochen wird. Selbst wenn die Shirts vor dem Spiel zum Teil gratis, zum Teil zum Selbstkostenpreis von 2 Euro verteilt wurden.


Abgelegt unter Schalke

4 Kommentare zu “Jetzt die eigene Fan-Biografie ersteigern!”

  1. Luchoam 25. August 2010 um 00:44 1

    Ganz ehrlich:
    In Solingen war ich dabei,
    auch in Kassel ein Jahr drauf (dieses Spiel fehlt hier)
    gegen BW90 nicht;
    beim 5:2 gegen Hitzfeld auch nicht
    dafür bei Lehmanns Straßenbahnspiel,
    aber wieder nicht bei seinem Ausgleichstor in Lüdenscheid,
    danach alles per Dauerkarte

  2. Johannesam 25. August 2010 um 10:28 2

    *Klugscheißermodus on*
    Das 19:04-Spiel gegen Bayern war nicht Neuers erstes Bundesliga-Spiel für S04. Sondern in derselben Saison hatte er bereits am 2. und 3. Spieltag in Aachen und gegen Bremen im Tor gestanden, weil Rost verletzt oder gesperrt war. Das 19:04-Spiel war aber das erste mit Neuer als gesetzter Nummer 1.
    *Klugscheißermodus off*

    Aber schönes Thema, was ist denn in meiner Bio so drin: Aus den 80ern: keines der genannten. Aber ein 1:1 gegen Bayern, Torschützen Klaus Augenthaler und Bernhard Dietz – mein erstes Spiel auf Schalke (Oktober 1984). Das 5:2. Andi Müllers Kopfball gegen Bayern. Uefa-Cup. Lehmanns Kopfball in Lüdenscheid. Das 0:4 in Lüdenscheid – nee, war ich nicht dabei, habe am selben Tag meiner damaligen Freundin, die von Witten in die verbotene STadt zog, beim Umzug geholfen (!!!) Muß Liebe schön sein … 19. Mai 2001. Die Pokal-Finale 01 und 02. 19:04-Spiel. … To be continued … Aber in Hamburg am Samstag war ich nicht.

  3. Matthiasam 25. August 2010 um 13:48 3

    Klugscheißermodus hin oder her: Du hast natürlich recht mit Neuers “erstem Spiel” und dem “ersten Spiel als Nummer 1″.

  4. Pepoam 27. August 2010 um 09:44 4

    …hatte da aber noch die 12 ;-)

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben