Der Konzernclub, die Blitztabelle und unser Manu

12. Nov. 2010 | 3 Kommentare

(c) schalkefan.de

Wann immer mein Kumpel Oliv und ich in den letzten Jahren gemeinsam im Stadion standen und um uns herum die Leute nach einer Schalker Führung begannen, laut die Blitztabelle auszurechnen, erinnerten wir an ein Spiel in der Saison 2006/2007. Schalke führte am 22. Spieltag zur Pause in Wolfsburg mit 2:0 und die von “Premiere” eingeblendete Blitz-Tabelle zeigte an jenem 17. Februar 2007 die Königsblauen mit 51 Punkten als Tabellenführer und mit satten sieben Punkte Vorsprung auf den späteren Meister Stuttgart an. Es sollte für eine unerwartet lange Zeit das letzte Mal gewesen sein, dass Schalke in der Tabelle dieser Spielzeit mit mehr als 50 Punkten auftauchte. Nach Heimniederlagen gegen Leverkusen und Hamburg und einem 1:1 in Hannover gelang es erst exakt einen Monat später – durch einen Heimsieg gegen Stuttgart – in die Sphären vorzustoßen, in denen man sich beim Stand von 2:0 in Wolfsburg längst wähnte. Das Spiel in der Volkswagen-Arena endete damals übrigens mit 2:2.

Seit 2007 unterteile ich eine Saison in 10er-Päckchen. Manchmal geht es unheimlich schnell, dass ein solches 10er-Päckchen abgehakt werden kann. Gerade erst hat man den 32. Punkt gefeiert und schon eine englische Woche später steht man über der 40. Manchmal dauert es aber auch unerträglich lange, bis ein 10er-Päckchen endlich abgefrühstückt ist. Wir schreiben an diesem Wochenende den 12. Spieltag und Schalke hat noch nicht einmal das erste Paket voll. Ich halte mich an der Hoffnung fest, dass es – seit ich die 10er-Rechnung anstelle – immer genau einen Block gab, der sich als extrem bockig erwies, während andere im Sturm erobert wurden. Ich hoffe inständig, dass sich das hundselendig störrische aktuelle Paket am Samstag in Luft auflöst. Auch wenn wir im Schatten des Autowerks noch nie viel holen konnten.

In der Pressekonferenz vor dem Spiel (wie üblich bei eyeP.tv in voller Länge abrufbar) äußerte sich Trainager Felix Magath unter anderem zu Manuel Neuer. Magath verwies erstmals darauf, dass ein Verpassen des internationalen Wettbewerbs in diesem Jahr nicht automatisch den Abschied von “Manu” bedeuten müsse. Schließlich habe der Schnapper noch einen Vertrag bis 2012. Dem Sport-Informationsdienst ist diese im Gesamtkontext der Pressekonferenz eher beiläufige Bemerkung sogar ein sehr ausführlichen Artikel Wert.

Ich will doch gar nicht den ewigen Miesepeter und Dauerpessimisten geben. Aber irgendwie wirken Magaths Aussagen auf mich eher wie die offizielle Eröffnung des Pokers denn wie eine realistische Entwarnung.

Abgelegt unter Schalke

3 Kommentare zu “Der Konzernclub, die Blitztabelle und unser Manu”

  1. skAndyam 12. November 2010 um 08:34 1

    Oh je, jetzt hast du mir aber Flausen in den Kopf gesetzt. Von dem Zehnerpaketding werde ich jetzt beim Blick auf die Tabelle wohl nie mehr loskommen.

  2. Carlitoam 12. November 2010 um 16:24 2

    Diese Art der Saisonbetrachtung und Rechenweise war mir bis eben auch neu…

    …dann hoffen wir mal auf das erste mindestens komplette Paket morgen und dann noch mindestens 5 weitere… ;-)

  3. Löbbiam 14. November 2010 um 08:46 3

    Ich glaube ich werde es mir in 5 er Päckchen einteilen,
    dann muß ich nicht so lange warten um wieder neue Hoffnung zu haben. ( Na vielleicht wird das nächste Päckchen ja besser. )

    Löbbi

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben