Mit Glück und Neuer

05. Dez. 2010 | 4 Kommentare

Ein emotionsgeladener Abend, ein befreiender 2:0-Heimsieg gegen den FC Bayern, eine gehörige Portion Glück, ein überragender Manuel Neuer und Christian Panders Comeback – ist jetzt alles wieder gut? Gestern zeigte Schalke jedenfalls in einigen Phasen des Spiels sein “Champions-League-Gesicht”. Doch es wäre zu einfach und auch falsch, den Sieg als “starke Schalker Leistung” zu verbuchen. Denn insbesondere in der ersten Halbzeit hatte man mehr Glück als Verstand und vor allem einen saustarken Keeper, der seine stets tadellosen Leistungen noch einmal übertraf. Schalke gelang es erst in der zweiten Spielhälfte, die Partie ausgeglichen zu gestalten und hatte dann das Glück, genau in den richtigen Momenten zu treffen.

Eine Einzelaktion brachte Schalke nach 58 Minuten auf die Straße der Sieger: Ein weiter Abschlag von Manuel Neuer, Raúl setzt sich im Laufduell gegen den strauchelnden Breno durch, dringt in den Strafraum ein, spielt ab, Jurado verwertet die Vorlage aus 10 Metern. So königsblau kann eine Brille gar nicht sein, als dass man in dieser Szene einen herausgespielten Treffer sehen könnte – aber egal! Schalke hatte mit seinem zweiten ernst zu nehmenden Torschuss ein Tor erzielt. Bayern war in der Stunde zuvor weniger effektiv und leistete sich nach der überraschenden Schalker Führung den dummen Luxus einer Schockstarre. Denn nach dem Treffer spielte nur noch der S04, der angetrieben vom eingewechselten Jefferson Farfán das Tempo aus dem Stand anzog und keine zehn Minuten nach der Führung das 2:0 erzwang. Wie druckvoll Schalke in dieser Phase agierte, bemerkt man allein schon daran, dass Torschütze Höwedes aus dem Spiel heraus im gegnerischen Strafraum auftauchte und dort frei stehend köpfen und den Pfostenabpraller selbst zum Tor abstauben konnte. Konfuse, teilweise irrwitzige Abwehraktionen habe ich in diesem Jahr schon einige gesehen. Gestern war es endlich der Gegner, der unter Druck jegliche Ordnung vermissen ließ.

Der Rest war Austrudeln. Nach der verletzungsbedingten Auswechslung von Raúl stärkte Trainager Magath die Defensive, brachte Papadopoulos für Edu und Pander für Jurado. Der Rückkehrer führte sich dann auch direkt mit einem frechen Freistoß ins kurze Eck gut ein. Es passte zur gelösten Grundstimmung, in der man gestern die Schlussviertelstunde genießen durfte. Daran hatten auch die Bayern ihren Anteil, denn so druckvoll sie noch in der ersten Halbzeit agiert hatten, so uninspiriert stolperte der Rekordmeister nach dem Rückstand über den Rasen.

Was wird mir in Erinnerung hängen bleiben nach diesem Heimsieg gegen Bayern, immerhin dem ersten nach fünf langen Jahren? Zum einen natürlich Raúls unbändiger Zug zum Tor bei der Vorbereitung des 1:0 (übrigens war Raúl der einzige Schalker, der gestern im Kurzarm-Trikot spielte). Zum anderen ein Franck Ribery, der bei Kluge und Uchida über nahezu die vollständige Spielzeit abgemeldet war. Und dann natürlich die Glanzparaden von Manuel Neuer, die – so ist das Geschäft – heute allenthalben als Bewerbungsschreiben in Richtung des FC Bayern gedeutet werden.

Die Heimspiele machen wieder Spaß. Die Auswärtsbilanz kann und muss in der kommenden Woche verbessert werden, wenn es in Lissabon um den Champions-League-Gruppensieg und dann in Mainz um den Anschluss an das untere Bundesliga-Mittelfeld geht.

Mehr zum Spiel gegen Bayern schreibt der “kicker”.

.

Abgelegt unter Schalke

4 Kommentare zu “Mit Glück und Neuer”

  1. Marcel04am 5. Dezember 2010 um 19:34 1

    “…als Bewerbungsschreiben in Richtung des FC Bayern gedeutet werden…”

    Oh ja! Und genau dieser ständige Hinweis darauf hat mich bei der Sport1-Zusammenfassung besonders genervt.
    Ist der Laden pro Bayern oder contra Schalke eingestellt, oder gar beides?
    Wie auch immer, Manu hat laut Facebook heute Abend etwas positives auf RTLs Jahresrückblick zu verkünden. Wir werden sehen. ;-)

  2. leeniam 6. Dezember 2010 um 00:29 2

    Die Presse braucht Geschichten und backt sie sich selbst. War doch schon immer so. Ich denke, die Sachlage mit Manu ist klar. Spielen wir weiter international, haben wir eine Chance, ihn zu halten. Verpassen wir die internationalen Plätze, wird es sehr sehr eng.

    Wir hatten gestern den Bayerndusel. Wohl bekommt’s! Lasst uns von 4 gewonnenen Spielen bis zur Winterpause träumen. Dann können wir etwas beruhigter die Wunden lecken und auf das neue Jahr setzen.

  3. Andi M.am 6. Dezember 2010 um 11:01 3

    Das Spiel ist auch Thema beim “Taktikguru”:
    http://www.taktikguru.net/?p=441

  4. Carlitoam 7. Dezember 2010 um 22:49 4

    @Marcel04: War “leider” nur eine Stuftungsgründung, nicht die Vertragsverlängerung…

    @Matthias: Hatte Kluge nicht auch Kurzarm an? Sah aus der Sürdkurve/Oberrang zumindest so aus…

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben