Der Fußball gewordene Stinkefinger an die Fans

02. Mai. 2011 | 15 Kommentare

Selbst das Frustbier im Augustiner Biergarten wollte mir am Samstag nach mehr als 40 Stunden auf den Beinen nicht mehr schmecken. Schalke hatte ein paar Stunden zuvor bei den Bayern verloren. Gut, das kann vorkommen, ist sogar eher die Regel denn die Ausnahme. Auch eine 1:4-Schlappe ist zwar sicherlich nicht angenehm, aber doch etwas, was man im Verlauf einer Spielzeit erleiden und letztendlich ertragen muss. Doch trotz all’ dieser Überlegungen und dem Wissen, dass die Luft aus der Liga für Schalke raus ist, war ich angefressen. Ein bisschen mehr hätte es im Stadion an der Restmülledponie München Nord-West schon sein dürfen. Besser gesagt: Es hätte zumindest überhaupt etwas sein müssen. Denn Schalke zeigte einmal mehr eine Null-Leistung. Es war beschämend, peinlich und ärgerlich. Was haben knapp 1.400 Kilometer im engen Reisebus und 90 Minuten ehrlicher Fußballkampf gemeinsam? Danach tun einem die Knochen weh! Womit dann auch die Frage geklärt wäre, wem nach diesem Wochenende die Glieder schmerzen. Ein kleiner Tipp: den Spielern nicht.

Worte wie Arbeitsverweigerung fallen im Fußball recht schnell, wenn die eigene Mannschaft verliert und ich möchte den Begriff eigentlich nicht überstrapazieren. Auch bin ich nicht so vermessen, von der Mannschaft einen Sieg zu verlangen, nur weil das Auswärtsspiel einigen Tausend Fans etliche Tausend Autobahnkilometer abverlangt. Aber dass Schalke sich in München derart abkochen lässt, dass sich die Heimmannschaft bereits nach 20 Minuten auf das Zeigen von Kabinettstückchen beschränken kann, ist eine Verhöhnung der eigenen Anhänger.

Der Auftritt der Schalker Mannschaft war charakterlos. Es war ein Fußball-gewordene Stinkefinger, der den Anhängern mit einem frechen Grinsen ins Gesicht gehalten wurde. Die Mannschaft und der Trainer setzen bereits seit Wochen alles auf die Karte Pokalfinale und gehen damit ein hohes Risiko ein. Denn natürlich kann es sein, dass am Ende „alles gut“ und die Spielzeit mit einem großen und versöhnlichen Fest abgeschlossen wird. Sollte jedoch das Gegenteil eintreten, haben Darbietungen wie die letzten Spiele jeglichen Kredit für eine verständnisvolle Reaktion auf eine nicht auszuschließende Pokalsensation längst den Boden entzogen.

Schalkes Mannschaft hat sich ein Pulverfass gebastelt und reitet auf diesem munter dem Pokalendspiel entgegen. Da man anscheinend keinen Wert mehr auf das alltägliche Fußballspiel legt, hoffe ich zumindest, dass nicht auch noch vergessen wird, das Pulver immer schön feucht zu halten.

Mehr zum Spiel der Münchener mit Schalke schreibt der „kicker“. Ein paar Impressionen aus dem Süden gibt es hier morgen.

Abgelegt unter Schalke

15 Kommentare zu “Der Fußball gewordene Stinkefinger an die Fans”

  1. Henningam 2. Mai 2011 um 08:02 1

    “Der Auftritt der Schalker Mannschaft war charakterlos. Es war ein Fußball-gewordene Stinkefinger, der den Anhängern mit einem frechen Grinsen ins Gesicht gehalten wurde.”

    Und dann kam der Bazi-Torhüter in spe und zeigte uns nochmal ganz persönlich den Mittelfinger mit seinem Kommentar zu einem möglichen ManU-Interesse “Ich möchte mich innerhalb Deutsfchlands verändern”. Dieser Spieler, seinen Namen werde ich nicht mehr nennen, ist echt die größte Enttäuschung seit langer Zeit!

    Es ist ja in Ordnung, wenn er mal wechseln möchte.
    Es ist zwar nicht in Ordnung, aber so gerade noch erträglich, wenn er dann letztlich nach München geht.
    Aber dass er im Zusammenspiel mit den Bayern aktiv und gezielt die Verhandlungsposition “seines Vereins” schwächt, indem er alle anderen Transfermöglichkeiten von vorneherein ausschließt, schlägt dem Fass echt den Boden aus! (wahrscheinlich ist das eine Verpflichtung aus seinem Vorvertrag? oder mehr Handgeld?)

  2. Marcel04am 2. Mai 2011 um 08:29 2

    @Henning: Daran musste ich auch denken – die Äusserung Neuers ist zu diesem Zeitpunkt von aussen betrachtet mehr als ungeschickt. (Intern kann es natürlich sein, dass schon alles in trockenen Tüchern ist – ich traue keiner Medienmeldung, die ich nicht selbst gefälscht habe)

  3. Matthiasam 2. Mai 2011 um 08:51 3

    Nichts ist mir egaler als das, was der Torhüterangestellte des FC Schalke 04 sagt. Zumal sich die Anzeichen verdichten, dass der Neuzugang des FC Bayern bereits seit einigen Jahren feststeht – bereits seit der Endphase von Fred Rutten, um mal konkret zu werden. In diesem Lichte betrachtet wird auch der plötzliche Fall von van Gaal in München verständlicher. Und der von Magath auf Schalke ebenfalls, wenngleich es letztendlich bei ihm nur ein kleines Puzzlestück war.

    Die derzeitigen Ablöseverhandlungen sind Teil der vereinbarten Folklore. Die Bayern werden am Ende triumphieren, einen Torhüter für’n Appel und’n Ei verpflichtet zu haben. Schalke wiederum wird diebisch darauf hinweisen, die “Festgeldabteilung” des FC Bayern um ein paar Millionen erleichtert zu haben. Beide Seiten wahren ihr Gesicht. Die endgültige Ablösesumme werden wir ohnehin nie erfahren.

    Und was die Schickeria angeht, so wird auch sie sich der Folklore beugen. Das Drehbuch ist längst geschrieben: Spätestens nach einem halben Jahr wird das Chefchen den demütigen Torhüterangestellten vor die Kurve zerren und dieser wird in einem großen Initiationsritus in die Gemeinde aufgenommen. Eine Ostermesse in der katholischen Kirche birgt ein größeres Überraschungspotenzial.

    Wobei mir jetzt doch noch etwas eingefallen ist, was mir noch mehr am Allerwertesten vorbeigeht, als die Äußerungen des derzeitigen Schalker Torhüterangestellten: Die Frage, wie die Münchner mit ihrem Neuzugang umgehen werden.

  4. heinz03am 2. Mai 2011 um 10:01 4

    eine bodenlose frechheit der aktuellen lizenzspieler des fc schalke 04. viele sagen , das es berufsspieler sind, die ihr geld mit fussballspielen verdienen. wie kann das sein? was ist das für eine berufsauffassung? die mannschaft verhöhnt fans und mitglieder
    gleichermaßen.
    der aktulle trainer sollte schnellstens ein paar stunden nachhilfe in
    psychologie und taktik nehmen.
    warum spielen sie so?

  5. Frank aus Rheinhessenam 2. Mai 2011 um 11:17 5

    @Matthias
    Wo sind die Infos her, dass das schon so lange feststeht?
    Interessiert mich tatsächlich. Wenn dem so ist, dann ist das ganze andere Geplänkel nur für die Medien, wie so vieles
    im Profifußball. Ich bin von der Fußballromantik schon lange runter, aber das alles nur noch Hollywood ist, will ich dann
    doch nicht glauben.

  6. Matthiasam 2. Mai 2011 um 11:57 6

    Wo sind die Infos her, dass das schon so lange feststeht?

    Es ist keine “Info” sondern ein sich immer mehr verfestigendes Gefühl, das ich aus verschiedensten Eindrücken und Gesprächen herleite. Bände sprachen u.a. die Worte von Horst Heldt im Doppelpass am Ostersonntag.

    Aus dem Gedächtnis zitiert sagte er: “Ich denke man hat es auf Schalke versäumt, mit dem Torhüter zu einem Zeitpunkt zu verlängern, als man die Sache noch selbst in der Hand hatte.” Gegenfrage: “Also hat Felix Magath nicht früh genug gehandelt?” Heldt (kurz, knapp, energisch): “Nein, das liegt weiter zurück.”

    Und dann erinnere ich mich daran, dass der aktuelle Torhüterangestellte des FC Schalke 04 just in den finalen Tagen Fred Ruttens seine Vorliebe für Biergärten am Münchner Stadtrand entdeckte und dass die beiden Torhüter-Eigengewächse des FC Bayern – Rensing und Kraft – von Uli Hoeneß in für mich (heute nicht mehr, damals aber schon) unverständlicher Art vom Start weg demontiert wurden, wohingegen das Auslaufmodell Jörg Butt in selten dagewesener Weise hofiert wurde.

    Und ich erinnere mich an Günter Jauchs “Weinkisten-Wette”, an Felix Magaths feines Grinsen bei den Worten “Unser Torhüter ist der einzige, der unverkäuflich ist”, an Magaths Vorwurf “Man hat mich nicht über alles aufgeklärt, was hier auf Schalke in den Büchern steht” und und und…

    Natürlich gab es keinen “Vorvertrag” und natürlich wurde nie ein “Handgeld” bezahlt – zumindest wird das niemals jemand beweisen können und letztendlich ist es auch total Latte. Wahrscheinlich ist Uli Hoeneß einfach nur besser beim “emotionalen Aufladen” als Clemens Tönnies.

    Ich will mich hier gar nicht als “Wissender” positionieren, der ich auch absolut nicht bin. Aber ich hatte schon vor langer Zeit ein Bauchgefühl, dass mich die derzeitige Situation weitaus gelassener sehen lässt, als ich es selbst erwartet hatte.

  7. Schlackesam 2. Mai 2011 um 12:01 7

    Super geschrieben Matthias.
    Habt ja alle völlig Recht ! Der Profi an sich bietet bloß noch ne Dienstleistung, die er bestmöglich vermarkten will. Werdert Euch endlich voll bewusst, daß die Spieler auf’n Platz Millionäre sind und der Fan Ihr Bankkonto füllt. Welchen Verein da dem Fan am Herzen liegt, ist dem Profi schnuppe.
    Der Fan an sich wird total verarscht. Von dem Spielern, den Managern und vor allem durch die Medien.
    Spielergehälter steigen in wahnsinnige Bereiche. Ist doch echt irrsinnig.
    Ich wünschte mir, daß SÄMTLICHE Fans zu einem Boykott zusammengeführt werden um Druck auf diese Auswüchse ausüben. Mal sehen, ob diese Söldnermilliönäre und selbstherrlichen Medienvertreter ohne Publikum immer noch so Charakterlos agieren.

  8. Blau-Weiss-foreveram 2. Mai 2011 um 12:34 8

    @ Schlackes,
    genauso sehe ich es auch. WIR füllen denen das Bankkonto. Es wird Zeit, daß wir uns bewegen und zwar alle Fans, egal welcher Gesinnung. Die Herren Profis verarschen uns nach Strich und Faden und wir schauen uns das wehrlos an. Ich möchte mal wissen, was es für eine Wirkung hat, wenn den meisten Stadien an einem Spieltag die Buden nicht ausverkauft sind und keine Stimmung aufkommt.
    WIR sorgen nicht nur mit den Eintrittgeldern für den Umsatz. Durch unser Intresse wird Fußball doch erst werbewirksam.
    Es wird Zeit, daß wir uns gegen diese Söldner zu Wehr setzen.

  9. Frank aus Rheinhessenam 2. Mai 2011 um 13:47 9

    @Matthias
    OK, schlüssige Beweiskette, was den Zorn auf MN bei Insidern auch erklären würde.

  10. holzboy2008am 2. Mai 2011 um 15:57 10

    Und deswegen hat es was, das die am wenigsten VERSAUTE Manschaft es zum Titel gebracht hat.Ich Gratuliere! (lieber das Ding ist im Westen als sonst wo).
    Natürlich ist das mit N.T.M.N schon vor einiger Zeit durchgefaselt u von ihm zugesagt worden u es mag auch sein das er an dem Verein hängt ,aber nicht mit seinem Herz (er kann ja mal meins haben ,ist zwar leicht rampuniert Herzinfarkt, 7Stents ,es schlägt aber ohne Zweifel für SO4).
    Es gibt auch nichts zu Schonen mit diesem Sche..ß gegen Lautern kam wieder ein Bruch in die Spielerei.Nur es gibt keinen Ehrlichen Fußball mehr,schaut mal in die unteren Klassen was da an Rundenende gesch….n wird.(Grausam).
    Ich wünsche uns allen einen guten Abschluß( P.Sieg) ,HH ein
    gutes Händchen .

    Glück Auf

  11. Desillusionierteram 2. Mai 2011 um 23:12 11

    Ich hoffe, dass Schober in Berlin spielen wird. Die Edelhure soll mit den Bazis Titel holen…
    Titel mit S04 sind Herzensangelegenheit – die hat MN nicht mehr verdient…

  12. hellwacham 3. Mai 2011 um 00:12 12

    Dann lass uns mal hoffen, dass der Manu bald weg ist, damit die anderen ins Obligo gehen müssen…

  13. Matthiasam 3. Mai 2011 um 00:45 13

    Ich kann ehrlich gesagt diesen Revanchismus, der aktuell aufkommt, nicht verstehen. Natürlich soll, nein muss!, der aktuelle Stammkeeper in Berlin spielen. Schließlich ist er ein Teil der Mannschaft, die die Qualifikation für das Finale erreicht hat und auch sportlich die bessere Wahl als Schober, der in dieser Saison keine einzige Pflichtspielminute absolviert hat. Im nächsten Jahr haben wir dann einen neuen Torhüterangestellten und der wird sicherlich, genau so wie der aktuelle, sein Bestes auf dem Feld geben. Und wer weiß: Vielleicht wird der Neue dann auch seine Chance nutzen, um eine Schalker Legende zu werden. Diese Chance hat der aktuelle Keeper leider verspielt. Darüber kann man traurig sein, sogar sauer sein, aber deshalb muss man ihn jetzt auch nicht mit Schimpf und Schande belegen. Er wird eine fünfjährige Episode in der 107-jährigen Vereinsgesichte sein. Nicht weniger, aber auch nicht mehr.

  14. bluesam 3. Mai 2011 um 07:23 14

    @Matthias
    “Wo sind die Infos her, dass das schon so lange feststeht?

    Sieht so aus als hätte Uli H. das “Schalker Vakuum” und die Schalker Schwäche im späten Winter und im Frühjahr genutzt.

    Hier mal die Chronolgie der Ereignisse.

    9.3. 2009 Entlassung von Andreas Müller

    26.3.2009 Entlassung von Fred Rutten

    1.4.2009 Mike Büskens wird Trainer

    6.5.2009 PK Tönnies – Magath wird für die neue Saison Manager und Trainer

    26.05.2009 „Es gibt nur einen Torhüter, der uns derzeit interessiert. Das ist Manuel Neuer von Schalke 04. Wir haben Schalke 04 von unserem Interesse informiert“ Uli Hoeneß in Sportbild. In den Medien wird über ca. 18 Mill Ablöse spekuliert.

    27.05.2009 Felix Magath: “Manuel Neuer ist ein Super-Torwart. Wir brauchen ihn selbst”

    04.06.2009 Schnusenberg erklärt im Interview mit “Der Westen” Neuer für unverkäuflich.

    9.8.2009 Neuer und Freundin u. Uli H. auf dem Ostiner Waldfest in Gmund (Tegernsee).

    25.10.2009 Jauchs Weinkisten Wette

  15. Frank aus Rheinhessenam 3. Mai 2011 um 09:08 15

    @holzboy 08

    Die Jungs vom BxB sind nun überall bekannt und werden beachtet und beobachtet. Noch haben fast alle aus Dankbarkeit und dem geilen Gefühl eine gute Truppe zu sein verlängert, aber wart mal ab auch da greifen die Mechanismen des Profifussballs. Sahin ist wahrscheinlich der Erste, dann kommen Zug um Zug die anderen dran oder haben die alle keine Berater, die auch ans große Geld wollen?

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben