Unser Junge im Kasten

03. Jun. 2011 | 5 Kommentare

Manuel Neuer war ein Knirps, als er erstmals das Trikot des FC Schalke 04 trug. Er war ein Bubi, als er erstmals in einem Bundesligaspiel bei Alemannia Aachen den verletzten Frank Rost vertrat. Er wurde zum Super-Bubi, als er ein halbes Jahr später Rost ganz aus dem Tor verdrängte. Heute ist er ein Großer, und wenn er irgendwann einmal auch den Pokal mit den Ohren in der Hand hält, wird er ein ganz Großer geworden sein. Manuel Neuer ist ein Torhüter, der vom FC Schalke 04 ausgebildet wurde.

Ralf Fährmann war vor zwei Jahren der Bubi hinter Manuel Neuer. Als er 2009 zur Eintracht wechselte, tat er dies, um die Entwicklung zum Bundesliga-Torhüter zu vollziehen, die auf Schalke nicht möglich gewesen wäre. Es hat alles im allem – wenn auch aufgrund des konservativen Starsinns von Trainer Michael Skibbe mehr schlecht als recht – geklappt. Nun ist Ralf Fährmann wieder da. Der Junge, der einst als Teenager aus Chemnitz kam um beim FC Schalke 04 die Torhüter-Schule zu genießen, wird in der kommenden Saison die königsblaue 1 auf dem Trikot tragen.

Ich bin mit dieser Entwicklung sehr zufrieden. Vieles von dem, was der unwürdige Abgang und das letztendlich vereinsschädigende Verhalten Manuel Neuers – der mit seinem Aussagen präventiv Angebote anderer Clubs abblockte, um zu der AG zu wechseln, mit der er sich dem Vernehmen nach schon 2009 handelseinig geworden war – emotional angerichtet hat, erfährt durch Ralf Fährmanns Rückkehr eine Heilung.

Der FC Schalke 04 geht als Gewinner aus der Situation hervor. Davon zeugen nicht nur die 18+X Millionen Euro, die in den nächsten Wochen aus Süddeutschland eingehen werden. Schalke ist ein Verein, der seit Jahren die Bundesliga mit Torhütertalenten beglückt. Die letzten beiden Weltmeisterschaften wurden mit Torhütern bestritten, die das Schnappen in Gelsenkirchen erlernten. Auf Schalkes Bank saß in den letzten beiden Jahren mit Mathias Schober ein Ersatzkeeper, der ebenfalls ein Kind der Schalker Torwartschule ist und seine Klasse während seiner Wanderschaftsjahre in Hamburg und Rostock nachgewiesen hat. Christofer Heimeroth (Mönchengladbach), Christian Wetklo (Mainz) und Robert Wulnikowski (Offenbach) sind weitere Keeper mit reichlich Bundesliga-Einsätzen, hinter deren Namen in den kicker-Sonderheften der Name FC Schalke 04 auftaucht. Anderswo muss man sich Keeper mit Qualität teuer einkaufen – wir auf Schalke backen sie uns selbst. Das macht mich Stolz.

Ralf Fährmann wird Manuel Neuer nicht ad hoc 1:1 ersetzen können – doch das muss er auch gar nicht. Eine bessere Wahl als die ebenfalls nur im Talent-Status befindlichen Ron-Robert Zieler oder Kevin Trapp ist seine Verpflichtung allemal. Es hat mich gefreut, Manuel Neuers Entwicklung vom Jugendspieler bis hin in die Welt-Torhüterelite hautnah begleiten zu können. Nun freue ich mich auf Ralf Fährmanns weiteren Werdegang. Dieses Mitfiebern bei jedem Schuss, dieser Stolz bei jeder Parade, diese Eruption der Gefühle bei jedem gehaltenen Elfmeter – dieses alles in dem Wissen, dass da „unser Junge“ im Kasten steht: das haben wir Schalker den Anhängern des FC Bayern voraus. Das ist etwas, was man uns auch mit 100 Millionen Euro nicht abkaufen kann.

Ich wünsche Manuel Neuer eine schöne Zeit im Trophäenschrank von Uli Hoeneß. Und uns allen wünsche ich eine geile Zeit mit dem nächsten Super-Bubi aus der Gelsenkirchener Talentschmiede.

Abgelegt unter Schalke

5 Kommentare zu “Unser Junge im Kasten”

  1. christianam 3. Juni 2011 um 08:56 1

    Ja !

  2. Carlitoam 3. Juni 2011 um 15:04 2

    *unterschreib!!!*

  3. charakterstärkeam 3. Juni 2011 um 15:19 3

    sein berater sagte: mn habe charakter stünde zu seinem wort!!! da lache ich ja. wer einmal in der nk stand, wer einmal seinen verein unterstützt hat, wer sang “ein leben lang” der fällt nicht um! das ist charakter.

    nach seinem namen hätte ein ganzer stadtteil benannt werden können.

    jetzt ist er für mich die billige bordsteinschwalbe, die dem geld hinterher hechelt und käuflich ist.

    damit ist das thema mn für mich erledigt.

    über den coup mit fährmann freue ich mich wirklich sehr. m.e. die beste lösung für den verein. einen teil des bisherigen transfererlöses wird man vielleicht noch nach spanien überweisen – ok. und dann freuen wir uns auf eine geile saison 2011/2012

    glück auf

  4. Schalkeram 5. Juni 2011 um 10:03 4

    #3
    Anders hätte ich das nicht ausdrücken können.
    Mir fällt da immer nur dieser eine Satz ein: “Ich könnte mir nie vorstellen woanders zu spielen als hier auf Schalke.”(so änlich war der doch).
    Good by und lass dich hier nie mehr sehen oller Zipfeglatscha. ;-)

    mfg

  5. SGE Fanam 24. Juni 2011 um 13:07 5

    Ich hoffe für Schalke, dass RF jetzt einen riesen Sprung macht! Wenn er so spielt wie bei der SGE, dann gute Nacht! Klar, er hat gute Anlagen… jedoch sind seine Fehler (z.B. Abklaschen nach Vorne) spielentscheidend.

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben