Horst Heldt gelingt der erste echte Transfercoup

14. Jun. 2011 | 5 Kommentare

Von der deutschen Medienöffentlichkeit unbeachtet hat sich der FC Schalke 04 von Tore Reginiussen getrennt. Der 25-jährige Norweger – eine von vielen Magath-Neuverpflichtungen, deren tieferer Sinn sich mir nie erschloss – wurde gestern als Neuzugang beim dänischen Club Odense BK vorgestellt. Odense war in der abgelaufenen Saison Tabellenzweiter hinter Meister FC Kopenhagen geworden und nimmt deshalb an den Play-offs zur Champions-League teil. Tore Reginiussen unterschrieb in Dänemark einen Drei-Jahres-Vertrag bis 2014. Sein Kontrakt auf Schalke wäre noch bis Juni 2013 gelaufen. Reginiussen spielte nur ein einziges Mal in der Bundesliga für S04: Am 20. Spieltag der Saison 2009/2010 wurde er beim 2:0-Heimsieg gegen Hoffenheim in der 72. Minute eingewechselt. Anschließend kickte er auf Leihbasis jeweils ein halbes Jahr für US Lecce und Tromsö IL. Durch den Wechsel spart Schalke 24 Monatsgehälter und Horst Heldt kann seinen ersten echten Coup bei der “Mission Kaderverkleinerung” feiern. Den aktuellen Stand der Heldt’schen Mammutaufgabe kannst du hier einsehen.

__
Vielen Dank an Gorden04 für den Hinweis.

Abgelegt unter Schalke

5 Kommentare zu “Horst Heldt gelingt der erste echte Transfercoup”

  1. christianam 14. Juni 2011 um 07:31 1

    Was ist eigentlich aus der Personalie “Streit” geworden,
    da gab es doch angeblich Interessenten?

  2. Di Ospeoam 14. Juni 2011 um 14:28 2

    naja “Coup” würde ich das nicht nennen … Reginuissen war für mich immer eine der Personalien, die am leichtesten zu vermitteln sein dürften. In Skandinavien ist er im Verhältnis gesehen ein richtig ordentlicher Spieler, für europäische Top-Ligen reicht es aber nicht. Zudem jemand, der mit 25 Jahren noch in bestem Alter ist, sowie bereits in die A-Nationalmannschaft seines Landes reinschnuppern durfte. Von daher stufe ich diesen Transfer nicht so hoch ein …

  3. Benam 14. Juni 2011 um 15:54 3

    Ich bin wahrlich kein Basketballexperte noch ein Basketballfan, aber seit “unser” DN41 im Finale stand , habe ich eine Vielzahl von Berichten gelesen und muss einfach mal sagen RESPEKT DIRK,

    - dass du 13 Jahre einem Verein treu bist,

    - ohne All Stars in deinem Team immer gekämpft hast

    - nicht den einfachen Weg gewählt hast und zu einer Startruppe gewechselt bist um Titel zu gewinnen

    - dass du auf Gehalt verzichtet hast, damit das Budget für weitere Spieler verwendet werden kann

    - dass du als Kapitän jeden Spieler in deinem Team besser machst

    - dass du keine Staranwandlungen hast

    - dass du die erste Meisterschaft nach Dallas geholt hast

    Schade dass du kein Torwart bei unserem Verein bist….

  4. Henningam 14. Juni 2011 um 18:56 4

    13 Jahre als Profi (!) einem Verein treu!
    Zudem:
    – dass du den Mut hattest, ins Ausland zu wechseln und nicht zu Alba Berlin oder Bayer Leverkusen oder wer auch immer damals in Deutschland die unangefochtene BB-Nr. 1 war.

  5. Uerdingeram 21. Juni 2011 um 10:31 5

    @Christian: Herr Streit gibt ein Lebenszeichen in der “Express”.

    http://www.express.de/sport/fussball/schalke-04/streit—ich-habe-keine-hoffnung-mehr-/-/3296/8580140/-/index.html

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben