Schalkes Weg in die Europa-League führt über Helsinki

05. Aug. 2011 | 12 Kommentare

Es hätte schlimmer kommen können: Im Play-off zur Gruppenphase der Europa-League bekommt es Schalke mit einem Team aus Finnland zu tun. Helsingin Jalkapalloklubi heißt der Gegner am 18. sowie am 25. August, oder einfach nur kurz: HJK Helsinki. Das erste Spiel findet auswärts statt. HJK führt die laufende finnische Liga nach 18 Spieltagen mit 45 Punkten bei neun Zählern Vorsprung auf den Zweiten an und wird im Herbst die dritte Meisterschaft in Folge feiern können. Es wäre dann die 17. Titel in der seit 1907 währenden Vereinsgeschichte. Die offiziellen Vereinsfarben sind blau und weiß. Auswärts tritt man allerdings in schwarz und gelb an. Sachen gibt’s …

Der Mensch lebt in und mit seinen Vorurteilen. Ich beispielsweise denke beim finnischen Fußball an lange blonde Kopfballungeheuer mit schlaksigen Storchenbeinen. In der Tat setzt HJK in der Abwehr und im Angriff – also da wo die Lufthoheit wichtig ist – ausschließlich auf einheimisches Personal. Nur im Mittelfeld hat man sich international verstärkt, unter anderem mit dem Brasilianer Rafael Scapini de Almeida, der angeblich besser unter dem Namen Rafinha bekannt ist. Und wenn ich schon dabei bin, die Namen der mir absolut unbekannten Akteure anzuschauen, dann möchte ich nicht versäumen, auf Kastriot Kastrati hinzuweisen. Einfach nur, weil es witzig klingt.

Nach dem gestrigen Ausscheiden des FSV Mainz 05 und dem fiesen Los, das sich Hannover 96 in Form des spanischen Spitzenclubs FC Sevilla einfing, wird es aller Voraussicht nach an Schalke hängen bleiben, die Bundesliga in der Europa-League zu vertreten. Und damit könnte sich Schalke auch einen ganz dicken Batzen am sogenannten „Nationalen Marktpool“ sichern. Der beinhaltete in der vergangenen Saison für Deutschland 13 Millionen Euro und musste zwischen allen Europa-League-Teilnehmern aus der Bundesliga aufgeteilt werden. Ein Grund mehr also, sich auch im „kleinen Europapokal“ richtig reinzuhängen.

Abgelegt unter Schalke

12 Kommentare zu “Schalkes Weg in die Europa-League führt über Helsinki”

  1. mettskillzam 5. August 2011 um 15:49 1

    Am meisten freut mich das Wiedersehen mit Jari Litmanen. Ein Wunder, dass der Mann nach wie vor Fußball spielt. Einer, der vor 10 Jahren schon alt war. Großartig!

  2. Matthiasam 5. August 2011 um 15:55 2

    Mensch, du hast ja recht! Der Litmanen spielt da immer noch. Nach den ersten 20 finnischen Namen hat mein Gehirn beim Blick auf den Kader wohl aufgehört zu arbeiten. Wahnsinn, der Kerl ist mittlerweile 40. Da sollte sich der Herr Raúl mal ein Beispiel dran nehmen.

  3. leeniam 5. August 2011 um 22:03 3

    Die offiziellen Vereinsfarben sind blau und weiß. Auswärts tritt man allerdings in schwarz und gelb an. Sachen gibt’s …

    Sehr schön :)

    Ich mache mal den Warner und sage, dass diese Spiele noch nicht gewonnen sind. Die Skandinavier sind mitten in der Saison und im Saft. Da gegen den Tabellenführer ist schwieriger als Tenningen.

    Hannover hat durchaus eine Chance. Selber Grund hier umgekehrt. Die Saison hat noch nicht angefangen, Hannovers Team ist quasi das gleiche wie letztes Jahr. Valencia hat sicher wieder ordentlich Stars und Sternchen gewürfelt. Die glauben sicher, das Ding ist schon gelaufen.

    P.S.
    Die Anderen legen gegen einen heillos überforderten HSV mal wieder ganz schön Tempo vor.

  4. mettskillzam 5. August 2011 um 22:43 4

    Ich kenn das. Ich habe früher Valencia und Sevilla auch immer verwechselt.

  5. Carlito69am 5. August 2011 um 23:22 5

    Und als ich heute von Jari Litmanen im Zusammenhang mit dem Los las, dachte ich, der wäre Trainer da! Geil, den mal hoffentlich Live zu sehen im Rückspiel. ;-)

  6. Carlito69am 5. August 2011 um 23:23 6

    Valencia oder Sevilla, Hauptsache Italien! ;-)

  7. leeniam 6. August 2011 um 01:09 7

    Genau. Sind doch alle gleich diese portugiesischen Städte ;)

  8. andreasam 6. August 2011 um 01:09 8

    Vielleicht sollten wir das auch mal probieren – auswärts in schwarz-gelb, die anderen würden sich blau und weiß ärgern und wir könnten endlich mal über uns selbst lachen – stände uns ganz gut, über uns selbst zu lachen, statt immer bierernst zu sein und verpassten gelegenheiten hinterherzujagen. Nur mal so … und auch nicht bierernst gemeint.

  9. PasSzeam 6. August 2011 um 12:02 9

    Sach mal,

    bei den 13 Mios, werden die auch noch zwischen den ausgeschiedenen dritten der CL verteilt? Dann wäre die Freude eher gering…

    Wie sieht denn dieser Verteilmodus der Kohle aus?

  10. Matthiasam 6. August 2011 um 12:28 10

    Es ist davon auszugehen, dass die ausgeschiedenen Dritten aus der CL ebenfalls am Geld partizipieren. Den genauen Modus konnte ich jedoch nicht in Erfahrung bringen. Hoffen wir einfach mal, dass aus Deutschland kein Verein Dritter in seiner CL-Gruppe wird. Dann brauchen wir uns darüber keinen Kopf zu machen.

    Mal generell zu den Einnahmemöglichkeiten in der Europa-League. So sehen die Prämien des Wettbewerbs aus.

    Antrittsprämie: 1.000.000 Euro
    pro Sieg in der Gruppenphase: 140.000 Euro
    pro Remis in der Gruppenphase: 70.000 Euro
    Erreichen des 1/16-Finals: 200.000 Euro
    Erreichen des 1/8-Finals: 300.000 Euro
    Erreichen des 1/4-Finals: 400.000 Euro
    Erreichen des 1/2-Finals: 700.000 Euro
    Verlierer des Finales: 2.000.000 Euro
    Gewinner des Finales: 3.000.000 Euro

    Ein Verein, der alle Spiele in der Europa-League gewinnt, erhält somit gerade mal 6,44 Millionen Euro an Prämien. Daran sieht man, dass die 13 Millionen aus dem nationalen TV-Topf noch mit der größte Batzen sind, an dem man sich in diesem Wettbewerb laben kann.

  11. Henningam 8. August 2011 um 12:04 11

    Also könnte man als Gewinner Ca 6,5 Millionen Prämien + ca 6,5 Millionen tv-Topf + ca 12-15 Millionen eintrittsgelder verdienen. Also 25 – 28 Millionen. Das geht doch…

  12. Gordenam 17. August 2011 um 20:47 12

    Ich hoffe ja trotzdem, dass uns die Bayern beim tingeln über die europäischen Fußballdörfer begleitet.

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben