Ein Jahr auf Bewährung?

10. Okt. 2011 | 5 Kommentare

Wenn man einem Nachwuchsspieler, der gerade erst den Sprung in den Bundesligakader geschafft hat, zeigen will, dass man große Stücke auf ihn hält und auch in Zukunft mit ihm zusammenarbeiten möchte, dann drückt man dies in der Regel mit einer vorzeitigen Vertragsverlängerung aus und schickt diesem geschäftlichen Vorgang nette Worte hinterher. Der FC Schalke 04 hat dies in der vergangenen Woche beim jungen Tormann Lars Unnerstall so gehandhabt.

Lars ist ein junger Torwart, der sich in den vergangenen beiden Jahren im Lizenzspielerbereich stets weiterentwickelt hat. Wir sind mit seiner Entwicklung sehr zufrieden

sagt Manager Horst Heldt in einer Pressemeldung des Vereins.

Dass der zum Saisonende auslaufende Vertrag des 21-jährigen Ibbenbüreners jedoch nur um ein einziges Jahr verlängert wurde, lässt die netten Worte für mich in einem etwas anderen Licht erscheinen.

Oder liege ich mit diesem Gefühl total daneben?

Abgelegt unter Schalke

5 Kommentare zu “Ein Jahr auf Bewährung?”

  1. Herr Wielandam 10. Oktober 2011 um 07:21 1

    Falls ja, dann liege ich mit meinem Gefühl auch daneben, denn dass ging mir auch durch den Kopf. Junge Spieler werden in der Regel langfristig gebunden, um sich deren Talent zu sichern. Abgeben kann man sie dann immernoch. Eine 1-jahres Verlängerung eines auslaufenden Vertrages eines 21-Jährigen ist eine klare Aussage, dass man zweifelt.

  2. Henningam 10. Oktober 2011 um 08:19 2

    Er ist gerade mal 2 Jahre jünegr als Fährmann, der unbestritten deutlich weiter sein dürfte. Sollte Fährmann nicht überzeugen, wird Schalke Ersatz holen (Adler?). Für Unnerstall bleibt in jedem Fall nur ein Platz auf der Bank. Vielleicht hat man sich bei dieser Perspektive beidseitig auf eine nur einjährige Verlängerung festgelegt??

  3. Marcel04am 10. Oktober 2011 um 08:25 3

    Als ich diese Meldung vor ein paar Tagen gelesen habe dachte ich ebenfalls, dass der Text “sehr zufrieden” ein wenig in der Region von “war stets bemüht” anzusiedeln ist.
    Man vergleiche hier auch die Vertragsverlängerung von Draxler.

  4. Philam 10. Oktober 2011 um 08:33 4

    Vielleicht wollte Unnerstall aber auch ausdrücklich nicht mehr als ein Jahr verlängern, um im Zweifelsfall leichter einen neuen Klub zu finden?

  5. wilboram 10. Oktober 2011 um 09:53 5

    Für mich war diese Verlängerung lediglich die Absicherung, um ein wenig Zeit zu gewinnen. Schober wird aufhören und am Saisonende würde man plötzlich ohne Ersatzkeeper darstehen.

    Wenn ich ehrlich bin, halte ich nichts von Unnerstall. Es reicht mir schon, wenn ich ihn jedes Mal beim Warmschießen beobachten muß. Der Gedanke, dass Fährmann sich mal verletzt, bringt Schweißperlen auf meine Stirn. Wobei das Fährmann-Thema jetzt zu weit gehen würde…

    In der U23 am Wochenende hat Unnerstall sich auch wieder ein paar Klöpse erlaubt, die laut “der Westen” mit fehlender Spielpraxis begründet werden.

    Meiner Meinung nach werden wir in spätestens 2 Jahren drei ganz andere Keeper im Kader haben…

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben