Schalke unglaublich effektiv

21. Nov. 2011 | 7 Kommentare

Schalke fegt Nürnberg mit 4:0 aus der Arena und zeigte sich dabei unbeeindruckt von den schmerzende Ausfällen Jefferson Farfáns und Benedikt Höwedes’. Eine glanzvolle Leistung musste Königsblau dabei nicht zeigen. Es reichte ein konzentrierter Auftritt kombiniert mit einer unglaublichen Effektivität vor dem Tor. Nürnberg spielte insgesamt zu bieder, zu brav und viel zu sehr ergeben. Nach einer guten ersten Halbzeit mit Toren durch Huntelaar (13.) und Raúl (39.) konnte es Schalke so im zweiten Durchgang ruhiger angehen lassen und konterte im richtigen Moment gnadenlos. Nach Huntelaars zweitem Treffer, großartig vorbereitet durch Draxler, war die Luft aus der Partie raus. Holtbys sehenswertes Tor zum 4:0-Endstand war da nur noch die kleine Kirsche auf der Sahnehaube des Eisbechers.

Huub Stevens entschied sich gegen die große Rotation und besetzte die Positionen von Höwedes und Farfán 1:1 mit Uchida und Baumjohann. Teemu Pukki, dem nach seinen zwei Treffern in Hannover Startelf-Chancen eingeräumt wurden, fand sich nur auf der Bank wieder. Der Erfolg gibt Stevens recht. Schalke hatte keine Anlaufschwierigkeiten – sieht man mal von einem kleinen Missverständnis zwischen Unnerstall und Uchida in der Anfangsminute ab – und fand schnell in sein System. Insbesondere Farfán-Ersatz Baumjohann agierte in der ersten halben Stunde sehr gefällig, zeigte einige schöne Pässe und überbrückte das Mittelfeld auch schon mal im Alleingang im Sololauf mit dem Ball am Fuß. Zwar baute Baumjohann im weiteren Spielverlauf ab und degradierte sich im zweiten Abschnitt vom Gestalter zum Mitläufer, dennoch war es ein erster guter Schritt zurück ins Team. Dass er zudem mit zwei (eigentlich verunglückten) Szenen die ersten beiden Tore vorbereitete, dürfte ein weiterer Motivationsschub für den 24-Jährigen sein.

Im zweiten Durchgang schaltete Schalke mit der Führung im Rücken zwei Gänge zurück und ließ die Gäste kommen. In dieser Phase agierte man für meinen Geschmack zu passiv und überließ dem Club zu sehr das Mittelfeld. Rund 20 Minuten lang durfte Nürnberg auf Augenhöhe mitspielen, dann schlug S04 per Konter eiskalt zu. Eine Balleroberung im Mittelfeld, ein Zuckerpass des in der zweiten Halbzeit besser aufkommenden Draxler, und Huntelaar sorgt für die endgültige Entscheidung.

Dass Schalke trotz der beiden Ausfälle sein Grundsystem beibehielt und nicht hektisch nach neuen Lösungen suchte, war für mich neben dem Dreier eine positive Erkenntnis des Tages. Dass Papadopoulos und Matip im Zusammenspiel derzeit eine Erste-Sahne-Innenverteidigung bilden, in die jeder seine jeweilige individuelle Stärke einbringt (bei Matip ist es das überragende Stellungsspiel, bei Papadopoulos der physische Einsatz), ist eine weitere. Die dritte Erkenntnis ist eher eine Ahnung: Irgendwie habe ich das Gefühl, dass das Team gallig darauf ist, auch mal zwei oder drei Tore mehr als der Gegner zu schießen. Das war auf Schalke nicht immer so.

Mehr zum Spiel schreibt die Süddeutsche Zeitung.

Abgelegt unter Schalke

7 Kommentare zu “Schalke unglaublich effektiv”

  1. Carlito69am 21. November 2011 um 09:11 1

    Ja, schön zu sehen, dass den Jungs das Toreschiessen anscheinend Spaß macht. Bin gespannt auf kommenden Samstag…

  2. Henningam 21. November 2011 um 09:48 2

    Eine weitere Erkenntnis ist, dass Jurado nicht mal eingewechselt wurde, obwohl sich Baumi als Wechselkandidat in Hälfte 2 durchaus anbot. Die Hoffnung schwindet, dass das Kapitel Jurado noch eine positive Wende nimmt…

  3. Malaoshiam 21. November 2011 um 14:15 3

    Die IV steht, vorne Torlaune, dazu einige viel-versprechende Optionen im Mittelfeld: gute Aussichten. Zumal unsere Ausfälle glücklicherweise nicht wie vor dem Spiel das Thema Nr. 1 sind. Ich freue mich auf Samstag, jetzt schon ;-)

  4. derwahrebaresiam 21. November 2011 um 15:51 4

    @malaoshi

    so gut steht die 4er m.e. nicht. uchida wirkt auf mich ein wenig wie ein fremdkörper. mag an der mangelnden spielpraxis gelegen haben.
    nürnberg war kein maßstab!
    am kommenden wochenende so, und wir kriegen die hucke voll.

  5. charakterstärkeam 21. November 2011 um 20:08 5

    es tat einfach gut, erstmals nach 3 Jahren – gefühlt eine halbe Ewigkeit – wieder einmal auf schalke gewesen zu sein. viele bekannte von kuzorras enkel gesehen zu haben und dann dieses geile gefühl der arena athmosphäre.

    sau geil

    ff am samstag

  6. matzewepunktam 21. November 2011 um 21:33 6

    Huub hat ja Recht, so doll wie das Ergebnis es erzählt, war das Spielerische nicht. FCN hat grottenschlecht gespielt. Also mal nicht überbewerten den Sieg. Über links haben uns die Amateure aus Nürnberg z.T.schlecht aussehen lassen, gut, dass die Null trotzdem stand. Gegen Lüdenscheider wird das ne andere Nummer! Wenn Du da auch nur einen Fehler machst, ohje.
    Wir benötigen eine gute Taktik, 11 Kämpfer, Torgeilheit vorne und einen guten Tag! Schlüsselspieler wie Götze, Lewandowski und Hummels muss Du an die Kette legen. Dann habe auch ich Hoffnung auf ein gutes Ergebnis.

  7. Carlito69am 21. November 2011 um 22:31 7

    Das sind aber ganz schön viele Punkte die da passen müssen…

    …ich habe nicht umsonst ein mulmiges Gefühl. Aber vielleicht/hoffentlich werde ich ja eines besseren belehrt…

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben