Marco Höger

18. Nov. 2011 | 2 Kommentare

Vor dem Pokalspiel in Karlsruhe überraschte Huub Stevens mit einer Aussage, die vor allem in ihrer Deutlichkeit erstaunte. „Marco Höger wird nicht mehr als rechter Verteidiger spielen. Nie mehr!“ Auf die verdutzten Nachfragen der Journalisten lieferte Stevens den Grund nach: „Weil er kein Abwehrspieler ist. Ich sehe ihn im Mittelfeld! Und Marco sieht das auch so.“  Die Verletzung von Benedikt Höwedes wird somit wohl nicht dazu führen, dass der Neuzugang aus Aachen sich am Samstag in der Startelf wiederfinden wird. Eher schon der Ausfall von Jefferson Farfán.

Marco Höger ist das Überraschungsei des Teams. Von einigen Spielern weiß man, dass sie es können. Bei anderen ist man sich ziemlich sicher, dass sie es nicht können. Bei Marco Höger ernte ich auf meine Fragen im Schalke-Freundeskreis nur Schulterzucken und ein lang gezogenes Pfffff… Keiner konnte einen sportlichen Grund erkennen, warum Marco Höger unter Trainer Ralf Rangnick auf der für ihn ungewohnten Rechtsverteidiger-Position aus dem Stand Atsuto Uchida verdrängte. Doch gleichzeitig gab es auch keinen wirklich zwingenden Grund, ihn nach nur fünf Spieltagen so schnell wieder fallen zu lassen.


Durch den längerfristigen Ausfall von zwei wichtigen Spielern werden jetzt die Karten im Team wieder neu gemischt. Viele Konstellationen sind denkbar, einige spekulieren sogar wieder mit Alexander Baumjohann. Viele sind sich sicher, dass Teemu Pukki und Christoph Metzelder die Profiteure sein werden. Auch Jose Manuel Jurado darf auf eine neue Chance hoffen und Jan Moravek wird ebenfalls wieder mit den Füßen scharren. Und irgendwo in dieser Reihe steht Marco Höger fast ebenso unbeachtet, wie er es eine Woche vor dem Saisonstart war. Vielleicht macht er was draus.

Morgen kommt Nürnberg.

Abgelegt unter Schalke

2 Kommentare zu “Marco Höger”

  1. toms3nam 18. November 2011 um 10:33 1

    Marco konnte im Gegensatz zu Uschi defensiv auch mal einen Ball behaupten und klug abschirmen. Beim Japaner sah ich nur überhastete Abspiele oder Zweikämpfe, die gefühlt zu 80% verloren gingen.
    Auch offensiv machte er seine Sache gut, indem er in guter Schmitz Manier (erste Magath Saison) die Bälle aus dem Halbfeld gezielt in den 16er brachte.
    Jedoch gab es dann einen Bruch in der Qualität seines Spiels. Ich weiß nicht, ob es die Verletzung war oder gar der neue Trainer. Zuletzt enttäuschte er mich auf beiden Positionen, auf denen er eingesetzt wurde.
    Als einen Jeff-Ersatz sehe ich ihn gar nicht, da er einfach zu träge ist. Da müsste er schon sehr gut mit dem RV harmonieren (wie Pander zur Zeit in Hannover), der ihn entsprechend einsetzen muss.

  2. Malaoshiam 18. November 2011 um 16:31 2

    Uschi für Beni und Pukki für Jeff. Wie Dein letzter Satz andeutet, der Gegner hat ja auch Einfluss auf die Aufstellung, ich hoffe eher offensiver, Zuhause. Für morgen sehe ich Marco Höger nur auf der Bank. Hatte mich schon gewundert, dass er beim KSC auflief – aber auch, dass Huub ihn ohne Not zumindest aus einer Schublade herausgenommen hat.

    Am Anfang der Saison hat er mir gefallen – als Ersatz für einen meiner Lieblinge ;-) In unserer jetzigen Mannschaft passt er vom Typ und der Anlage her besser nach hinten, finde ich.

    Marco Höger wünsche ich, dass Huub sich in manchen Dingen nicht für sein Geschwätz von vorgestern interessieren würde…

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben