Geht Raúl immer?

01. Dez. 2011 | 9 Kommentare

Angeblich existiert eine TV-Macher-Regel, nach der eine Sendung noch so übel sein kann, „aber Tiere und Kinder gehen immer“. Ob es stimmt kann ich nicht beurteilen, es würde jedoch nicht wenige Sendungen im deutschen Fernsehen erklären. Ich weiß auch nicht, ob die Macher der Schalker Pressekonferenzen Notfallpläne gegen eine zu kritische Betrachtung des Vereins haben. Sollte es jedoch so sein, dann steht auf dem Umschlag eines Plans dreimal unterstrichen: „Raúl geht immer!“

Nach einem verlorenen Derby kann man eigentlich davon ausgehen, dass die Medienvertreter noch ein wenig in der Wunde herumprokeln. Doch weit gefehlt. Eine Anstandsfrage an Huub Stevens zum Spiel in Dortmund, danach warf sich die Presse mit (so vermute ich) glänzenden Augen auf Raúl, der sich fortan einer Reihe kurioser Fragen ausgesetzt sah. Die abstrusesten kamen aus den rumänischen Reihen. Ob er sich noch an ein Champions-League-Spiel mit Real bei Steaua erinnern könne, bei dem ein rumänischer Spieler ein Eigentor fabriziert habe? Oder ob er Ciprian Marica, der ja – wie Raúl sicherlich wisse – heute Namenstag hat auch schon gratulieren konnte? Der Spanier kommt in den letzten Monaten deutlich introvertierter rüber – aus welchen Gründen auch immer. Wer ihn endlich mal wieder herzlich lachen sehen möchte, der schaut sich seine Reaktionen auf diese Fragen an.

Raúl ist nach wie vor ein Phänomen. Besonders phänomenal ist, dass  man auch heute – fast eineinhalb Jahre nach seiner Vorstellung auf Schalke – immer noch von ihm fasziniert ist wie am ersten Tag. Da nehme ich mich gar nicht aus. Die eineinhalb Jahre mit ihm haben unglaublich gut getan. Auch wenn es noch so schlecht lief, wenn die Integrationsfiguren des Vereins diesem den Rücken kehrten, wenn die Wasserstandsmeldungen zu den Schalker Finanzen einen Pegel von nur noch wenigen Zentimetern anzeigten – scheißegal, wir ha’m Raúl!


Ob wir gerade Bergfest mit dem Señor feiern, oder er sich längst auf Abschiedstournee befindet, weiß derzeit wohl nur er selbst. Fragen zu einer Vertragsverlängerung blockt er mit dem Verweis auf die noch nicht gekommene Zeit ab. Angeblich soll ein drittes Jahr „Raúl ha’m“ sieben Millionen Euro kosten, weil dann die jährliche 2-Millionen-Subvention aus Madrid wegfällt. Doch selbst wenn Raúl bereit wäre Abstriche zu machen, wäre es immer noch ein teures Vergnügen, ihn in den eigenen Reihen zu wissen. Obwohl Raúl bislang über jeden Zweifel seine Motivation, seine Verletzungsresistenz und seine Fitness betreffend erhaben war – Schalke würde schon ein erhebliches Risiko eingehen.

Kann es sich Schalke leisten, die lebende Legende noch ein weiteres Jahr im Wappen zu führen? Soll Schalke es sich leisten? Die Journalisten auf der gestrigen Pressekonferenz würden sicherlich gerne noch weitere Möglichkeiten haben, dem Superstar alberne Fragen zu stellen. Doch das darf nicht der Maßstab sein, auch nicht die ironisch-glorifizierenden Gesänge der Fans. Den Ausschlag müssen sportliche Aspekte geben sowie eine Frage, die mir bei der Formulierung fast schon körperliche Schmerzen bereitet: Ist eine alles überstrahlende Gestalt wie Raúl letztendlich nicht vielleicht sogar hinderlich bei der versprochenen Neuausrichtung eines jungen Kaders?

Einmal mehr bin ich froh, keine graue Zelle im Kopf von Horst Heldt zu sein. Ich ginge bei all‘ der Arbeit längst am Stock.

Heute erstmal Bukarest.

Abgelegt unter Schalke

9 Kommentare zu “Geht Raúl immer?”

  1. Malaoshiam 1. Dezember 2011 um 08:25 1

    Ja, Raúl geht immer! Interessante Aspekte in Deinem Artikel und auch die PK ist schön anzusehen… auch, weil ein Raúl unsere Farben und unser Wappen trägt.

    Der Satz “Den Ausschlag müssen sportliche Aspekte geben…” galt wohl auch unter FM. Dass Raúl für den Verein viel mehr ist als eine sportliche Qualität, ist ja wohl auch klar. So sehr ich mir wünsche, dass er bleibt, genauso hoffe ich auch, dass Raúl auf Schalke ein Happy End hat, und wir auch mit ihm. Es gibt andere Beispiele…

    Ach ja: Nachträglich Herzlichen Glückwunsch zum Namenstag, Cipi.

  2. Supercliveam 1. Dezember 2011 um 10:26 2

    Ja, bei mir geht Raúl auch immer. Ich freue mich wirklich bei jedem Tor unser Mannschaft, aber wenn Raúl die Bude macht, freue ich mich noch mehr. Irgendwie wünsche ich mir, dass der Senor sich bei uns wohlfühlt und unser Schalke versteht und wir uns irgendwie seinen Respekt verdienen. Das er, wenn er mal auf seine Karriere zurückblickt, sagen kann Madrid war geil aber Schalke war geiler.

    Aber irgendwie schäme ich mich fast für diese Gedanken, schließlich geht es hier um den Verein und nicht um einzelne Spieler. Und mein Gefühl sagt mir, dass wir wesentlich flexibler spielen würden, wenn der Trainer nicht auf die Befindlichkeiten eines Superstars Rücksicht nehmen müsste. Ich wünsche mir auch ein Happy End mit Raúl, nichts wäre schöner als ihn mit der Schale in der Hand zu sehen(;-)), aber das habe ich mir damals auch mit Ebbe gewünscht – immerhin knapp war es. Glückauf!

  3. TobiTatzeam 1. Dezember 2011 um 10:53 3

    Bei mir geht Raúl nicht immer. Wenn wir die internationalen Plätze verpassen sollten, dann sehe ich da leider keine Zukunft. Zumindest nicht unter den gegebenen Konditionen. Ich hoffe auch nicht, dass Raúl weiterhin seine 7 Millionen verlangt, sondern dem Verein finanziell entgegen kommt. Denn die oben genannte Summe wäre selbst bei einer Europa League Qualifikation schwer zu stemmen.

    Natürlich bin ich stolz darauf, dass Raúl auf Schalke spielt. Aber eines muss man klar sehen, dass er eine Position bekleidet, auf der wir viele junge Optionen haben, die er mit seinem (legitimen) Anspruch auf einen Stammplatz blockiert.

  4. derwahrebaresiam 1. Dezember 2011 um 11:14 4

    @TobiT

    1904% zustimmung.

  5. Matthiasam 1. Dezember 2011 um 11:28 5

    Denn die oben genannte Summe wäre selbst bei einer Europa League Qualifikation schwer zu stemmen.

    Ich stimme dir bezüglich der Finanzen zu und muss es doch noch einmal konkretisieren. Durch die Europa League ist ein 7-Mio-Gehalt definitiv nicht zu stemmem. Bei einem normalen Verlauf einer EL-Saison (“normal” wäre bspw. das Erreichen des Achtelfinals) wären sämtliche hier erzielten Einnahmen durch ein derart üppiges Gehalt locker verschlungen.

    Die Entscheidung bzgl. einer Vertragsverlängerung mit Raúl soll im Winter fallen. Bis dahin wird nicht absehbar sein, ob Schalke eine Garantie auf CL-Einnahmen oder eine EL-Teilnahme hat. Es wird so oder so eine “politische” Entscheidung werden. Den “sicheren Weg” wird es nicht geben.

  6. TobiTatzeam 1. Dezember 2011 um 13:12 6

    Den sicheren Weg gibt es auch nicht. Trotzdem befindet man sich gerade bei Raúl in einer komfortablen Situation, denn bei ihm wird vorerst kein anderer Verein anklopfen, weil er nach Schalke sein Karriereende angekündigt hat. Ich denke, dass der Vertrag stark leistungsbezogen sein wird und auch vom Ausgang der Vertragsverhandlungen mit Farfan abhängig sind.
    Sollte der bleiben, kann ich mir durchaus vorstellen, dass Schalke nicht mehr zwingend mit Raúl verlängern will. Sowohl aus sportlichen, als auch aus finanziellen Gründen.

  7. Carlito69am 1. Dezember 2011 um 13:17 7

    “Ist eine alles überstrahlende Gestalt wie Raúl letztendlich nicht vielleicht sogar hinderlich bei der versprochenen Neuausrichtung eines jungen Kaders? “

    Eine Frage die ich mir auch schon stellte und es tat auch mir fast körperlich weh…

  8. elbdeichrutscheram 2. Dezember 2011 um 07:08 8

    Ja, alles richtig mit dem Geld und dem blockieren…aber, siehe gestern Abend…mit Raúl geht immer irgendwas!
    Und wenn er irgendwann wirklich geht, kann er sagen, er hatte eine geile Zeit, Schalke hatte mit ihm einen Weltstar, der sich das auf dem Platz nicht hat anmerken lassen (also hatten auch wir eine geile Zeit)

  9. Christopham 4. Dezember 2011 um 21:23 9

    Raul geht immer und hoffentlich auch noch mindestens bis 2013 !
    Leute, lehnt Euch mal zurück und denkt nur an das Pokalfinale in Berlin. Ich war wie sicher viele von Euch live vor Ort und hatte das Gefühl, dass ich in den letzten 20 Jahren keinen Spieler im bezahlten Fußball sah, der solch eine Freude hatte, “mit” den Fans zu feiern und eben nicht “sich” feiern zu lassen. Das war bei Raul einfach nur Freude und Stolz über das Gefühl, das wir Schalker Fans ihm entgegenbringen und dass er vielleicht zu seiner Zeit in Madrid so noch nicht kannte.
    Zum Finanziellen: rechnet man die Ablösesummen für einen Huntelaar oder Jurado mal auf die Vertragslaufzeiten um und addiert dazu die Gehälter, dann weiß man, dass Raul noch nicht mal derjenige ist, der den S04 pro Jahr am meisten kostet. Das sollte man auch bei einer evtl. Vertragsverlängerung berücksichtigen.
    Zum Sportlichen: für mich ist Raul ein Stürmer und eben kein Mittelfeldspieler, zu dem er diese Saison umfunktioniert wurde. Und wenn ihm dann gestattet wird, neben oder statt Huntelaar in die Spitze zu gehen, macht er auch seine Tore. Auch letzte Saison hatte er seine stärkste Zeit, als Huntelaar verletzt war und er allein in der Spitze spielte.
    Zur Zukunft: auch ein Raul wird irgendwann wieder den Heimweg nach Spanien antreten. Und wenn es auch sentimental klingt; es wird für mich der wohl traurigste Abschied eines Spielers sein. Es ist wohl das Gefühl des Besonderen, dass hier einer war, der Mensch geblieben ist, der trotz Ruhm und reichlich Kohle einfach nur den Fußball liebt. Oder ist jemand unter Euch, der auch nur 1 Minte das Gefühl hatte, dass Raul jemand ist, der nur zum Geldabholen bei uns gelandet ist.
    Im übrigen sehe ich nicht, dass Raul unserem Nachwuchs den Weg versperrt. Baumjohann, Draxler, Pukki & Co. kann ich mir noch in 5 oder 6 Jahren anschauen, wenn Sie dann nicht wegen der Kohle längst auch von dannen gezogen sind.
    Dass ein Raul bei uns gespielt hat, davon werden wir noch unseren Enkeln stolz erzählen.
    Wie wertvoll das Dasein von Raul für unseren ganzen Verein ist, kann man auch erleben, wenn man in Spanien im Urlaub ist und ein Schalke-Trikot trägt!
    Mein zweijähriger Sohn hat dieses Jahr sein 2.Trikot bekommen, natürlich mit der Rückennumer 7 und dem Namen Raul. Ich wüßte nicht, welchen Spielernamen ich in Zukunft mit soviel Herzblut draufflocken würde…..
    Lasst uns die Zeit genießen und rauben uns nicht die eigene Freude!
    Glück Auf

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben