Die “Schalker Meile” putzt sich heraus

30. Jul. 2012 | 3 Kommentare

Von Münster aus beobachte ich den FC Schalke 04 aus der Distanz von etwa 80 Kilometern. Da geht es vielen so wie mir und die meisten freuten sich, wären es nur 80 Kilometer. Aber es gibt natürlich auch die Fans, die in Gelsenkirchen leben. Einige dieser Fangruppen haben sich vor geraumer Zeit zum Projekt „Schalker Meile“ zusammengetan. Ihre Fanbüros, Treffs und Kneipen liegen allesamt im Norden des Stadtteils, zwischen der Berliner Brücke und dem alten Bahnhof Schalke-Nord. Es gibt schönere Stadtteile in Gelsenkirchen als den Norden von Schalke. Durch die Schalker Meile erfährt das Viertel jetzt jedoch eine handfeste Aufwertung. Vor ein paar Tagen erreichte mich eine Mitteilung des „Supportersclubs“, die anhand eines Beispieles zeigt, wie diese Aufwertung kontinuierlich vonstatten geht. Man habe den ersten von 18 Abspannmasten der Straßenbahn mit Erlaubnis der Stadt und der BOGESTRA umgestaltet. Aus dem grauen, mit Lackstift-Tags und Aufklebern versehenen Masten wurde ein Hinkucker – ein echter Meilenstein für die „Schalker Meile“. Die komplette Story gibt es hier. Schöne Aktion, schöne Initiative. Ich freue mich auf mehr!

Abgelegt unter Schalke

3 Kommentare zu “Die “Schalker Meile” putzt sich heraus”

  1. Benam 30. Juli 2012 um 18:25 1

    Hallo Zusammen,

    ich habe gerade beim Kicker gelesen, dass wir durch die EL alleine 10,5 Mil. durch die Uefa kassiert haben. Also wenn wir das noch die Einnahmen durch die Eintrittskarten rechnen, ist die EL doch gar nicht so schlecht für uns gelaufen.

    http://www.kicker.de/news/fussball/chleague/startseite/572510/artikel_bayern-sahnen-in-der-koenigsklasse-maechtig-ab.html

    Da sollte doch auch noch ein paar Euro für unsere Meile übrig sein.

  2. RWDJojoam 30. Juli 2012 um 20:37 2

    @Ben
    Geh mal davon aus, dass die EL-Einnahmen bereits ausgegeben sind. Glücklicherweise ist die EL kein Minusgeschäft. Aber es bleibt auch kein Geld hängen. Nur mal so zur Relation… Die Teilnahme in der CL-Gruppenphase beschert den Vereinen schon mehr Einnahmen als eine EL-Saison, die im Titelgewinn endet!

    Abgesehen davon ist es nicht Aufgabe eines Vereins, Stadtverschönerungen zu bezahlen…

  3. Benam 30. Juli 2012 um 21:37 3

    @ RWDJojo Mir ist bewußt das die “Fleischtöpfe” in der CL sind und der Unterschied zwischen CL und EL zu gross ist. Des Weiteren kann ich mir acuh denken, dass wir auch einen Aufwand für die Ausfährstfahrten hatten.
    Aber 10,8 Mil + Einnahmen aus sieben Heimspielen + sicherlich noch eine Mille von Gasprom als Erfolgsprämie ist nicht wirklich ein schlechter Deal. Das sind wahrscheinlich schon 15 + X Mil hängen geblieben.

    Naja es ist ja auch sicherlich nicht die Aufagbe der Stadtwerke dem lokalen Verein ein 25 Mio Kredit zu gewähren …:-)

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben