Scheiß’ auf Sentimentalitäten!

14. Sep. 2012 | 3 Kommentare

Jetzt geht’s los! Morgen beginnen für den FC Schalke drei Wochen, die es in sich haben. In 22 Tagen stehen Spiele gegen Fürth (A), Piräus (A), Bayern (H), Mainz (H), Düsseldorf (A), Montpellier (H) und Wolfsburg (H) auf dem straffen Programm. S04 im Drei-Tages-Rhythmus bis zur nächsten Länderspielpause Mitte Oktober, nach der direkt der nächste Drei-Wochen-Block mit englischen Wochen folgen wird. Den Auftakt bildet ausgerechnet Fürth.

„Ausgerechnet“ ist eines dieser Fußball-Füllwörter, die immer und nie passen. Im Falle von Fürth vs. Schalke passt es eigentlich gar nicht, denn mit nur fünf Aufeinandertreffen in den letzten 73 Jahren ist die Begegnung sicherlich eine der traditionsärmeren im deutschen Profifußball. Als Schalke 1982 sein letztes Pflichtspiel gegen die – damals noch – SpVgg Fürth austrug, waren große Teile des Ultrablocks noch nicht geboren. Dennoch wird es morgen Abend, beim Topspiel um 18:30 Uhr, von „ausgerechnets“ nur so wimmeln.

Denn natürlich ist es besonderes Spiel, wenn der verlorene Sohn erstmals auf seinen Verein trifft. Wobei selbst das Attribut „verlorener Sohn“ nicht stimmt. Es ist eher der „verstoßene Sohn“ Mike Büskens, der dereinst – obwohl erst kurz zuvor durch Boss Clemens Tönnies mit einem dieser ominösen Verträge auf Lebenszeit ausgestattet – von Felix Magath mit einem Tritt auf die Straße des Lebens befördert wurde. Dass Mike Büskens diese unerfreuliche Passage in seiner Vita öffentlich nie dem FC Schalke 04 ankreidete zeigt, aus welchem Holz er geschnitzt ist. Er ist eben ein Guter, einer von uns, der Buyo. Der Asa sowieso. Und selbst der Edu.

Scheiß’ auf Sentimentalitäten! Zum Sport gehört, dass das Tagegeschäft alles überstrahlt. Mag ja sein, dass viele Schalker Fans glauben, die Spielvereinigung sei so etwas wie der heimliche Kooperationsclub, nur hat das den Fürthern noch niemand gesagt. Die Realität ist: Schalke wird kämpfen, beißen und vor allem sehr gut spielen müssen, wenn man die 90 Minuten gut überstehen will. Tut man das nicht, setzt es die erste Niederlage der Spielzeit in Mittelfranken.

Ausgerechnet.

Die Pressekonferenz zum Spiel gibt es bei Westline.de.

 

Abgelegt unter Schalke

3 Kommentare zu “Scheiß’ auf Sentimentalitäten!”

  1. Carlitoam 14. September 2012 um 10:33 1

    Ja, ich teile Deine Einschätzung und denke auch, dass es ne ganz enge und heiße Kiste wird. Und wenn unsere Jungs nicht von Anfang an dagegen halten, besteht die Gefahr, dass sie ihr blaues, ach ne, ultra-beauty, Wunder erleben.

  2. hellwacham 15. September 2012 um 14:04 2

    Tolles Foto.

  3. Schnuckiam 16. September 2012 um 12:24 3

    Schöner Artikel, würde mich über einen Besuch bei meiner Schalke-Fanseite freuen.

    http://www.schalke-fanseite.de

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben