Schalke verliert erneut mit 2:2

04. Okt. 2012 | 14 Kommentare

Zum zweiten Mal in nur fünf Tagen verliert der FC Schalke 04 ein Spiel mit 2:2. Doch anders als noch am Wochenende in Düsseldorf brauchte es diesmal keinen aufgekratzten Gegner um das Feld als begossener Pudel zu verlassen. Diesmal reichte ein einigermaßen ordentlich verteidigendes Team auf der anderen Seite, um Schalke der Lächerlichkeit preiszugeben. Königsblau hat wie bereits am vergangenen Freitag einen sicheren Sieg aufgrund eigener Unzulänglichkeiten verschenkt. Anstatt die Franzosen, die 37 Minuten in Unterzahl agieren musste, zu bearbeiten und endgültig auf die Verliererstraße zu lotsen, hat man sie wieder aufgebaut. Diese Dummheit könnte Schalke einige Millionen Euro kosten. Den Spott gibt es gratis dazu.

Huub Stevens überraschte gestern mit einigen personellen und taktischen Umstellungen in der Startelf. So durfte Teemu Pukki erstmals von Beginn an an der Seite von Klaas-Jan Huntelaar stürmen. Damit reagierte Stevens auf den Startelf-Ausfall von Jefferson Farfán, der als Joker auf der Bank Platz nahm. Auch Jermaine Jones stand nicht zur Verfügung – nicht einmal als Ersatz. So ergab sich ein ein ziemlich klassisches 4-4-2. Auch mal ganz nett.

Montpellier bildete indes einen gewaltigen Abwehrblock, eine Art Achterkette mit zwei störenden Stürmern davor, die massiv über den Platz waberte und Bälle verschlang. Hört sich interessant an, war aber gar nicht so interessant anzusehen. Denn gegen dieses defensiv ausgerichtete Kollektiv fiel Schalke zunächst wenig ein. So wenig, dass der Gast sogar das 1:0 erzielen durfte, als Uchida einmal nicht aufpasste und Ait Fana zum Kunstschuss ansetzte. Dumm gelaufen.


Danach zeigte Schalke wie man einen Gegner wie Montpellier bespielen kann. Insbesondere Lewis Holtby und der überragende Julian Draxler nahmen das Heft in die Hand und suchten den Weg nach vorne. Nach einer halben Stunde war der Betriebsunfall korrigiert, als Draxler einen Steilpass von Huntelaar aufnahm und zum 1:1 einnetzte. Noch vor der Pause drängte Schalke auf die Führung, durfte aber erst nach 53 Minuten erneut jubeln. Julian Draxlers forscher Vorstoß in den Strafraum konnte von Bocaly nur per Foulspiel beendet werden. Klare Sache: Elfmeter und glatt Rot! Huntelaar verwandelte sicher und plötzlich schien Schalke alles richtig gemacht zu haben.

Danach machte Schalke jedoch alles falsch. Zwar zog man das Spiel in die Breite – ein probates Mittel gegen einen Gegner in Unterzahl – doch den Abschluss vergaß man vollständig. Schlimmer noch: Nach ein paar Minuten stellte Schalke sogar jegliches Spiel nach vorne ein. Statt auf das 3:1 und die Vorentscheidung zu gehen schob man sich minutenlang den Ball in der eigenen Hälfte zu und lauerte auf Konter. Diese Konterchancen ergaben sich dann auch, doch S04 verschleuderte das Kapital. Quasi im Gegenzug nachdem Huntelaar aus zehn Metern in der 89. Minute das sichere 3:1 vergab zeigte Montpellier mit dem einzigen Torschuss der zweiten Halbzeit, dem dritten im gesamten Spiel überhaupt, Schalke eine lange Nase. Camara traf aus 20 Metern, halb im Rückwärtslaufen, halb im Fallen. Huntelaar hatte zuvor an der Mittellinie den Ball verloren und so das Chaos in Schalkes Hintermannschaft ausgelöst.

Ich habe keine Lust groß drum herum zu reden: Ich bin stinksauer auf die Mannschaft. Offensichtlich hält sie aktuell ein eigenes Tor aus dem Spiel heraus für so unwahrscheinlich, dass eine knappe Führung nur irgendwie – mit übelsten fußballerischen Mitteln – verteidigt werden muss. Wenn ich dann auch noch Statements wie das von Benedikt Höwedes höre, der sich im WDR-Radio darüber beschwerte, die Fans hätten das großartige und souveräne Spiel gegen einen sehr starken Gegner nicht genügend honoriert und damit die Mannschaft verunsichert, fällt mir gar nichts mehr ein. Unser Mannschaftskapitän leidet aktuell offensichtlich an einer extrem verzerrten Wahrnehmung der Realität.

Der zweite Nackenschlag innerhalb von fünf Tagen – und schon am Samstag warten unberechenbare Wolfsburger in der Arena. Wenn die Mannschaft ihre Unzulänglichkeiten nicht sehr schnell wieder in den Griff bekommt und die Schuld weiterhin lieber bei Dritten sucht, stehen uns sehr ungemütliche Wochen bevor. Tabellarisch wie atmosphärisch.

Mehr zum Spiel schreibt der kicker.

Abgelegt unter Schalke

14 Kommentare zu “Schalke verliert erneut mit 2:2”

  1. Der Hansam 4. Oktober 2012 um 07:32 1

    Alles Gute, Julian!

  2. Dirkam 4. Oktober 2012 um 08:17 2

    Nicht nur Höwedes hat sich nach dem Spiel über die Fans beschwert. Auch Huntelaar hat im Intervire behauptet, die Pfiffe hätte die Mannschaft verunsichert und deswegen hätten sie schlecht gespielt. Um es nett auszudrücken: Mir scheint, da wurde Grund und Ursache verwechselt.
    Mir ist vollkommen rätselhaft, was in den letzten beiden Spielen in den Köpfen der Spieler passiert ist. Es scheint mir aber nichts zu sein, was man mit herkömmlichen Trainingseinheiten leicht in den Griff bekommen kann. Dei Leistubng gestern war für mcih noch unverständlicher als gegen D’dorf, die haben wenigstens gekämpft und mit Leidenschaft gespielt. Das brauchte Montpellier gestern erst gar nicht.

  3. holzboy 04am 4. Oktober 2012 um 11:03 3

    Das Pfiffe nichts bringen ,wissen die Fans auch.
    Aber es reicht ab einem gwissen Punkt ganz einfach,
    wenn ich schon gegen 9 Mann das Fußballspielen ein-
    stelle macht mich das sehr traurig (im Gegenteil man
    lies diese 9 noch minutenlang wie im Training gewähren).
    Pfiffe gegen einzelne bitte nicht !.(und wenn bei Unnerstall
    das noch so bescheuert aussieht,wenn ich den Ball abfange,im
    Spurt zur 16ner Linie laufe um dort ne Minute zu verbringen bis
    für das Runde einen Abnehmer gefunden habe.
    Die Quittung für das Eierlose gekicke bekommt der Verein doch
    jetzt schon.50 000 Zuschauer nicht ausverkauft,wahrscheinlich
    gegen Wolfsburg auch nicht.
    Daran denken was solche Punktverluste , noch für folgen
    haben könnte,mir wird schlecht.
    Ich wollte eigentlich nicht ins Stadion,aber mein Sohn(halt die selben Gene),hat mich Überzeugt. 600km fahrt ,nass beim reingehen ins Stadion,raus dasselbe ,auf der Heimfahrt stellen-
    weise mit dem Regen(Sicht.die Karre ist 16 Jahre).
    Hr Höwedes wie und wo Leben Sie Eigentlich,schon mal an die
    Fans gedacht.
    Wir hoffen auf wieder auf das andere Schalke!

    glück auf

  4. phgeam 4. Oktober 2012 um 12:00 4

    @Matthias: 104% Zustimmung

    @holzboy04: das mag für uns Neuer-Verwöhnte seltsam sein, wie lange Unnerstall für eine Spieleröffnung braucht. Wenn sich aber, wie gestern, bei eigenem Abstoß 10 Spieler wegdrehen und damit signalisieren “Spiel den Ball bloß nicht zu mir”, dann ist es schlicht irrational vom Publikum, dafür den Keeper verantwortlich zu machen und ihn auszupfeifen oder anzugrummeln.

  5. [...] Wieder 2:2 verloren moniert der Schalkefan. Freitag gegen Düsseldorf, gestern gegen Montpellier. Von Dummheit, Peinlichkeiten und Spott ist die Rede. [...]

  6. Detlefam 4. Oktober 2012 um 13:16 6

    “Wir waren lange Zeit ein Mann mehr. Wir spielen zu ängstlich, lassen die viel zu weit kommen. Dann lief es nicht, das Publikum fängt an zu pfeifen, weil wir nicht nach vorne spielen. Ich verstehe das, aber das bringt Unsicherheit in die Mannschaft, es passieren viele Fehlpässe.”
    Das ist das was der Hunter nach dem Spiel sagte. Und für mich ist das so wie er sagte komplett richtig. Und ich sehe das auch nicht als Kritik von ihm am Publikum, sondern einfach eine Feststellung was die Pfiffe mit der Mannschaft machen.

    Das 2:2 fiel übrigens nicht ausi im Anschluss an die Hunter Großchance. Dazwischen hat sogar Afellay noch die Möglichkeit auf´s Tor zu schiessen, vertändelt aber den Ball.

    Das 2:2 darf so nie und nimmer fallen. Da waren zwei Franzosen gegen 6 Schalker. Da darf niemand schiessen können.

    Das Ergebnis ist zwar komplett unzufriedenstellend, aber immerhin sind wir noch ungeschlagen in der CL, was so schlecht nicht ist.

    Aber gut ist es deshalb trotzdem nicht was Schalke spielt. Zumindest nicht über ein ganzes Spiel.
    Das ist die Aufgabe des Trainers das zu ändern.

  7. Chrisam 4. Oktober 2012 um 13:16 7

    Nicht nur Höwedes hat sich nach dem Spiel über die Fans beschwert. Auch Huntelaar hat im Intervire behauptet, die Pfiffe hätte die Mannschaft verunsichert und deswegen hätten sie schlecht gespielt.

    Das hat mich auch geärgert. Was denke sich die “Profis” eigentlich? Jetzt ist bei einer Niederlage schon der Fan schuld, weil er seine Mannschaft nach vorne treibt anstatt klatschend die letzten 30 langweiligen Ballgeschiebe-Minuten gegen eine in Unterzahl spielende Mannschaft zu feiern. Sehr bedenklich, dass die Profis hier die Fans im Stadion zum Sündenbock machen.

  8. Hüppam 4. Oktober 2012 um 13:35 8

    zustimmung auf ganzer linie!!!

  9. Matthiasam 4. Oktober 2012 um 13:37 9

    Sehr bedenklich, dass die Profis hier die Fans im Stadion zum Sündenbock machen.

    Und genau das bereitet mir auch Bauchschmerzen. Es ist halt so schön einfach, nachdem dieses Fass erst einmal aufgemacht wurde.

    Das 2:2 fiel übrigens nicht quasi im Anschluss an die Hunter Großchance. Dazwischen hat sogar Afellay noch die Möglichkeit auf´s Tor zu schiessen, vertändelt aber den Ball.

    Deswegen ja auch “quasi”. Ansonsten hätte ich “direkt” geschrieben.

  10. Niklas Hüttneram 4. Oktober 2012 um 17:43 10

    Das Spiel gestern war scheiße. Darauf können wir uns einigen. Daran gibt es nichts auszusetzen. Mich regt es hier nur so auf, dass sich andere hier darüber aufregen, dass die Spieler was gegen das Gepfeife sagen.

    Jetzt mal ehrlich: Wenn 20 Typen was brüllen, hört man das in der Arena nicht. Wenn 20 Typen pfeifen hört man das laut und deutlich. Und es kann mir keiner erzählen, dass da nur 20 Mann gepfiffen haben. Das waren deutlich mehr. Und wer wird da nicht nervös? Spieler auspfeifen ist Assi!

    Das Problem in der Aussage von Huntelaar und Höwedes liegt aber woanders. Das Problem liegt nicht daran, dass sie das Gepfeife angesprochen haben, sondern dass sie vergessen haben ihr scheiß Gespiele dazu zu sagen. Es kam beides gestern zusammen. Wie groß der Anteil vom Gepfeife war kommt auf die Nervenstärke der Spieler an, aber irgendwann knickt da jeder mal ein.

  11. bluesam 4. Oktober 2012 um 19:32 11

    “Das Problem in der Aussage von Huntelaar…”
    liegt hauptsächlich bei Klaas-Jan Huntelaar selbst.
    Er hat sich durch seinen komischen Vertragpoker mit Schalke öffentlich in eine Konkurrenzsituation gebracht. In Konkurenzsituationen, egal ob das in Madrid, Mailand,in der niederländischen Nationalmannschaft war, oder jetzt gerade auf Schalke so ist, macht er weder als Bankdrücker, noch als Torschütze eine gute Figur. Er macht, als läuferisch zwar starker, aber in seiner Effizenz doch reiner Strafraumspieler, keine gute Figur, wenn man ihn nicht unmittelbar im Strafraum oder in dessen Nähe anspielt.
    Nur dorthin kommt Schalke, ähnlich dem ersten Jahr von Huntelaar auf Schalke, derzeit nicht immer. Trotzdem muß das Schalker Spiel u.a. mit den defensiv sehr limitierten Fuchs und Uchida auf ihn zugeschnitten werden. Und natürlich geht modernes Fußballspiel anders. Das aktuelle Schalker Problem stinkt mMn vom formschwachen “Sturm mit Aufstellungsgarantie” her. Die Kombination von reinem Strafraumspieler,Formschwäche und Aufstellungsgarantie, wirkt sich verhängnisvoll auf das Schalker Spiel aus. Es schränkt taktische Variabilität massiv ein und kostet uns viele Punkte. Sorry Huntelaar -aber so bitte nicht.

  12. Old Schalkeam 4. Oktober 2012 um 20:20 12

    Nach solchen Spielen freut man sich auf die Pressekonferenz!Schnell alles aus den Köpfen kriegen und beim nächsten Mal machen wir alles besser.
    Aber jetzt mal ohne die königsblaue Brille:
    1.In dieser Saison hat der S04 noch keine überzeugende Leistung gebracht!
    2.Glaut man wirklich nur Unnerstall un der Busfahrer haben versagt?
    3.Sind der Hunter oder Afellay im Herzen wirklich bei der Sache oder träumen Sie vom großen Geld und sehen S04 nur als Zwischenstation?
    4.Meiners Erachtens haben im Moment weder Fuchs noch Uchida nationale oder gar internationale Klasse!
    5.Wenn dann noch Obasi kommt wird mir ganz übel.Eine Frechheit was der für seine 5Mio. leistet.
    6.Ich habe in letzer Zeit das Gefühl die Fans stellen die Mannschaft auf.Dann wünsche ich mir Escudero und Pukki!
    7.Und meine Meinung zu Farfan:Er wäre echt ein super Spieler aber wie läuft es bei ihm?5-6 Mal in 1 Saison ist er wiklich gut drauf,aber wen er 2-3 Mal an seinem Gegenspieler nich vorbei kommt geht der Kopf nach unten und du kannst ihn vergessen.Das ist für einen Spieler mit seinen Möglichkeiten einfach zu wenig!
    8.Die die pfeifen kann ich voll verstehen.Was momentan läuft ist einfach beschämend und selbst der leidenfähigste Fan hat irgendwann von leeren Versprechungen und Ausreden die Nase voll!!
    9.Und jetzt das Schlimmste:
    Ausgerechnet der BxB hat gestern wieder einmal gezeigt was es heißt,mit Herz Fussball zu spielen.Was denkt ihr wie S04 gegen Man City gespielt hätte und was bei der Pressekonferenz für Stimmen gekommen wären?
    -Schnell abhaken
    -imMoment noch eine Nummer zu groß für uns
    -Wir müssen die Köpfe frei bekommen für Wolfsburg
    -Bla,Bla, Bla,man kann es echt nicht mehr hören!
    -Und meine Prognose:Gegen Wolfsburg wird es wieder nichts,aber man hat ja die schweren 90 min vom Mittwoch in denen Beinen!!
    Hoffentlich liege ich falsch mit meiner Befürchtung!
    Auf jeden Fall muß man es irgendwie schaffen,daß auf dem Feld wieder ein Kollektiv zu sehen ist,dann wird auch niemand mehr Pfeifen!
    Glück Auf

  13. HanseKnappeam 5. Oktober 2012 um 09:46 13

    @blues Das sehe ich genauso…
    In meine Augen war es nicht das Ergebnis von 2:1 sondern die Wechsel der Grund die das Fußballspielen einschlafen ließen. Mit Draxler und Pukki verließ die „Geschwindigkeit“ den Platz und plötzlich standen alle oft an der gleichen Stelle und bewegten sich nicht mehr. Ein Effekt den ich persönlich schon oft (denke) erkannt zu haben. Ich habe im Fan/Freundeskreis häufig Diskussionen bezüglich Pukki. Oft heißt es da, das er außer laufen nichts kann. So häufig konnten wir das ja bisher gar nicht beurteilen aber ich finde dass gerade seine Laufwege oft der Schlüssel zum Erfolg sind oder zumindest sein könnten. Die vom Publikum bemängelte fehlende Geschwindigkeit im Aufbau resultiert meist aus mangelnden Anspielstationen und fehlender Bewegung dieser. Ein Laufintensiver und dazu noch schneller Spieler reißt Lücken, gerade wenn er wie Pukki ungewöhnliche Wege geht. Das geht es mir weniger um die Person als um den Spielertyp!
    Über unsere Außenverteidiger müssen wir nicht reden, Uschi allenfalls besserer Durchschnitt und Fuchs hat defensiv in vielen Situationen die Spielintelligenz eines D-Jugendlichen.
    Ich erkenne charakterlich auch kein Team oder Freude am Spiel. Das mit Raul ein Führungsspieler gegangen ist merkt man deutlich und unser Kapitän lehnt sich verbal sehr weit heraus (Qualität setzt sich durch…) und redet sich ins Team.
    Alles Probleme die es zu lösen gilt und in Anbetracht dieser, ist das bislang erreichte gar nicht mal so schlecht. Schade nur, dass mit ein wenig mehr Glück und Einsatz noch deutlich mehr drin gewesen wäre.
    Aber hey… wir reden hier über Schalke…

  14. blue Jeckam 5. Oktober 2012 um 12:36 14

    Ich finde auch: “Die Kirche im Dorf lassen”
    bisher 5 Siege, 3 Un(wo wir die besserer Mannschaft waren) und 1 Niederlage
    Ich hab schon schlechtere Saisonstarts erlebt und schlechteren Fußball dabei gesehen.
    Konsequent aufs 3. Tor spielen ist besser an zu schauen, aber gegen Bilbao ist das letztens auch nach hinten losgegangen.
    Wir kriegen im Moment “den Sack nicht zu”. (oder den Hals nicht voll?) Chancen haben wir genug. In der letzten Saison waren wir aber auch gnadenlos in der Chancenverwertung.
    Ich hatte gerade ein Gespräch mit einen “eingefleischten” M`gladbach Fan. Da geh ich aber morgen gelassener in Arena und freu mich auf einen dreckigen Sieg.

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben