Missglückter Trikot-Fluch

20. Apr. 2008 | 5 Kommentare

Baseball gehört wahrscheinlich zu den langweiligsten aller amerikanischen Sportarten, eignet sich aber hervorragend dazu, in Häppchen zerstückelt und mit TV-Werbung gespickt zu werden. Ergo ist es in den USA extrem beliebt. Das was im deutschen Fußball Schalke und der Vorortclub aus Lüdenscheid (“Ein Leben lang, keinen Pott mehr in der Hand…”) sind, stellen im US-Baseball die Boston Red Sox und die New York Yankees dar. Heute gab es am Yankees-Stadion eifrige Ausgrabungen. Mit Presslufthammern bewaffnet machten sich Bauarbeiter daran, ein frisch gegossenes Fundament wieder aufzubrechen. Der Grund: Ein Red-Sox-Fan hatte bei Bauarbeiten am Stadion ein Trikot seines Teams in den frischen Beton geworfen, wollte die Yankees auf diese Weise verfluchen. Das hätte vielleicht sogar funktioniert, wenn der Dösbaddel nicht Gott und der Welt von seiner Tat berichtet hätte. Und so drang die Nachricht vom “Coup” letztendlich an die Ohren der Yankees-Clubführung, die sich reichlich humorlos zeigte und die Kosten für die Grabungsarbeiten nun sogar zurückfordern möchte. Die ganze Story steht in der Süddeutschen Zeitung.

Abgelegt unter Fundsachen

5 Kommentare zu “Missglückter Trikot-Fluch”

  1. verschwenderam 20. April 2008 um 22:04 1

    Ich habe ja mit Baseball ungefähr so viel am Hut wie die Deppen, die gestern vor der Gedächtnis Kirche in Berlin ein Bild von uns Kevin angegokelt haben mit Verstand oder Intelligenz. Aber wenn ich mich entscheiden müßte, dann für die Sox. Schon allein wegen Sam Malone. Ganz klar:D

    http://de.wikipedia.org/wiki/Cheers

  2. Matthiasam 20. April 2008 um 22:25 2

    Du sprichst mir aus der Seele. Ich habe alle Folgen von Cheers fein säuberlich auf DVD gesichert.

  3. das Karlchenam 21. April 2008 um 10:55 3

    Baseball ist doch ein Sport bei dem die Sportgeräte immer missbräuchlich verwendet werden und deswegen einen Warnaufkleber erhalten.
    Aber mal im Ernst würde jemand hier einen Rasen abtragen um eine versiffte Kutte eines anderen Clubs wieder auszugraben????
    Ich denke Amerika ist bei sowas echt krass.

  4. Beneam 21. April 2008 um 13:46 4

    Bei Schalke/Dortmund könnte ich mir das durchaus vorstellen.

  5. Herr Wieland (Drei Ecken, ein Elfer)am 22. April 2008 um 09:15 5

    > Baseball ist doch …

    Vor allem ist Baseball der einzige mir bekannte Ballsport, bei dem der Punkt gemacht wird, wo der Ball nicht(!) ist. Baseball ist großartig, und die These, dass der Sport wegen der Vermarktungsmöglichkeiten so beliebt ist, ist natürlich Kokolores.

    Ausserdem trifft meines Erachtens auch der Vergleich RedSox / Yankees zu Schalke / Dortmund nicht wirklich, dafür sind Schalke und Dortmund viel zu erfolglos, viel zu wenig dominant. Eher passen würde da der Vergleich mit der Rivalität zwischen den Giants und den Dodgers, und zufällig sind die blauen Dodgers eben ‚mein’ Club (guck the Fiants!).

    Aber die Story ist natürlich toll :-)

    (Soviel Baseball plötzlich, erst gestern noch http://dreieckeneinelfer.twoday.net/stories/4863311/#4878591 )

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben