Leistungssteigerung sichert Punkt in Hamburg

20. Okt. 2008 | Keine Kommentare

Benedikt Höwedes (c) schalkefan.deDer FC Schalke 04 sicherte sich gestern Abend mit einem 1:1 beim Hamburger SV einen Punkt im Spitzenspiel. Einer starken Hamburger erster Halbzeit, die folgerichtig mit 1:0 für die Hausherren endete (29. Minute, Trochowski), ließ Schalke 20 gute Minuten zu Beginn des zweiten Durchgangs folgen. Benedikt Höwedes (Foto) köpfte nach 48 Minuten zum 1:1 ein und krönte damit seine Woche, die bereits beim EM-Playoff-Spiel der deutschen U21-Nationalmannschaft einen ersten Höhepunkt bot. Schalke holt also einen Punkt beim Tabellenführer, bleibt weiterhin in Schlagdistanz zur Tabellenspitze und zeigte endlich auch eine deutliche Leistungssteigerung im Vergleich zu den Grottenkicks gegen Nikosia, Köln und zu weiten Teilen auch gegen Wolfsburg – letztendlich muss man mit dem gestrigen Ergebnis also zufrieden sein. Nüchtern betrachtet aber wartet Schalke nun schon seit drei Bundesliga-Spielen auf einen Sieg. Nimmt man den UEFA-Cup hinzu, sind es sogar schon vier Partien. In Jubel auszubrechen ist somit sicherlich nicht angebracht.

Zumal der Punktgewinn in Hamburg durchaus als glücklich bezeichnet werden kann, denn bereits vor dem 1:0 hatte der Hamburger SV einige gute Chancen auf dem Schlappen. Zweimal – beim Kopfball von Olic in der 5. Minute und Pitroipas Schuss nach 9 Minuten – muss Manuel Neuer schon in der Anfangsphase sein ganzes Können aufbieten, um einen Rückstand zu verhindern. Schalke spielte in dieser Phase insgesamt zu verhalten, kam nach 12 Minuten aber dennoch zur eigentlich besten Möglichkeit der ganzen 90 Minuten. Ein schöner Angriffszug über Engelaar und Farfán bringt den Peruaner in eine gute Schussposition frei vor Frank Rost, doch anstatt abzuziehen legt der Stürmer noch einmal quer, sucht den frei vor dem leeren Tor stehenden Kuranyi, findet aber nur das lange Abwehrbein von HSV-Abwehrspieler Reinhardt.

Hamburg zeigte sich insgesamt agiler und aggressiver in den ersten 45 Minuten. Immer wieder zwangen die Hausherren durch konsequentes Pressing Schalke bereits im Mittelfeld zu Risikopässen und Ballverlusten. Doch es war kein Risikopass, der das 1:0 für den HSV einläutete, sondern ein haarsträubender Fehler von Orlando Engelaar. Der wollte 25 Meter vor dem eigenen Tor einen einfachen Kurzpass weiterleiten, spielte aber genau in den Laufweg von Jarolim, der auf Trochowski ablegen kann. Frei vor dem Tor zieht der Nationalspieler ab und überwindet mit einem trockenen Flachschuss von der Strafraumkante Manuel Neuer.

Schalke konnte von Glück sprechen, dass es nur mit 0:1 in die Kabinen ging und anscheinend sah es die Mannschaft ähnlich. Denn zu Beginn der zweiten Halbzeit trug die Elf von Fred Rutten auch endlich etwas zur Partie bei. Bereits nach 48 Minuten wird die deutliche Leistungssteigerung belohnt. Ein hoch und weit ausgeführter Freistoß von Farfán aus halbrechter Position findet den Kopf des für Mladen Krstajic eingewechselten Benedikt Höwedes, der die Kugel aus gut zehn Metern unhaltbar an Rost vorbei zum Ausgleich in die Maschen wuchtet. Und Schalke bleibt dran. Nur fünf Minuten nach dem Treffer zum 1:1 hat Jones nach Zuspiel von Farfán das 2:1 auf dem Fuß. Doch Frank Rost entschärft den abgefälschten Weitschuss des Schalker National-Tribünensitzers mit einem tollen Reflex.

Die Schalker Herrlichkeit, in der in der Schlussphase Gerald Asamoah für den blassen Kevin Kuranyi sein Glück versuchen durfte, währte letztendlich aber nicht lange genug. Gegen Ende der Partie riss Hamburg die Kontrolle wieder an sich und hatte nach 64 Minuten handfestes Pech, als Petric eine Flanke von Olic aus drei Metern Torentfernung nur an den Pfosten ballert. Knapp 10 Minuten vor dem Schlusspfiff pariert dann noch einmal Manuel Neuer mit einer Glanzparade einen fulminanten Distanzschuss von Trochowski – das war es dann aber auch. In einer Partie, die mit zunehmender Spielzeit immer mehr an Niveau verlor, rettete sich Schalke letztendlich erstaunlich ungefährdet über die Ziellinie.

Von den letzten neun zu vergebenen Bundesliga-Punkten hat der FC Schalke 04 somit gerade einmal zwei Zähler abknabbern können. Ein Sieg gegen Bielefeld am kommenden Samstag ist somit bereits Pflicht, will man nicht schon frühzeitig die Spitzengruppe aus den Augen verlieren und im Mittelmaß der Tabelle versinken. Zuvor wartet am Donnerstag mit Paris St. Germain der erste von vier UEFA-Cup-Gruppengegnern.

Mehr zum Spiel in Hamburg schreibt “Spiegel Online“. Das Spiel in bewegten Bildern gibt es wie üblich im Schalke04-TV auf “Maxdome”.

www.maxdome.de

Abgelegt unter Schalke

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben