Ein Spiel der Wahrheit (mal wieder…)

25. Feb. 2011 | 4 Kommentare

Manchmal werde ich sentimental, wenn ich vom Fußball rede oder schreibe. Dann denke ich an die großen Spieler und an die, die längst wieder in Vergessenheit geraten sind. Ich denke an Heimspiele, Auswärtsfahrten, lockere Gespräche und heftige Diskussionen. Dann denke ich an meine Oma in Rotthausen, bei der der Schweinebraten immer doppelt so gut schmeckte, wenn Schalke zuvor gewonnen hatte, und danke noch heute meinem Papa dafür, dass er seine Eltern in Gelsenkirchen immer dann besuchte und mich am Hauptbahnhof ablud, wenn Schalke gerade ein Heimspiel hatte. Früher habe ich immer gedacht: „Mensch, wie das wohl ist, wenn du irgendwann mal genau so alt bist, wie die Spieler.“ Heute denke ich mir: „Mensch, wäre das schön, mal wieder einen Spieler zu sehen, der jünger älter ist als ich.“ Ansonsten hat sich allerdings nichts geändert, sieht man mal vom Leben und solchen Nebensächlichkeiten, die letztendlich nur vom Fußball ablenken, ab.

Morgen findet also wieder eines dieser „Spiele der Wahrheit“ ab. Zum x-ten Mal in dieser Saison steht Schalke mit dem Rücken zur Wand, sitzt der gesamte Verein auf einem Pulverfass. Die Aussichten sind wie eh und je: rein sportlich müsste Nürnberg zu packen sein. Ob es die Mannschaft jedoch schafft, die Herausforderung anzunehmen und den Druck in positive Energie umzusetzen, wird wahrscheinlich erst fünf Minuten vor dem Anpfiff in der Kabine per Münzwurf entschieden. Anders kann ich mir diese Saison nicht mehr erklären.

Meine Prognose für morgen ist trotzig optimistisch. Wir werden gewinnen und Huntelaar wird treffen. Einmal mindestens, ich rechne jedoch mit einem Hattrick. Wie ich darauf komme? Ich habe mir gerade ein paar Minuten lang diese wunderbare Webseite angeschaut, die nichts anderes zeigt, als Bilder von Torpfosten. Das macht sentimental und trotzig optimistisch zugleich. Probier‘ es ruhig mal aus.

Die absolut nichtssagende Pressekonferenz zum Spiel gegen Nürnberg gibt es bei „Liga 1.tv“.

_____

Bildquelle:  Mjmerry via flickr unter CC-Lizenz.

Abgelegt unter Schalke

4 Kommentare zu “Ein Spiel der Wahrheit (mal wieder…)”

  1. Uweam 25. Februar 2011 um 09:24 1

    “Spiel der Wahrheit” ?? Also für mich kann ich sagen, dass es schon lange kein Schalkespiel mehr gab, dass mich weniger interessierte. Eigentlich geht´s im Grunde genommen nur darum, nicht doch noch ganz nach unten abzurutschen.

    Man hat das wirklich wichtige Pokalspiel in München vor der Brust (und vielleicht schon im Kopf), trifft auf einen sehr engagierten und derzeit auch spielrisch starken Gegner. Was soll da raus kommen?

    Am Spieltag selbst mag es vor Ort durchaus nett werden. Die Fanfreundschaft sorgt rund ums Spiel dafür, dass es wenig Stress gibt – und das eine oder andere Bierchen mit Kumpels zu zischen, ist ja immer schön. Wenn nur nicht noch dieses Spiel wäre…

    Ich bin leider nicht live dabei, zumindest nicht im Stadion, aber ich wünsche allen viel Spaß. Aber ich erwarte nichts!

  2. Uliam 25. Februar 2011 um 12:20 2

    Matthias, ich bin doch sehr sicher, dass Du in Draxler jetzt endlich einen Spieler gefunden hast, der jünger ist als Du. :-)

    Und wenn Du was anderes gemeint haben solltest, als Du oben schriebst („Mensch, wäre das schön, mal wieder einen Spieler zu sehen, der jünger ist als ich.“), dann gilt ja immer noch, dass man nur so alt ist, wie man sich fühlt. :-)

  3. Matthiasam 25. Februar 2011 um 12:37 3

    Stimmt, der Draxler ist knapp jünger als ich :)

    Du hast es schon richtig verstanden, ich hatte es falsch geschrieben. Danke für den Hinweis.

  4. KönigsblauMSam 27. Februar 2011 um 20:25 4

    Das war schon echt eindrucksvoll mit welcher Spielstärke und Kampfkraft die jungen Blutsauger aus Lüdenscheid die älteren Bajuwaren aus München regelrecht aussaugten. Für Mittwoch wissen wir nun wenigstens wie es gehen könnte …

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben