Rangnicks Schalke besteht den Alltagstest

18. Apr. 2011 | 9 Kommentare

Der Alltagstest ist bestanden. Auch in einem Spiel, in dem es für Schalke um nichts ging, präsentierte sich die Mannschaft unter Ralf Rangnick spielfreudig, spritzig und engagiert. Dies st insbesondere deshalb bemerkenswert, weil am Samstag in Bremen gleich mehrere Spieler zum Einsatz kamen, die in der öffentlichen Wahrnehmung seit Monaten mit dem riesengroßen „Fehleinkauf“-Schild um den Hals herumlaufen. Schalkes Startelf mit Avelar als Linksverteidiger, Annan als Sechser und Charisteas als Start-Stürmer wirkte in der Tat wie ein recht kurioses Gebilde, erwies sich in der ersten Halbzeit aber durchaus als wettbewerbsfähig: Annan, der klein gewachsene Kopfballheld im Mittelfeld; Charisteas, der im Dribbling erstaunlich trickreiche Stoßstürmer mir Drang auf die Flügel und Avelar? Naja, zumindest in der Abwehr ließ er weitaus weniger anbrennen als Lukas Schmitz an schwachen Tagen auf derselben Position. Experiment gelungen!

Defensiv stand Schalke gut, nach vorne lief fast alles über Uchida, Farfán und Raúl. Insbesondere der Japaner zeigte eine seine besten Leistungen im Schalker Dress und erledigte neben seinen Abwehraufgaben auch die Vorstöße mit großer Leidenschaft und Durchschlagskraft. Seine Flanke nach einer guten Viertelstunde auf den zentral lauernden Raúl, dessen Kopfball von Wiese pariert wurde, steht sinnbildlich für den „neuen Uschi“, dessen Hereingaben mit fortlaufender Dauer der Saison immer präziser werden. Bereits nach 30 Spieltagen (und das „bereits“ ist keinesfalls ironisch gemeint) ist aus dem schmalen Japaner mit argen Anlaufschwierigkeiten ein überdurchschnittlicher Bundesliga-Außenverteidiger geworden, auf dessen weitere Entwicklung ich mich riesig freue.

Mit Ausnahme eines zurecht nicht gegebenen Treffers für Bremen und zwei guten Möglichkeiten für Raúl war es eine ausgeglichen-langweilige erste Spielhälfte. Dies änderte sich, als Ralf Rangnick in der zweiten Halbzeit an zwei Stellschrauben drehte. Für den agilen aber Rot gefährdeten Charisteas brachte er Edu. Das Mittelfeld wurde spielerisch durch die Hereinnahme von Jurado für Papadopoulos gestärkt. Und schon war Schalke die bessere Mannschaft auf dem Feld. Der Ball lief flüssiger als bei den Gastgebern, die Angriffe wurden zwingender – kurzum: Es war ein richtig nett anzusehendes Spiel, auch weil auch die Bremer ihrerseits weiter nach vorne spielten.

Tore gab es auch noch. Das 1:0 für Bremen nach einem berechtigten Elfmeter (Höwedes foulte Pizarro), der im Nachschuss von Wagner verwandelt wurde. Das 1:1 nur kurz darauf nach einer von vielen Sahneflanken Uchidas, die vom eingewechselten und enorm auffälligen Edu sauber per Kopf verwandelt wurde. Beinahe hätte es noch zum Schalker Sieg gereicht, doch entweder rettete Wiese, oder der Pfosten oder ein Linienrichter mit Wahrnehmungsfehlern die Gastgeber vor einer Heimniederlage. Egal. Das „Projekt 40“ ist seit Samstag endgültig abgeschlossen. Und auch wenn das Thema „Klassenerhalt“ bereits am vergangenen Spieltag erfolgreich beendet wurde, freue ich mich über jeden weiteren Zähler, den Schalke in der wertlos gewordenen Bundesligasaison einfährt. Sei es auch nur dafür, um den Schwung für die bald anstehenden Pokalaufgaben mitzunehmen.

Mehr zum Spiel schreibt der „kicker“. Ein paar Bilder und das leider überhaupt nicht erfreuliche Drumherum von der Auswärtsfahrt nach Bremen gibt es hier in den nächsten Tagen.

Abgelegt unter Schalke

9 Kommentare zu “Rangnicks Schalke besteht den Alltagstest”

  1. wilboram 18. April 2011 um 07:49 1

    Wie schon erwähnt würde ich diesem Team für die nächste Saison neben einem neuen Torwart nur einen erstklassigen Linksverteidiger spendieren, der keine 25 Spiele zur Eingewöhnung braucht. Dazu die ausgeliehenen Rückkehrer und fertig ist ein konkurenzfähiges Team.

  2. Henningam 18. April 2011 um 07:58 2

    Also ein IV sollte schon noch dabei sein…sonst bin ich einverstanden!

  3. wilboram 18. April 2011 um 12:41 3

    Zambrano!

  4. Klausam 18. April 2011 um 13:11 4

    Den Judas Neuer würde ich ein Jahr auf die Tribüne setzen mal gucken ob er dann noch Nationaltorwart ist!!!!!!!!!!!!!

  5. Uweam 18. April 2011 um 13:43 5

    Auf solche oder ähnliche Kommentare wie den von Klaus habe ich mich schon lange gefreut…… ;-(((

  6. Nepomuk113am 18. April 2011 um 13:43 6

    @Klaus: wir haben zwar Karwoche, aber Manuel Neuer einen Judas zu nennen finde ich total daneben!

  7. benam 18. April 2011 um 15:43 7

    man muss es akzeptieren das unser Manu geht, genauso wie man es beispielsweise in Mainz akzeptieren muss, dass ein Schürrle geht. Allerdings macht sich Manu zur Zeit mit seiner Art der Kommunikation keine Freunde. Er soll es doch einfach sagen, dass er gerne zu den Bayern will, damit kann man leben. Ein Baumann kann ihn fast gleichwertig ersetzten..
    Ein Farfan und Höwedes sind wären schwer zu ersetzten…

    In meiner Geburtsstadt Frankfurt gab es zwei Spieler , welche zu S04 gewechselt sind, ein Jones wahr nicht ehrlich und offen und wurde als Verräter bezeichnet. Ein Albert Streit hat ganz klar gesagt liebe fans war ne geile zeit , aber in Schalke kann ich international spielen und bekomme mehr Kohle. Das wurde in FFM akzeptiert nur Jones wird inzwischen für seine Kommunikation gehasst. Ich befürchte Manu wird bald das selbe wiederfahren. Aber selbst dran Schuld… Wenn ich mir jetzt einen lächenden Hoeness mit einem Schaun mir mal ertragen muss.

  8. dorotheaam 18. April 2011 um 18:02 8

    Ich kannte bisher nur Sahnehäubchen – Sahneflanken finde ich aber noch besser :-)

  9. Marcoam 18. April 2011 um 21:29 9

    Mal ehrlich: alle ,die hier auf dieser Seite schreiben ,sind Schalke Fans und Fussballer und Fussballer wollen beim erfolgreichsten Klub spielen und das ist leider Gottes der FC Bayern (noch). Wenn Bayern nicht in der Lage ist , eigene erfolgreiche Nachwuchs-Spieler auf den Markt zu bringen, dann sollen sie halt viel Kohle zahlen von ihrem angeblichen Festgeld-Konto. Schalke soll das Geld nehmen und Manu vernünftig verabschieden. Eines wird bei Bayern leider vergessen: auch ein Manu hätte bei dieser amateurhaften Abwehr ,wie Bayern sie im Moment hat, nicht dafür sorgen können,das sie nur auf Platz 3 stehen. Und wenn ich nur das nervöse Hin-und Hergerutsche von Ulli und Kalle sehe, wenn H96 wieder an den Bayern vorbeizieht,schöööön.Für Bayern ist die CL Pflicht sonst wirds eng in der Geldbörse,ach ne ich meine Festgeldkonto .
    Holtby und Jones kommen zurück, wir haben ne “geile” Mannschaft und nen super Trainer, und 22 Mio . mehr auf dem Konto. Danke Bayern ;

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben