756 Monate (oder: Horst Heldts Herausforderung)

01. Jun. 2011 | 20 Kommentare

Es gibt eine Eigenschaft, die PayTV-Fußball-Abos und Bundesliga-Spieler eint: In der Sommerpause sind beide sehr teuer aber nutzlos. Bevor jetzt die Schlechte-Witze-Polizei anrückt, komme ich direkt zur Sache.

Schalkes Manager Horst Heldt übernahm von seinen Vorgängern Felix Magath und Andreas Müller ein teures Erbe in Form eines riesigen Spielerkaders mit einer vertraglichen Gesamt-Restlaufzeit von 756 Monaten. Dabei ist berücksichtigt, dass mit dem heutigen 1. Juni 2011 der jeweils letzte Vertragsmonat für die Spieler Schober, Junmin, Karimi, Charisteas, Avelar und Pander begonnen hat. Ebenfalls berücksichtigt ist, dass mit Lewis Holtby, Jermaine Jones, Jan Moravek und Tore Reginiussen ausgeliehene Spieler wieder zum Verein stoßen werden, deren Leihfrist am 30. Juni 2011 endet. Zum Teil existieren Angebote für diese Spieler, zum Teil aber auch nicht. Es ist somit Horst Heldts Aufgabe zu entscheiden, ob und wie die in der abgelaufenen Saison ausgeliehenen Spieler in der kommenden Spielzeit wieder auf der Schalker Gehaltsrolle stehen werden. Bei Gerald Asamoah ist mein letzter Stand, dass er auch nach dem Abstieg bei St. Pauli bleiben wird. Sollte ich mich da irren, werde ich es natürlich berücksichtigen.

Horst Heldt steht vor der Aufgabe, die Schalker Gehaltskosten, die dem Vernehmen nach bei zuletzt 70 Millionen Euro pro Saison gelegen haben sollen, deutlich zu reduzieren. Das gelingt nur, wenn er möglichst viele Spieler zu anderen Vereinen transferiert. Die Größe des Kaders ist deshalb der Hauptindikator. Ein weiterer Indikator seiner Maßnahmen wird jedoch die Gesamtzahl der Vertragsmonate sein.

Horst Heldt wurde zuletzt vielerorts mit Vorschusslorbeeren bedacht. Ich gebe zu, dass ich gerne in den Lobgesang einstimmen möchte. Jedoch sehe ich keinen Verdienst darin, die Gehälter von Junmin, Karimi, Charisteas und Avelar einzusparen, denn deren Verträge wären ohnehin ausgelaufen. Horst Heldt wird in den nächsten Wochen aber sicherlich noch handeln. Einige Transfers wird er nicht mehr verhindern können, andere hat er bereits aktiv eingestielt. Und natürlich wird Schalke in dieser Sommerpause nicht nur Spieler abgeben, sondern auch neue Spieler verpflichten wollen.

Um den Überblick zu behalten werde ich die Transferaktivitäten dieses Sommers kontinuierlich begleiten. Über ein Sidebar-Widget werde ich kleinkrämerisch die Entwicklung der Kaderstärke sowie der Restvertragsmonate dokumentieren. Die nachfolgenden Tabellen wandern in den nächsten Tagen auf eine eigene Seite und werden fortlaufend aktualisiert. Am Ende der Transferperiode wird Bilanz gezogen. Und dann hoffe ich inständig, dass Horst Heldt den Vorschusslorbeeren der letzten Wochen gerecht werden konnte.

Übrigens: Natürlich reduziert sich die Rest-Vertragslaufzeit des Gesamtkaders mit jedem Monat, der bis zum Ende der Wechselperiode vergeht. Damit dieser zeitliche Fortschritt das Gesamtergebnis nicht verfälscht, lasse ich den Faktor „voranschreitende Zeit“ bewusst außen vor. Die Zählung beginnt am 1. Juli 2011 und bleibt auf diesem Stand stehen. Denn auch wenn ich Horst Heldt viel zutraue: dass ein Monat vergeht, dafür kann er nichts.

.

Der Stand der Dinge vor der Sommer-Transferperiode:

Spieler Vertrag bis Restlaufzeit
Matthias Schober 30.06.2011 0 Monate
Hao Junmin 30.06.2011 0 Monate
Ali Karimi 30.06.2011 0 Monate
Angelos Charisteas 30.06.2011 0 Monate
Danilo Avelar 30.06.2011 0 Monate
Christian Pander 30.06.2011 0 Monate
Manuel Neuer 30.06.2012 12 Monate
Lars Unnerstall 30.06.2012 12 Monate
Hans Sarpei 30.06.2012 12 Monate
Raúl 30.06.2012 12 Monate
Lukas Schmitz 30.06.2012 12 Monate
Jefferson Farfán 30.06.2012 12 Monate
Albert Streit 30.06.2012 12 Monate
Levan Kenia 30.06.2012 12 Monate
Nicolas Plestan 30.06.2013 24 Monate
Edu 30.06.2013 24 Monate
Alexander Baumjohann 30.06.2013 24 Monate
Mario Gavranovic 30.06.2013 24 Monate
Vasileios Pliatsikas 30.06.2013 24 Monate
Christoph Metzelder 30.06.2013 24 Monate
Atsuto Uchida 30.06.2013 24 Monate
Klaas-Jan Huntelaar 30.06.2013 24 Monate
Ciprian Deac 30.06.2013 24 Monate
Christoph Moritz 30.06.2013 24 Monate
Joel Matip 30.06.2013 24 Monate
Jan Moravek 30.06.2013 24 Monate
Lewis Holtby 30.06.2013 24 Monate
Tore Reginiussen 30.06.2013 24 Monate
Sergio Escudero 30.06.2014 36 Monate
Benedikt Höwedes 30.06.2014 36 Monate
Tim Hoogland 30.06.2014 36 Monate
Peer Kluge 30.06.2014 36 Monate
Kyriakos Papadopoulos 30.06.2014 36 Monate
Jose Manuel Jurado 30.06.2014 36 Monate
Julian Draxler 30.06.2014 36 Monate
Anthony Annan 30.06.2014 36 Monate
Jermaine Jones 30.06.2014 36 Monate
Restlaufzeit gesamt 756 Monate

.

Die Kaderveränderungen (Aktueller Stand: 2. Juni 2011):

Spieler Vertrag bis Restlaufzeit
Matthias Schober 30.06.2011 0 Monate
Hao Junmin 30.06.2011 0 Monate
Ali Karimi 30.06.2011 0 Monate
Angelos Charisteas 30.06.2011 0 Monate
Danilo Avelar 30.06.2011 0 Monate
Christian Pander 30.06.2011 0 Monate
Manuel Neuer 30.06.2012 12 Monate
Lars Unnerstall 30.06.2012 12 Monate
Hans Sarpei 30.06.2012 12 Monate
Raúl 30.06.2012 12 Monate
Lukas Schmitz 30.06.2012 12 Monate
Jefferson Farfán 30.06.2012 12 Monate
Albert Streit 30.06.2012 12 Monate
Levan Kenia 30.06.2012 12 Monate
Nicolas Plestan 30.06.2013 24 Monate
Edu 30.06.2013 24 Monate
Alexander Baumjohann 30.06.2013 24 Monate
Mario Gavranovic 30.06.2013 24 Monate
Vasileios Pliatsikas * 30.06.2013* 12 Monate*
Christoph Metzelder 30.06.2013 24 Monate
Atsuto Uchida 30.06.2013 24 Monate
Klaas-Jan Huntelaar 30.06.2013 24 Monate
Ciprian Deac * 30.06.2013* 12 Monate*
Christoph Moritz 30.06.2013 24 Monate
Joel Matip 30.06.2013 24 Monate
Jan Moravek 30.06.2013 24 Monate
Lewis Holtby 30.06.2013 24 Monate
Tore Reginiussen 30.06.2013 24 Monate
Sergio Escudero 30.06.2014 36 Monate
Benedikt Höwedes 30.06.2014 36 Monate
Tim Hoogland 30.06.2014 36 Monate
Peer Kluge 30.06.2014 36 Monate
Kyriakos Papadopoulos 30.06.2014 36 Monate
Jose Manuel Jurado 30.06.2014 36 Monate
Julian Draxler 30.06.2014 36 Monate
Anthony Annan 30.06.2014 36 Monate
Jermaine Jones 30.06.2014 36 Monate
Ralf Fährmann 30.06.2015 48 Monate
Restlaufzeit gesamt 768 Monate

.

* Ciprian Deac und Vasileios Pliatsikas wurden von Horst Heldt für eine Saison ausgeliehen. Danach laufen ihre Verträge auf Schalke noch weitere 12 Monate.

Abgelegt unter Schalke

20 Kommentare zu “756 Monate (oder: Horst Heldts Herausforderung)”

  1. blogundweiß.deam 1. Juni 2011 um 10:24 1

    Schöne Idee. Ich hatte auch mal überlegt, einen Grafik in die Sidebar zu basteln, die die aktuelle Kaderstärke zeigt.
    Bin mal gespannt, wie es sich entwickelt. Ziel könnte es sein, die Restmonate auf unter 700 zu bringen. Wobei das natürlich alles relativ ist.

  2. Matthiasam 1. Juni 2011 um 10:56 2

    Du sagst es – das ist alles relativ. Ich denke, mit 120 Monaten Rest-Vertragslaufzeit bei Manuel Neuer hätte kaum einer ein Problem, mit einer 6-monatigen Vertragsverlängerung für Ali Karimi hingegen nahezu jeder. Deshalb weiß ich auch gar nicht, ob es ein “Ziel” geben kann. Mal kucken, wie sich die Tabelle im Verlauf der Sommerpause entwickelt. Vielleicht sind wir dann schlauer.

    Fest steht allerdings, dass (Stand heute) 744 in den nächsten drei Jahren noch auszustellende Gehaltsschecks eine heftige Hypothek sind, die Horst Heldt mit sich herumschleppen muss und die seinen Handlungsfreiraum in Bezug auf perspektivische Kaderplanung arg einschränken. Ich denke, auf das eine oder andere Dutzend Vertragsmonate würde er bei einigen Spielern gerne verzichten.

    Es könnte natürlich auch zu der Situation kommen, dass die Zahl der Vertragsmonate nach der Sommer-Transferperiode höher ist, als heute. Schließlich sucht Schalke einen neuer Keeper (-12 Monate bei Neuer, +36 Monate bei seinem Nachfolger = Differenz ist dann allein hier +24) und möchte mit Jefferson Farfán verlängern (+12 bis +36 Monate) . Auch diese Eventualität möchte ich mit der kleinkrämerischen Zählung im Auge behalten.

    Der Auslöser für meine Überlegung war, dass ich irgendwo einen Jubeltext las, in dem es hieß “Heldt leistet ganze Arbeit und dünnt Magaths zu großen Kader aus”. Davon kann ich bislang noch gar nichts erkennen, denn nicht Heldt, sondern der Faktor Zeit haben den Schalker Kader – Stand heute – ausgedünnt. Aber ich bin zuversichtlich, dass da noch mehr kommt, als nur die Veträge von Karimi, Charisteas, Avelar und Co. auslaufen zu lassen. Wir sind ja schließlich noch ganz am Anfang der Transferperiode.

  3. Malaoshiam 1. Juni 2011 um 11:35 3

    Eine geniale Idee, die Transferaktivitäten unseres Vereins zu beobachten und zu dokumentieren. Vor allem bin ich auch deswegen froh, da ich dann nicht mehr auf all jenen Seiten herumsuchen muss, auf deren Besuch ich lieber verzichte. Dass Du dies trotzdem machen wirst und für uns aufbereitest, dafür bin ich Dir schon vorab dankbar.

    Wie Du sagst gibt es wohl das Hauptkriterium der jährlichen Gehaltskosten, die reduziert werden sollen. Deine weiteren Indikatoren sind die Gesamt-Restlaufzeit und die Kadergröße. Ich denke, dass für KEINEN der Werte gilt: je kleiner desto besser. Für alle 3 gibt es wohl ein Optimum.

    Nicht, dass ich es Dir schwieriger machen möchte, aber es gibt weitere mögliche Indikatoren wie Kader – oder Spieler-Marktwert (Summe bzw. Durchschnitt), Transfer-Erlöse und -Ausgaben sowie eingesparte Gehälter durch Ausleihen. Alles bleiben – wie Du richtig sagst – Indikatoren, allerdings sehr interessante, deren Bewertung als Ganzes uns überlassen ist.

    Nähmen wir z.B. zur Beurteilung der Arbeit von Horst Heldt alleine die Summe an Verkäufen und Ausleihen, könnte er unserem ehemaligen Trainager nie das Wasser reichen. Tja, nicht alles ist so einfach zu lesen wie eine Fußball-Tabelle: je höher desto besser!

  4. Carlitoam 1. Juni 2011 um 23:05 4

    Interessante Arbeit, die ich gerne weiter verfolgen werde.

    Wir haben übrigens seit heute die -12 Monate für Neuer und +48 Monate für Fährmann.

    Und meines Wissens soll mit Farfán sogar um 4 Jahre verlängert werden wenn möglich, was ich allerdings sehr positiv finden würde.

    Von daher hast Du sicher Recht, dass der alleinige Faktor Zeit relativ gesehen werden muss…

  5. Thorstenam 2. Juni 2011 um 09:33 5

    Hi
    Jetzt ist der Judas endlich weg.Fährmann ist ein guter, haben eine gute WAhl getroffen sportlich und Finaziell.Der Judas ist keine 7 Millionen im Jahr WERT..

  6. Manfredam 2. Juni 2011 um 10:53 6

    Judas? Wie alt bist du? 5?
    @ Matthias: nette Idee, aber darf ich dich mal persönlich fragen, woran du nun gute Arbeit seitens Heldt festmachst bzw festmachen würdest? Die reine Vertragslaufzeit aller Spieler in Monaten kann es ja, wie du selber in deinem Kommentar schreibst, nicht zwingend sein.

  7. Thorstenam 2. Juni 2011 um 15:42 7

    Frage Manfred bist du Dortmunder?

  8. Manfredam 2. Juni 2011 um 20:00 8

    Ich bin Duisburger wie Torsten Wieland, aber was hat das damit zu tun?
    Die Judasbeschimpfung – jegliche Beschimpfung von Manuel Neuer- ist unreife, hirnlose Kinderkacke, Trotzphasengeblubber und vor allem verwerflich und zutiefst respektlos gegenüber sowohl den Menschen als auch den Sportler Neuer.
    Um das einzusehen bedarf einer gewissen Hirntätigkeit, die sich nicht darauf beschränkt, jemandem, der -wie ich glaube: sehr schweren Herzens- mit 25 findet, er braucht ne Veränderung, hinterherzustänkern, sondern einfach mal zu kapieren, daß er höhere sportliche Ziele hat, die er mit dem FC Schalke 04 nicht zu erreichen meint. Und das stimmt ja wohl leider, spätestens das HF in der CL hat das eindrucksvoll bestätigt. Das kann man sicher Scheiße finden und auch ich hätte ihn -rein sportlich begründet- auch viel lieber weiterhin beim S04 im Tor gesehen, aber ich respektiere seine Entscheidung und kann sie verstehen.
    Leb damit.

  9. Matthiasam 2. Juni 2011 um 21:22 9

    Darf ich dich mal persönlich fragen, woran du nun gute Arbeit seitens Heldt festmachst bzw festmachen würdest?

    Ich sehe als als Horst Heldts vorrangige Aufgabe an, das schwere Erbe in Form einen total überladenen Kaders so gut es geht zu bearbeiten. Mit den Leihgeschäften für Pliatsikas und Deac hat er einen guten Start hingelegt. Richtig war es zudem, mit Fährmann einen jungen und ablösefreien Torhüter zu holen, und die ca. 20 Millionen für Neuer nicht direkt wieder in diese Position zu investieren.

    Die Zählung der Gesamt-Restvertragsmonate ist in erster Linie eine Spielerei. 40 Spieler, die alle nur noch einen Vertrag für 12 Monate haben, machen einen Verein genau so handlungsunfähig wie ein Kader von 20 Mann, die alle noch für 48 Monate gebunden sind. Aber im jeweiligen Einzelfall finde ich es schon wichtig, zu sehen, wie lange ein Spieler noch gebunden ist. Ich hatte beispielsweise nicht auf dem Schirm, dass Uchida bspw. nur noch 24 Monate Vertrag hat, wohingegen Jones offiziell noch 36 Gehaltsschecks erhalten wird.

    Insbesondere vor dem Hintergrund, dass Ralf Rangnick dem Schalker Kader einen durchweg guten Charakter bescheinigte (“Das sind alles gute Jungs, da ist kein Stinkstiefel dabei!”) wird Heldt zum Teil auch Härte zeigen und die eine oder andere Entscheidung treffen müssen, die weh tut. In der Vergangenheit wurden auf Schalke zu viele Veträge “aus Gefälligkeit” verlängert. Das muss jetzt vorbei sein, eben weil der FC Schalke 04 handlungsfähig bleiben muss. Diese Handlungsfähigkeit sehe ich aufgrund des aktuellen Riesenkaders als arg gefährdet an.

    Und was das Thema “Juda Neuer” angeht, so kann ich verstehen, dass einem so etwas mal rausrrutscht, auch wenn es mir nicht passieren würde. Ich denke, die Emotionalität aus dieser Kiste wird sich sehr schnell auflösen. Neuer wird als ein Spieler von vielen in die Geschichte des Vereins eingehen und wenn sich Ralf Fährmann so entwickelt, wie ich es ihm zutraue, dann ist der FC Schalke mit der erzielten Transfereinahme sogar der Gewinner, wohingegen der FC Bayern mal wieder ein paar Prozent seiner Fußball-AG an einen Sponsor verkaufen musste. Aber das hat ja mittlerweile System beim Stern des Südens.

  10. Uerdingeram 2. Juni 2011 um 21:53 10

    Hätte mich gewundert, wenn Thorsten sich hier anders geäußert hätte. Unter einem anderen Eintrag hat er schon m.E. bedenkliche Kommentare abgeben. Siehe 20. April 2011 “Wünsche dem Verräter Neuer im ersten Spiel für Bayern einen Doppelten Kreuzbandriss in beiden Knien”. Die oben genannte Bezeichnung ist ihm nicht rausgerutscht.

    Wenn Herr Neuer ein Arbeitszeugnis ausgestellt bekommt, wird dieses sicherlich sehr gut ausfallen. Ihn jetzt als Verräter oder sonstwas hinzustellen, kann ich mich nicht anschließen.

    Beste Grüße

    PS – präventive Stellungnahme – : Bin kein Dortmunder

  11. Manfredam 2. Juni 2011 um 22:05 11

    Überraschenderweise also: kleiner(er) Kader, die besten und passendsten Spieler sollen (möglichst lang) bleiben, Perspektivkicker wie Draxler möglichst halten und Pander darf wandern (okay, wenn er überhaupt kann). Hart, aber fair. Yeah.
    Wir lernen zudem: Albert wurde Rangnick vorenthalten.

    Daß dieser Thorsten schon vor knapp 6 Wochen nicht klüger war, kommt nicht unerwartet ;)

  12. Matthiasam 2. Juni 2011 um 22:26 12

    Pander darf wandern – ja, so sieht’s wohl aus. Ihm jetzt wieder einen neuen “regulären” Vertrag zu geben, wäre genau so eine “Gefälligkeitsverlängerung” wie ich es meinte. Und auf eine Vertragskonstellation a la “Nur Einsätze werden bezahlt plus einseitiger Verlängerungsoption für den Verein” wird sich Pander zu recht nicht einlassen.

    Wenigstens hat er den Verein in den letzten Jahren trotz Assauerschem Real-Madrid-Vertrags nicht so viel gekostet, wie man befürchten könnte, da ein Großteil seines Gehalts von der BG gestemmt wurde.

    Ja, Pander ist wirklich das perfekte Beispiel dafür, was ich von Horst Heldt erwarte. Leider.

  13. Manfredam 3. Juni 2011 um 00:03 13

    Yo, Härtefall, klar. Wobei ich davon ausgehe: ihm ist klar, daß er nicht viel mehr als “Nur Einsätze werden bezahlt plus einseitiger Verlängerungsoption für den Verein” ernsthaft erwarten kann.
    Andererseits: der Mann ist eine der wenigen Waffen, die noch da sind, sofern er mal fit ist.
    Und: wenn Heldt und Rangnick ein bißchen Mitleid mit der hörenden Bevölkerung haben, kriegt er nen guten Vertrag, aber mit ner ‘No more Funky Pee’- Klausel :D

  14. Thorstenam 3. Juni 2011 um 13:21 14

    Hi Manfred
    Wäre er zu einem anderen Verein gegangen kein Problem aber nicht zu Bayern

  15. Uerdingeram 3. Juni 2011 um 15:14 15

    Sorry Thorsten,

    aber das nimmt Dir keiner ab. Dortmund wäre also ok!?
    Erinnere Dich bitte an damals. Herr Lehmann ging nach Dortmund und wurde ebenso behandelt wie Herr Neuer heute. Der Unterschied zu damals ist allerdings nur, dass das Stadion mehr überdachte Plätze hat. Und die Spiele nicht bei gefühlten -15 Grad Celsius stattfinden.

    Zum regulären Geschäft denke ich, dass Horst ein sehr fähiger Geschäftsmann ist. Jetzt hat er zumindest die Möglichkeit dies zu beweisen. Mit fährmann hat er schon mal eine gute Entscheidung getroffen.

    Beste Grüße

  16. Matthiasam 3. Juni 2011 um 16:02 16

    Erinnere Dich bitte an damals. Herr Lehmann ging nach Dortmund und wurde ebenso behandelt wie Herr Neuer heute

    Stimmt nicht ganz: Lehmann ging nicht direkt nach Dortmund, sondern wechselte nach der Saison 1997/98 zum AC Mailand. Dort galt er zunächst als die absolute Wunschverpflichtung des Präsidenten (war das damals eigentlich schon Berlusconi?) , doch dann spielte der damalige Trainer mit den Muskeln und setzte Lehmann von Beginn der Saison an nur auf die Bank. In der Winterpause wurde er von Milan auf den Markt geworfen und Borussia Dortmund – damals der finanzstärkste Verein der Bundesliga – griff beherzt zu.

    Lehmann und Neuer eint, dass beide den sauberen Absprung verpasst haben. Lehmann ließ sich nach dem 2:1-Sieg gegen Arminia Bielefeld am letzten Spieltag 1997/98 noch auf dem Balkon der Parkstadions feiern, um am Tag darauf zu verkünden “Äh… ja, stimmt. Da war doch noch was. Ich hab’ ganz vergessen zu sagen, dass ich beim AC Mailand unterschrieben habe…”

    Dass es auch ganz anders geht, bewies kurz darauf Thomas Linke. Er entschied sich in der Hinrunde zu einem Wechsel zum FC Bayern und bezog dazu ganz klar Stellung. Im ersten Spiel nach der Verkündung gab es ein paar Unmutsbekundungen, doch schon bald darauf schallte wieder das stakkatoartige “Thomas Linke Fußballgott!” durch das Parkstadion – übrigens auch, wenn Linke mit den Bayern zu Gast auf Schalke war.

    Ich hatte mir gewünscht, dass Manuel Neuer, der in jüngerer Schalker Geschichte eigentlich recht fit sein müsste, sich an die Beispiele Lehmann und Linke erinnert. Hat er aber nicht. Schade.

  17. Manfredam 3. Juni 2011 um 17:13 17

    Es gibt nunmal keinen anderen Verein in der Bundesliga, der quasi ein Abo für die CL hat und das vornehmlich via Meistertitel.
    Und ich gönne ihm, dort Meister zu werden und meinetwegen auch CL-Sieger. Daß ich mir beides für Schalke wünsche und Neuer wohl auch – geschenkt, davon hat keiner was.
    Übrigens sehe ich durch seinen Weggang noch einen positiven Aspekt für die Abwehr: mich beschlich schon öfter mal der Verdacht, daß die Jungs hinten nicht Volldampf kicken, nach dem Motto: Manu macht das schon. Die Zeiten, so es sie tatsächlich gab, sind vorbei. Besser ist das :)
    Das einzig Üble an dem (und einem anderen) Wechsel ist, daß mir die Bauern nun zu 3/11 sympathisch sind, sollten Neuer, Rafinha und Müller spielen.
    Von Tiger Gerland ganz zu schweigen.

  18. Klausam 3. Juni 2011 um 19:18 18

    Hi Thorsten
    Du hast absolut recht.Weis gar nicht was der Komische Duisburger hier will.Wahrscheinlich gibt es vom MSV kein Forum da er ja sowenige Fans hat.

  19. Matthiasam 3. Juni 2011 um 19:55 19

    So, ich muss mal ganz kurz bitten, jetzt die persönlichen Beleidigungen zu unterlassen. Wir sind hier doch nicht bei DerWesten.de ;-)

    Ernsthaft: Jungs, es bringt doch nix, wenn wir uns jetzt gegenseitig anmachen. Trolls werden schneller gekickt als Manuel Neuer die Lederhose anzieht.

  20. Manfredam 3. Juni 2011 um 22:53 20

    Oh, ja, natürlich, es ist ja zwangsweise so, daß jemand, der aus einem bestimmten Ort kommt, gefälligst für den vermeintlich größten und bekanntesten Verein eben dieses Ortes sein muß, die Denke kenn ich und sie ist lang-wei-lig (sie ist noch ganz was anderes, aber das schreib ich besser nicht).
    Ich sag dir was, Klaus: seit der Geburt bin ich Schwarz-Gelb, seit Libuda bei der WM 1970 Königsblau noch dazu und somit in dieser Saison sowohl mit dem Pokalsieg der Schalker als auch der Meisterschaft* des anderen Vereins als Beute überaus zufrieden.
    Geht auch.
    Und hier die Auflösung des Asterisks:
    http://www.reviersport.de/157663—tura-88-hamborn-0-8-hamborner-loewen-sind-da.html

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben