Tranquillo Barnetta und ein Gedanke an Jim Knopf

04. Jul. 2012 | 7 Kommentare

Der FC Schalke 04 hat gestern auch offiziell den ablösefreien Ex-Leverkusener Tranquillo Barnetta verpflichtet. Der Schweizer erhält einen Drei-Jahres-Vertrag bis 2015. Er habe Angebote aus vielen Ligen gehabt. Unter anderem auch aus England und Italien, von Lazio Rom beispielsweise, lässt Barnetta auf seiner eigenen Internetseite verlauten. Dennoch entschied er sich für Schalke, der Tradition wegen. Schalke sei einfach ein großer Verein. So etwas kommt gut an. So etwas lässt es warm ums Herz werden. Die erste kleine Hürde auf dem Weg in die Schalker Herzen hat er damit mit Bravour gemeistert.

Königsblogger Torsten Wieland findet die Neuverpflichtung „jedenfalls gut“ und hofft, dass Barnetta fit bleibt. Im Web04 hegt skAndy hingegen trotz schöner Erinnerungen an Reporterausrufe kleinere Zweifel. Ich weiß nicht, auf welcher Seite ich mich einordnen soll. Denn einerseits ist Tranquillo Barnetta nach acht Jahren in Deutschland – sieben davon bei Bayer, eines in Hannover –  in der Liga natürlich eine echte Marke. Andererseits ist es nicht ausgeschlossen, dass Barnettas Verpflichtung in diesem Jahr bereits den „Königstransfer“ und den Abschluss sämtlicher Transferaktivitäten auf der Habenseite markiert. Ob es dafür reicht?


Jim Knopf, der Lokomotivführer-Azubi, lernte einst Herrn Tur Tur kennen. Der war ein „Scheinriese“, also jemand, der von weitem noch aussieht wie ein gefährlicher Gigant, bei näherer Betrachtung sich jedoch „nur“ als ein normaler Mensch herausstellt. Je länger ich über den vermeintlichen Königstransfer für 2012/2013 nachdenke, desto häufiger beschleicht mich die Befürchtung, dass Tranquillo Barnetta am Ende auch ein Scheinriese sein könnte. Genau so, wie sich der in der Erinnerung in Hoffenheim als Gigant glänzende Chinedu Obasi bislang leider nur als Scheinriese herausgestellt hat.

Dies ist keine Schmähung im Voraus. Ich stehe grundsätzlich jedem neuen Spieler freudig und unvoreingenommen gegenüber. Eigentlich möchte ich mich selbst nur daran hindern, zu große Hoffnungen in den Schweizer zu setzen. Sollte er mich Lügen strafen, wäre ich der Letzte, der dagegen etwas hat.

Abgelegt unter Schalke

7 Kommentare zu “Tranquillo Barnetta und ein Gedanke an Jim Knopf”

  1. RWDJojoam 4. Juli 2012 um 09:30 1

    Ich bin auch hin und her gerissen. Auf der einen Seite finde ich es gut, wenn man einen gestandenden Bundesligaprofi ablösefrei verpflichten kann. Andererseits deuten seine Statistiken (Tore, Assists, Notenschnitt) eher auf Bundesligadurchschnitt hin. Im Hinblick auf die finanzielle Konsolidierung ist Barnetta sicherlich ein guter Transfer. Aber sportlich hätte beispielsweise ein Kalou mehr her gemacht. Aber auch da weiß man nicht, wie er sich dann auf Schalke schlägt.

    Also lieber die Erwartungen etwas zurückschrauben und sich dann positiv überraschen lassen. Und wer weiß… Vielleicht nimmt Schalke ja noch den ein oder anderen Euro durch Transfers ein und kann noch einen hochkarätigeren Spieler holen (Sturm oder RV)

  2. Christianam 4. Juli 2012 um 11:36 2

    Ich bin eigentlich eher froh das ein
    sogenannter “Königstransfer” dann
    doch nicht realisiert wurde. Zum einen
    weiß man auch bei viel Geld nicht, wieviel
    davon qualitativ auf dem Rasen ankommt
    und zum anderen halte ich unseren
    Kader für relativ gut besetzt. Bei uns
    tummeln sich so einige Nationalspieler
    und der Abgang von Raúl erlaubt dem
    Trainerstab nun deutlich flexibler zu
    agieren. So passt auch ein Barnetta ins
    Bild, kein Überflieger aber jemand der
    uns in Summe helfen kann.

  3. Malaoshiam 4. Juli 2012 um 11:44 3

    Ich wäre froh, wir machen keinen Königstransfer. Ich brauche keine neuen Spieler. Dass unser Kader auf den Schlüsselpositionen von der letzten zur neuen Saison so stabil bleibt, wie noch nie, ist meiner Meinung nach eine riesige Chance und ein großer Vorteil. “Nur” Raúl ist gegangen. Und da kann ich mir eine interne Lösung gut vorstellen.

    Priorität haben für mich:
    (1) Hunter verlängern
    (2) weitere Spieler abgeben
    (Edu, Baumi, Jurado, Annan, Pliatsikas)
    (3) Junge gute Spieler langfristig binden
    (4) Jungen guten Spielern durch Einsatzzeiten
    Zufriedenheit und Zukunft bieten
    (5) Punktuell Kader ergänzen

    Unser Riesen-Team braucht keinen neuen Giganten.

  4. RWDJojoam 4. Juli 2012 um 13:36 4

    @Christian & Malaoshi
    Ich sehe das so wir ihr. Was passieren kann, wenn man einen erfolgreichen Kader zu stark verändert, hat man ja in der Saison 2010/2011 gesehen.

    Punkt 5 von Malaoshi:
    nicht nur ergänzen, denn Ergänzungsspieler haben wir noch genug (siehe Punkt 2). Stattdessen sollte man die eingenommenen Ablösen und Gehaltseinsparungen in eine gezielte Verstärkungen investieren, sofern diese sportlich und finanziell Sinn machen.

  5. Kippefellam 4. Juli 2012 um 14:06 5

    Dass Jurado noch einen neuen Verein findet, der ihm ein annähernd adäquates Gehalt zahlt wie auf Schalke (wenn’s die kolportierten 4 Mio. sind), halte ich für wenig wahrscheinlich. Daher wird wohl auch keine teure Neuverpflichtung dazu kommen.
    Und, naja, wer weiss, vielleicht versteht sich der José Manuel ja hervorragend mit dem Tranquillo (auf fußballerischer Ebene versteht sich). Und auf einmal könnten sich da ganz neue Perspektiven ergeben? Wäre dann in dem Falle zu hoffen. Drei Alternativen (Draxler, Holtby, Jurado) für die sog. “10″.
    Unter diesem Aspekt ist Barnetta wohl nicht vorrangig verpflichtet worden, aber könnte sich ja so ergeben.
    Ma’ gucken, ist halt ein schmaler Grat zwischen wirtschaftlicher Konsolidierung und dem Aufbau einer schlagkräftigen Truppe die sowohl die Liga aufmischen, als auch in der CL einigermaßen bestehen kann.

  6. Malaoshiam 5. Juli 2012 um 10:22 6

    @RWDJojo: Absolut recht hast Du, 1904 ‰ – d’accord!

  7. Chrisam 6. Juli 2012 um 01:08 7

    Der Scheinriese ist ein schöner Vergleich. Davon gibt es deutlich mehr als echte Riesen – auch in der Bundesliga. Für mich ist Barnetta eine gute Verstärkung in der Breite. Er hebt das Niveau nicht an, aber er stabilisiert es, was so schlecht nicht ist (bei einem 3. Platz).
    Natürlich kann niemand Rauls psychologischen Einfluss ersetzen. Da hätten wir schon Drogba holen müssen. Abgesehen davon aber freue ich mich, dass Draxler die nächste Saison deutlich mehr Einsätze in der Andy-Möller-Gedenk-Position bekommen wird.
    Mal sehen, wie gut und stabil die anderen Teams sind. Mit einer funktionierenden Mannschaft ohne große Veränderung in eine Saison gehen zu können, muss meines Erachtens kein Nachteil sein.

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben