Spanien – Irland 4:0 (analog gebloggt)

15. Jun. 2012 | 2 Kommentare

Wenn das stärkste Team des Turniers gegen die schwächste Mannschaft antritt ist trotz der Leistungsdichte im europäischen Fußball kein Raum für Überraschungen. Spanien fertigte Irland im Vorbeigehen mit 4:0 ab und gönnte sich zudem den Luxus, die allerbesten Chancen auszulassen. Trappatoni und die Iren sind somit sicher draußen. Schade. Nun müssen die Fans demnächst wieder in Dublin, Galway und Co. saufen. Sie werden es überstehen. Hier die Analogblogs zum Spiel.
.

Christina (DerBall)

.

Oliver (Locke04)

.

Gunnar

.

Kathrin (@katmjan)

.

Matthias (@schalkefan_de)

.

Phil (@TurnhallenPhil)

.

Andre (@spielfeldrand)

.

Hening (@eakus1904)

.

Gorden (@gorden04)

.

Mit der Veröffentlichung dieses Blogposts ist noch nichts vorbei. Nach wie vor kannst du mir deinen Beitrag zu diesem Spiel schicken!

Abgelegt unter Fußball allgemein

2 Kommentare zu “Spanien – Irland 4:0 (analog gebloggt)”

  1. Marcel04am 15. Juni 2012 um 10:18 1

    Die Irischen Fans sorgen für die beste Stimmung bisher bei der EM. Die letzten 10 Minuten waren Gänsehaut pur, nicht nur weil der Reporter die Klappe hielt.

  2. Matthiasam 15. Juni 2012 um 10:50 2

    Ja, die Iren sind klasse! Wie eigentlich immer in den letzten 20 oder 25 Jahren. Die leben ihr Underdog-sein voll aus. Vielleicht ist das aber auch nur möglich, weil den Iren Fußball eher am Allerwertesten vorbeigeht. In Irland selbst spielt der Sport eine extrem untergeordnete Rolle. Die irischen Fans haben den Fußball auf internationaler Bühne als “Event” und Grund zum Feiern kennengelernt, sind “Eventtouristen”. Man stelle sich vor, Deutsche Fans kämen massenhaft lustig mit nationalen Klischees verkleidet ins Stadion. Da würde doch sofort die “Guter Fan ./. Eventfan”-Diskussion wieder losgehen. Hierzulande wird doch bereits ein Autofähnchen als Streitobjekt ausgemacht.

    Trotzdem, ohne jede Einschränkung: Schön, dass die irischen Fans Farbe ins Turnier bringen!

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben